Frage von Yescafe, 72

Gewerbe umgehen in dem man eine Dienstleistung umsonst anbietet und einen Gegenstand einmalig privat verkauft?

Ich möchte ein wenig PC-Hilfe geben, allerdings soll das mehr Nachbarschaftlich und im sehr kleinen Stil sein. Da man aber sofort ein Gewerbe braucht, könnte man ja das anders angehen. Man verkauft irgendetwas, beispielsweise ein Buch für 15€. Dazu schreibt man, dass man gratis und kostenfrei das ein oder andere PC-Problem löst, welches innerhalb einiger Minuten(60) zu lösen ist. Weiterhin kann man dazu schreiben, dass es etwas einmaliges ist (ich möchte wirklich nichts dauerhaftes, vielleicht maximal 10 mal). Dann verkaufe ich einfach hin und wieder, wie ich grade lustig bin, ein Buch und gratis dazu lege ich PC-hilfe oben drauf.

Ist das machbar? Also ich darf ja kostenlose Dienstleistungen anbieten, da ja kein Gewinn gemacht wird damit. Und privat darf ich auch Bücher verkaufen, bis ich keine mehr habe. Oder?

Ticketkarten werden oft ja auch so verkauft, dass nur ein weißer Briefumschlaf verkauft wird und "zufällig" die Ticketkarten mit drin sind, oder die Karten gratis dazu gelegt werden. Oder ein geschlossener Umschlag, der Verkäufer "wisse nicht genau" was im Umschlag ist, er "vermute" es sind diese und jene Ticketkarten (jeder weiß was gemeint ist, aber das verstößt dann nicht mehr gegen die Ticket-AGBs, da diese ja technisch gesehen, nicht verkauft sondern verschenkt werden..

Bitte nicht steinigen, sind nur einige Gedanken die ich hatte! Wenn das Mist ist, lasst es mich wissen.

Antwort
von Novos, 44

Das ist im Gesetz / Verordnung für Zugaben geregelt, die Zugabe darf nur einen geringen Wert des gekauten aufweisen. Also hast Du Pech gehabt. Du musst ein Gewerbe / freiberufliche Tätigkeit anmelden

Kommentar von Geochelone ,

An dem beschriebenen Handeln ist absolut nichts eine freiberufliche Tätigkeit !

Kommentar von Novos ,

PC-Problem löst, welches innerhalb einiger Minuten(60) zu lösen ist.

Kommentar von Geochelone ,

"PC-Probleme lösen" ist eine stinknormale gewerbliche Dienstleistung.

Antwort
von admeyermax, 36

Steuerhinterziehung ist es nur, wenn du Einnahmen, die du erwirtschaftest, nicht dem Finanzamt meldest. Du kannst bis zum Freibetrag von (ich glaube derzeit) 17.500 Euro im Jahr als Kleinunternehmer verdienen, ohne dafür ein Gewerbe anmelden zu müssen. Musst nur auf der Rechnung angeben "ohne MwSt. da Kleinunternehmer". Die Einnahmen aus selbstständiger Arbeit gibst du dann in deiner Einkommenssteuererklärung an. Dann ist das alles chico.

Kommentar von PatrickLassan ,

Du kannst bis zum Freibetrag von (ich glaube derzeit) 17.500 Euro im Jahr als Kleinunternehmer verdienen, ohne dafür ein Gewerbe anmelden zu müssen

Falsch. Die Kleinunternehmerregelung aus dem Umsatzsteuergesetz (§ 19) hat nichs mit der Gewerbeanmeldung zu tun.

Die Einnahmen aus selbstständiger Arbeit

Wenn man Freiberufler ist, ansonsten sind das Einnünfte aus Gewerbebetrieb.

Antwort
von PatrickLassan, 44

Das, was du vorhast, nennt man Steuerhinterziehung.

http://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__370.html

Antwort
von AlderMoo, 32

Du kannst Deine Dienstleistung verschenken und eine Spende dafür annehmen. Dazu mußt Du halt etwas kreativ sein...

Das geht dann auch rechtlich ohne angemeldetes Gewerbe in Ordnung. Wird auch im Kunstbereich gerne so gehandhabt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das ist keine Spende, das ist ein steuerpflichtiges Entgelt.

Kommentar von AlderMoo ,

Wie gesagt: Kreativität ist Trumpf. Grau, grau ist alle Theorie!

Kommentar von Geochelone ,

Das ist nicht kreativ, sondern illegal !

Kommentar von AlderMoo ,

Jaaaaaaa... jaaaaaaaa....

Antwort
von Yescafe, 36

Okay. Alles klar. Mist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten