Frage von Pascal158, 99

Gewinnspiel am Telefon und Bankdaten?

Hallo, ich habe gerade einen Anruf bekommen, dass ich 2 Reisen und 500€ gewonnen hätte. Dazu wollten sie meine Kontodaten und ich sollte ein Zeitungsabo abschließen über 1 Jahr. Das lustige daran ist, ich habe wirklich mal bei einem seriösen Gewinnspiel teilgenommen, und mich schon mega gefreut. Habe dann die Nummer gegoogelt und ist wohl eine Abzocke Nummer.

Leider habe ich am Telefon dem Vertrag zugestimmt, meine Kontodaten rausgegeben und meine persönlichen Daten angegeben.

Welche Rechte habe ich jetzt noch und inwiefern kann ich von diesem Vertrag wieder zurücktreten?

Antwort
von kevin1905, 68

Telefonisch können keine Gewinnspielverträge mehr geschlossen werden.

Warte auf die schriftliche Bestätigung inkl. Widerrufsbelehrung und erkläre dann Widerspruch und hilfsweise Widerruf.

Kommentar von archibaldesel ,

Es wurde ja auch keine Gewinnspielvertrag geschlossen, sondern ein Zeitschriftenabo verkauft....

Kommentar von franneck1989 ,

Selbst wenn - Völlig egal. Die Willenserklärung wäre anfechtbar und ein Widerrufsrecht existiert auch.

Kommentar von franneck1989 ,

Zumal die Werbung mit einem nicht existierenden Gewinn rechtswidrig gem. §5 UWG ist

Antwort
von CorruptedWorld, 65

xD Da kommst du nicht mehr raus. Du bekommst jetzt eine Zeitung, für die du Monatlich Geld bezahlst. Dir wurde mit Sicherheit auch NUR gesagt, dass du an einem Gewinnspiel teilnimmst... Nicht dass du tatsächlich gewonnen hast. Ob das Gewinnspiel wirklich existiert ist die andere Sache. Ich habe versucht aus sowas raus zu kommen... Gerade 18 geworden udn schon in der Schufa... Bin einfach zu nett.

Kommentar von Pascal158 ,

habe schon mehrmals gelesen, dass ich 14 Tage bzw 4 Wochen Zeit habe das zu kündigen. Hättest du auch machen sollen ;)

Und nein, mir wurde gesagt, ich hätte gewonnen. Nicht teilgenommen.

Kommentar von CorruptedWorld ,

Achso, ja logisch war ja am Telefon. Solang die nichts schwarz auf weiß haben sollte sich das schon gegessen haben.

Ich wurde auf der Straße angelabert und habe iwas unterschrieben... Hehehehehe. Also hatte ich die A-Karte.

Kommentar von archibaldesel ,

Auch mündliche Verträge sind gültig. Die haben das Gespräch, zumindest den entscheidenden Teil, garantiert aufgezeichnet.

Kommentar von kevin1905 ,

Die haben das Gespräch, zumindest den entscheidenden Teil, garantiert aufgezeichnet.

Was ebenfalls ohne Zustimmung des Fragestellers rechtswidrig wäre und in einem Verfahren niemals als Beweis zugelassen werden würde!

Das ändert auch nichts daran, dass es sich hier um einen Fernabsatzvertrag handelt und daher ab Lieferung der ersten Zeitung und Belehrung über das Widerrufsrecht die 14 Tage erst zu laufen beginnen.

Kommentar von kevin1905 ,

xD Da kommst du nicht mehr raus.

Schadenfroh und auch noch rechtlich falsch. Siehe §§ 312 ff BGB, UWG

Ob das Gewinnspiel wirklich existiert ist die andere Sache.

Wenn nicht reden wir hier zivilrechtlich von einer arglistigen Täuschung (§ 123 BGB), welche den Vertrag anfechtbar und in Folge dessen nichtig macht und strafrechtlich u.U. schon von einem vollendeten Betrug (§ 263 Abs. 1 StGB).

Ich habe versucht aus sowas raus zu kommen...

Nicht besonders erfolgreich, sonst wäre dein Beitrag nämlich nicht fehlerhaft.

Gerade 18 geworden udn schon in der Schufa.

Ein Eintrag in der Schufa bedingt, dass

  • die Forderung fällig ist, Verzug vorliegt, nicht bestritten wurde
  • dass der Schuldner im Rahmen des Vetragsschlusses einer wirksamen Schufa-Klausel zugestimmt hat
  • dass der eintragende Gläubiger eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei der Schufa hat.

Vgl. hiezu u.a. § 28a BDSG

Eine bestrittene Forderung einzumelden, ist Kreditgefährdung (§ 824 BGB). Der Eintragende macht sich schadenersatzpflichtig.

In allen anderen Fällen bedarf es der gerichtlichen Feststellung der Forderung durch Urteil oder Vollstreckungsbescheid, damit die Forderung eingemeldet werden darf.

Antwort
von matheistnich, 63

oh man wie kann man auf das hereinfallen würde einfach mein Konto sperren lassen damit sie nichts abbuchen 

Kommentar von franneck1989 ,

würde einfach mein Konto sperren lassen damit sie nichts abbuchen 

Was für ein Blödsinn...

Kommentar von matheistnich ,

er hat alle seine Bankdaten angegeben wenn diese abzockfirma ihren sitz in polen hat machen sie ein lastschriftverfahren und er sieht das geld niewieder

Kommentar von martinzuhause ,

einer lastschrift widerspricht man einfach und das geld kommt wieder auf das eigene konto.

Kommentar von archibaldesel ,

Lastschriften können zurückgegeben werden. Das Problem ist, dass er einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen hat und zahlen muss. Da nützt das Sperren des Kontos gar nichts.

Kommentar von kevin1905 ,

Das Problem ist, dass er einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen hat und zahlen muss.

Quatsch.

Widerrufen fertig, wenn der Vertrag nicht schon aufgrund von 100 anderen Dingen anfechtbar ist.

Kommentar von Pascal158 ,

Allerdings habe ich nur eine Handynummer und weiß nicht, wann die Sachen per Post kommen .. nicht das die dann erstmal 14 Tage warten oderso ?

Kommentar von kevin1905 ,

Wie lang die warten ist erstmal belanglos, da die Frist erst mit Erhalt der Zeitung und Belehrung beginnt, nicht mit der Bestellung!

Kommentar von kevin1905 ,

Einer SEPA-Lastschrift kann 8 Wochen widersprochen werden, wenn ein gültiges Mandat vorlag.

Lag kein Mandat vor, darf die Bank sie eigentlich gar nicht ausführen und die Frist zur Rückbuchung beträgt 13 Monate (§§ 675 ff BGB).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community