Gewerbe angemeldet - Versicherung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie sieht es dort jetzt mit der Versicherung aus, da Sie ja nur einen 450 € Basis-Job hat?

Wenn die Summe der Einkünfte aus Gewerbe und Minijob monatlich regelmäßig 450,- € übersteigen, endet die Familienversicherung und sie muss sich selber versichern. Wie viel das kostet hängt vom Status ab:

  • Hauptberuflich angestellt wird der Beitrag auf ein Einkommen von 968,33 € erhoben.
  • Hauptberuflich selbständig auf mind. 1.452,50 €.

Meine Freundin möchte zu mir ziehen und ihren alten Job aufgeben.

Wo sie wohnt interessiert keinen bezogen auf die Sozialversicherung. Wenn sie nur die Einkünfte aus Gewerbebetrieb hat gilt als Verdienstgrenze für die Familienversicherung 1/7 der Bezugsgröße (415,- € p.M.).

Muss Sie sich selbst versichern, wenn Ihr Haupteinkommen aus der gewerblichen Tätigkeit stammt?

Wenn sie mehr als 415,- € Gewinn im Monat macht, ja.

ACHTUNG: Einkünfte müssen der Kasse unaufgefordert durch Einkommensteuerbescheid nachgewiesen werden. Unterbleibt dies, muss die Kasse von Einkünfte in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze ausgehen und entsprechend die Beiträge festsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buerger41
12.12.2015, 01:25

Von mir ein Sonderstern :-)

2

Vorsicht ! und in jedem Fall den Rat der steuerberatender Berufe hinzuziehen! Begründung: der Umsatz aus dem Kleingewerbe gilt nicht als Einnahmen! Von dem Umsatz sind die Kosten abzuziehen, dazu gehört auch die Abschreibung aus den Investitionen für Fahrzeug, Einrichtung, Werbemittel (Visitenkarten, Internet), Telefon, Arbeitszimmer etc.  Weitere Kosten sind: Berufsgenossenschaft, Gewerbe-Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung, Krankenkasse, gesetzl. Rentenversicherung, Berufsunfähigkeitsabsicherung usw..  

Mein Vorschlag: eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ab 450,01 € eingehen und die Nebentätigkeit als "Hobby" ausüben.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr Einkommen muss der Krankenkasse, bei der sie mitversichert ist, gemeldet werden. Die wird dann eventuell einen zusätzlichen Beitrag erheben (so ist es zumindest bei meiner Frau) oder evtl. eine eigene Versicherung etablieren.

Wenn sie zu Dir zieht und volljährig ist, muss sie sich auf jeden Fall selber versichern, es sei denn, ihr heiratet. Ansonsten kann die oben stattfindende Lösung ja weiterlaufen, indem sie bei ihrer Mutter gemeldet bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StyffMeister
11.12.2015, 18:53

Hallo,

erstmal auch danke für Ihre Antwort.

Wie sieht das denn aus, wenn die Mutter Arbeitslosengeld bezieht?

Zusätzlich, also auf jeden Fall der Krankenkasse melden, damit die Familienversicherung bleibt. Das ist die kostengünstigere Variante, gegenüber sich selber (als Selbstständige) zu versichern?

0
Kommentar von kevin1905
11.12.2015, 19:19

Die wird dann eventuell einen zusätzlichen Beitrag erheben (so ist es zumindest bei meiner Frau) oder evtl. eine eigene Versicherung etablieren.

Wenn mehr als 415,- € verdient werden korrekt.

Wenn sie zu Dir zieht und volljährig ist, muss sie sich auf jeden Fall selber versichern

Falsch. Familienversicherung geht bis 23, wenn sie maximal geringfügige Einkünfte hat.

Bis 25 für Schüler oder Studenten.

Wo jemand wohnt interessiert die Kasse nicht.

0

Hallo,

es ist egal, ob du schreibst, dass es im Volksmund Kleingewerbe heißt. Deine Freundin ist Gewerbetreibende.

Die Einkünfte werden zusammengefasst. Verdient deine Freundin über 450€, dann muss sie sich selbst versichern und den Mindestbeitrag der Krankenkasse zahlen.

Sozialversicherungen werden bei einer hauptberuflichen Tätigkeit direkt gezahlt. Das Nebengewerbe kann dann je nach Einkünften nicht berücksichtigt werden. Es gibt hierfür Grenzen.

Die Krankenkassen beraten zu diesem Thema sehr gerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es gibt nur Gewerbe, kein Kleingewerbe. Familienversichert ist, wer unter 450€ verdient. Wenn es mehr wird, dann wäre ein Gespräch bei der Krankenkasse sinnvoll. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StyffMeister
11.12.2015, 18:43

Hallo,

erstmal danke. Daher hab ich geschrieben "Volksmund: Kleingewerbe".

Jetzt stellt sich die Frage:

Wenn Sie einen Job annimmt, woraus sich ihr Haupteinkommen bildet, dann bleibt es doch, soweit ich informiert bin, bei der Familienversicherung.

0
Kommentar von kevin1905
11.12.2015, 19:19

Familienversichert ist, wer unter 450€ verdient.

Gilt nur für Minijobs. Ansonsten gilt 1/7 der Bezugsgröße. Wären ab Januar 415,- € im Monat.

1