Frage von TELTDBusiness Profil - Light, 122

Gewerbeverbot?

Hallo liebe Community,

bin erst firsch angemeldet da mit eine kleinigkeit seit gestern Kopfzerbrechen bereitet. Ich hatte damals wo ich U18 war ein Gewerbe eröffnet lief schief war noch Jung und unerfahren, habe damals bezüglich meines Gewerbes sehr viele Schulden angehäuft und war nicht in der Lage diese zu tilgen ebenso hatte ich meine Steuererklärungen nicht abgegeben ich wusste nicht wie schwer so etwas ist.

Wie dem auch sei ich hatte dann eine EV abgegeben Privat, nun habe ich ein paar Monate nach der Angelegenheit eine LTD. im Ausland eröffnet mit Hilfe vom Vater die Firma hat ca. 50.000 € Kapital und es läuft sehr gut wir stellen Produkte her aus eigener Produktion mit Formen und was dazu gehört wir haben bzw. mein Vater hatte das vorher das ganze gemacht und hatte auch viel Erspartes und hat es an mich Übertragen also habe ich auch in Deutschland erneut ein Gewerbe eröffnet vor rund 3 Monaten ohne Probleme direkt im 1 Monat war mein Umsatz bereits weit über 18.000 € die nächsten Monate immer mehr habe alles richtig gemacht und aus meinen Fehlern gelernt und auch ein Steuerberater jedoch kann dieser meine Steuererklärung nicht machen da ich keine Steuernummer bekommen heute habe ich meine Mailbox abgehört und eine Nachricht vom Finanzamt sie möchten mit mir über mein Gewerbe reden.

Nun kann ich erst Monat anrufen und ggf. hinfahren aber ich habe jetzt ziemlich Angst das ich wegen der Sache damals ein Gewerbeverbot bekomme da ich wirklich zu Dumm war um es auf die Reihe zu bekommen hatte keinerlei Erfahrung keine Steuererklärung abgegeben aber zu diesem Zeitpunkt bin ich zu 100% Tauglich ein gewerbe zu Führen habe meine eigene Produktion meine eignen Mitarbeiter das Geschäft läuft gut und der Gewinn wird Monat für Monat mehr weitere Produkte sind in Produktion.

Was kann auf mich zukommen ?

Wie kann ich mich wehren falls es zu einem Gewerbeverbot kommt ein Rechtsanwalt habe ich bereits was bei einer Firma sehr wichtig. Wie kann ich eventuell Zeitgewinnen.

Ich habe meine Waren aus dem Ausland importiert und bei Zoll mehrere Tausend € Dafür gezahlt. Ich halte mich an die Spielregeln des Deutschen Staates.

Die Rechtschreibung bzw. die Grammatik wurde bei dieser Frage außer acht gelassen mir ist Bewusst das es Fehler gibt jedoch bin ich grade ziemlich Sauer und habe ein wenig Angst meine Existenz zu verlieren wegen einer Angeblichen fehlenden Kompetenz ein Unternehmen zu leiten.

Vielen Dank an alle die sich die Zeit nehmen diesen text zu lesen und mir eventuell Ratschläge geben können.

Schönes Wochenende

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 41

Das Finanzamt kennt Deine alten Schulden und die EV. Dann kommt zeitnah die Mitteilung: Du hast da eine Ltd. mit 50.000 gegründet.

Man wird Dir in unterschiedlichem Maße druck machen. Und man kann Dir durchaus drohen, dass hier nicht ordentlich gehandelt wurde und man dieses für die Betreibung eines Gewerbeuntersagungsverfahrens nutzt.

Dieses Verfahren ist am Einfachsten zu gewinnen, wenn Sie Dir eine Insolvenzstraftat anlasten können.

Jetzt hast Du einige Probleme. Um das zu bewältigen braucht man einen Anwalt im Bereich Wirtschaft/Insolvenz. Ich habe selber so einen gesucht und ich mich da auch unterhalten.

Liebe Rechtsanwälte - eine echte Marktlücke! Kleiner Einschub.

Stelle Dir ggf. Kontakte her. Aber die sind über Deutschland verstreut und kosten richtig Geld. Und man wird bei den Leuten richtig bitte bitte machen müssen.

Dazu kommt: Wenn jemand von denen mit soll, dann ist der zwei Tage aus der Kanzlei weg. Das wird wohl keiner bezahlen wollen? Damit läuft das ganze auf ein Training raus. Also Dich auf die möglichen Gesprächsverläufe vorbereiten.

Allerdings gäbe es zur Ausrichtung hier einige taktische und strategische Dinge zu beachten. Das Gespräch mit der Finanzverwaltung 'kann' auf eine einfache Ratenzahlungsvereinbarung raus laufen.

Es kann allerdings auch sein, dass das denen nicht reicht. Dann hast Du die Verhandlung beim Finanzamt, die Vernehmung durch die Polizei (Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft), fast immer endend vor Gericht. Mit ganz engen Chancen.

Du hast über Dich geschrieben, dass Du damals naiv warst. Wenigstens erkannt, ist doch prima. Stellt sich nur die Frage, ob Du es jetzt wieder auf die naive Tour probieren willst oder nicht.

Die Gewerbeuntersagung, dass scheint Dir bekannt zu sein, führt auch zu mehrjähriger Untersagung jeder Geschäftsführung einer Kapitalgesellschaft.

Und ob es ratsam ist, die Ltd. dann durch Deinen Vater führen zu lassen? Er konnte Dich damals nicht retten und hier im Verbund Deiner EV und der Ltd. fragst Du hier um Beruhigung... Also interpretiere ich nicht zu stark: Wenn Du die Kröte Berufsverbot schlucken musst, dann wird es schwer eine Konstellation zu bilden, die das für die Zukunft verhindert.

Das wäre aber ohnehin mein Anraten: Egal wie das mit dem Finanzamt ausgeht, da sollte man sofort danach beginnen alle organisatorischen Maßnahmen zu treffen. Alles ziemlich eng und dringend. Und wie Dir spätestens jetzt bekannt wurde - Gefahr für Deine Zukunft.

Gibt es für Dich schon einen Plan B? Oder hängst Du dann vollkommen auf dem Schlauch? Du bist ja augenscheinlich noch jung. Was ist also? Kannst Du Dir erlauben, dass alles den Bach runter geht?

Kommentar von TELTD ,

Ich würde die Finanzamt schulden falls vorhanden auch Bar zahlen, die Schulden der EV Privat damals habe ich auch schon Bezahlt das Gewerbe wird Ordnungsgemäß ausgeführt und der Gewinn steigt Monatlich.

Das alles den Bach runtergeht kann ich mir nicht leisten den wenn man alles Hochrechnet hat mich alles die Maschinen, Formen 250.000 € gekostet ohne das Gewerbe kann man die in die Tonne werfen. Mein Vater ist bereits Geschäftsführer der LTD. im Ausland und ich der Inhaber. In Deutschland habe ich nur ein normales Einzelunternehmen einen Steuerberater habe damals nicht mal ein Steuerberater gehabt.

Hoffentlich will das Finanzamt nur das Geld das ich weiter machen könnte.

Danke für die mühe

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Du bestätigst mir genau was ich geschrieben habe. Du machst da weiter wo Du aufgehört hast.

Du hast Schulden bezahlt, aber nicht die vom Finanzamt. Das ist beispielsweise Sinn und Zweck der Insolvenzordnung. Die regelt die Rückzahlung.

Schon mal was von Gläubigerschutz und entsprechenden Rechten gehört?

Ach Du bist der Inhaber in Deutschland! JA! SUPER! Dann vereinbaren die keine Ratenzahlung mit Dir...Viel Vergnügen.

Das wird einen schönen Knick in der Entwicklung der Ltd. geben. Von Arbeitsplätzen, Deinem Aufbau einer Zukunft, da brauchst Du nichts erzählen. Im Gegenteil: Das wird man Dir im Rahmen des Verfahrens dann - wenn Du es schaffst so weit zu kommen - vor dem Gericht vorhalten.

Und ob Du damals einen steuerlichen Berater hattest oder nicht. Auch wenn Du jetzt einen hast. Du machst doch wie Du das vor hast. Jetzt wird Dir das Finanzamt erzählen, was es davon hält.

Normales vorgehen in dem Fall - Hahn abdrehen.

Wenn Du Pech hast, dann haben die - weil Du andere bevorzugt hast - ganz schnell eine Steuerhinterziehung gegen Dich in der Hand.

Alles was Du hier jedenfalls schreibst, reitet Dich tiefer in die Probleme, als es am Anfang den Anschein hatte.

Ich kann es nur wiederholen: Was Du brauchst - um überhaupt was retten zu können - sind unterschiedliche Spezialisten. Strafrecht, Insolvenzordnung, Steuerrecht. Die müssen koordiniert sich die Sachen ansehen. Aus den Polen wird sich der Weg ergeben.

Und das nächste an der Sache: Die haben die geschäftliche Entwicklung natürlich auch noch beobachtet. Da sind ja mindestens die Umsatzsteuer-Voranmeldungen...

Für mich ist es wirklich unfassbar: Wie kann man Gesellschaftergeschäftsführer sein wollen, wenn man so einen Hintergrund hat. Du hast auf dem Feld der Verhandlungen nichts - aber auch gar nichts - auf der Hand.

Wäre die Gründung durch das ausländische Unternehmen erfolgt, dass Dir nicht gehört, dann hätte man geguckt wie Dein Geschäftsführer-Gehalt ausgesehen hätte. Angemessenheit usw.

Da hätten sie schon Daumenschrauben angelegt. Und Dir Druck gemacht die Schulden zu bezahlen. Etwas druck wäre runter gegangen.

Du hättest vielleicht noch irgendwie privat Geld auftreiben können und die Sache wäre geregelt.

Du hast Dich aber schon als nicht vertrauenswürdig dadurch erwiesen, dass Du andere bezahlt hast. Steuerschulden aber nicht. Was das für Dich bedeutet, dass begreifst Du nicht im Ansatz.

Es wäre besser gewesen, wenn Du gar nichts bezahlt hättest. So kann man Dir richtiges Fehlverhalten nachweisen.

Jetzt glaube ich kaum, dass man Dich das Geld selber aus dem Unternehmen holen lassen wird. Um die Schulden zu bezahlen. Vom Finanzamt kannst Du jetzt folgendes erwarten: Eine vorbereitete Mitteilung wegen Insolvenzbetrug.

Selbst die Erledigung der Schulden interessiert dann nicht. Das ist nicht heilbar. Verstehst Du? Unheilbar krank ist jemand, wenn es dem nicht mehr besser gehen wird. Und so ist das aus meiner Sicht auch.

Rede Dir ein, dass das alles nicht so schlimm ist. Du wirst in den nächsten etwa 8 Monaten lernen, dass andere das ganz anders sehen.

Tschüss.

Antwort
von Mignon3, 47

Meines Wissens kann das Finanzamt kein Gewerbe verbieten. Das kann nur das Gewerbe(aufsichts-)amt. Vermutlich handelt es sich nur um eine steuerliche Angelegenheit, sonst hätte man dir geschrieben und dich nicht angerufen. So könnte es beipielsweise sein, dass irgendeine formelle Sache geklärt werden muß. Gerade in der Anfangsphase kann es zu solchen Schwierigkeiten kommen, die sich aber leicht beheben lassen.

Bitte keine Panik und keine Angst!  Finanzbeamte sind auch nur Menschen! Entspanne dich und genieße den Sonnenschein während des Wochenendes - alles wird gut... :-)))

Kommentar von TELTD ,

Vielen Dank, das erleichtert mich grade sehr bin sehr dankbar für die hilfreiche Antwort auch der anderen Mitglieder.

Kommentar von Mignon3 ,

Sehr gerne! :-)

Antwort
von Geochelone, 39

Du solltest dich schnellstes mit dem Finanzamt in Verbindung setzen und mit denen die Begleichung alter Steuerschulden besprechen. Eine Ratenzahlungsvereinbarung schützt vor einer Gewerbeuntersagung. So eine Gewerbeuntersagung kann das Finanzamt nicht selber machen, kann das Verfahren (§ 35 GewO) aber beim Gewerbeamt beantragen.

Antwort
von vogerlsalat, 44

Hast du noch Schulden beim Finanzamt aus deiner ersten Selbstständigkeit? Vielleicht wollen die eh nur das Geld.

Kommentar von TELTD ,

Ich glaube nicht aber wenn wäre ich bereit es Sofort zu zahlen.

Kommentar von vogerlsalat ,

Sprich am Montag mit denen, ich glaube nicht, dass das FA etwas mit der Gewerbebehörde zu tun hat, zumindest hier in Ö.

Da bekommst du ein Gewerbeverbot wenn du z.B. laufend schimmelige Wurstsemmeln verkaufst oder wegen Betrug , aber nicht wegen einer Steuerverfehlung.

Kommentar von tt290 ,

In DE ist es durchaus üblich, dass das FA beim Gewerbeamt eine Untersagung des Gewerbes wegen Steuerschulden stellt, das nennt sich rückstandsunterbindende Maßnahme. Die wird meist sowohl gegen die Firma als solches, als auch gegen deren Geschäftsführer begehrt.

Kommentar von vogerlsalat ,

Ah, ok, danke für die Erklärung.

Antwort
von Helmuthk, 36

Du hast einen Steuerberater.

Warum soll er Deine Probleme nicht bearbeiten?

Hier wird Dir kaum jemand die richtigen Tipps geben können.

Kommentar von TELTD ,

Hallo, 

ja habe ich jedoch noch keine Steuernummer so kann er das ganze nicht bearbeiten.

Kommentar von Helmuthk ,

Aber er könnte mit Dir zusammen oder auch ohne Dich den Termin beim Finanzamt wahrnehmen.

Erzähle ihm von dem Anruf des Finanzamtes, und schon weiß er genau so viel wie wir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community