Frage von Tussy22, 30

Gewebeschein trotz Steuerfreigrenze im Handel von Hunde und Reitsportartikeln?

Hallo, ich möchte mich gerne Selbständig machen.

Eckdaten: Ledig (Steuerfreigrenze 8400€ Jährlich) Hunde und Reitsport Restposten Selbstgemachte Leinen und Halsbänder ect Onlinehandel

Brauche ich einen Gewerbeschein? Ja/Nein? Und wenn ja unter welche Rechtsform fällt mein Gewerbe als Allein Unternehmer dann?

Danke im voraus

Antwort
von Pudelwohl3, 23

Du musst dann natürlich ein Gewerbe anmelden, mit Deiner Steuerfreigrenze hat das nix zu tun.

Du solltest Dich aber vorher gründlich informieren.

Als Rechtsform kannst Du als einfachstes eine Personengesellschaft sein, dann musst Du nichts extra gründen. Die persönliche Haftung ist allerdings dann auch am umfassendsten.

Kommentar von Geochelone ,

kannst Du als einfachstes eine Personengesellschaft sein

Einer alleine kann doch keine Personengeschellschaft sein ! Eine Gesellschaft sind mindestens zwei Personen !

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Einzelunternehmer ist der präzise Ausdruck, da hast Du recht!

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 6

Du meinst keine Steuerfreigrenze, sondern vermutlich den Grundfreibetrag und willst uns mitteilen, dass keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte zu erklären sind.

Die Sparsamkeit fängt also am falschen Ende an. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie gern ich gerechtfertigt 1 Mio. Euro Steuern zahlen möchte. Dann hätte ich aber auch über 2 Mio. Gewinn.

Bei den 8.400 müsste man jetzt noch einen Aufschlag vornehmen. Nämlich um die Abzugsbeträge die abgezogen werden können. Beispiel Altersvorsorgeleistungen und Krankenversicherungsbeiträge.

Doch kann man ja von so einem Betrag (etwa 8.400 Euro verfügbar) nicht lange leben.

Soll der Onlinehandel über andere Shops erfolgen (vergleichbare Seiten wie 'ebay') oder willst Du einen eigenen Shop im Internet errichten?

In der Regel braucht man einen Gewerbeschein nicht, darunter versteht man eher Reisegewerbe oder anders genehmigungspflichtige Geschichten. Wie Du vielleicht am Begriff 'Reise' gemerkt hast, da kann das für Dich schon interessant sein.

Wer nämlich auch auf Turniere fahren will, um da zu verkaufen, der müsste da mal gesondert das mit der Gewerbeaufsicht klären.

Du musst, wenn Du Gewinn erzielen willst, musst oder möchtest normaler Weise ein Gewerbe anmelden. Es ist bei Dir stark davon auszugehen, aber es gibt eben immer mal wieder irgendwelche Ausnahmen, darum keine klare Aussage von mir. Die wäre auch schon verbotene Rechtsberatung.

Jetzt noch zur langweiligen Rechtsform. Vermutlich ist für Dich tatsächlich das Einzelunternehmen die richtige Wahl. Geringe Anforderungen an das Belegwesen, keine großen Haftungen, Gewinne eher im unteren Bereich. Das sind so Anhaltspunkte für die Entscheidungsfindung.

Die man allerdings erst am Ende einer echten Planung treffen sollte. So eine Businessplanung macht auch erst die Chancen und Risiken deutlich. Darum sollte niemand darauf verzichten.

Denn ohne vernünftige Planung, da entgeht einem schnell was... So unterliegen unabhängig von der Internetplattform (also eigener Shop oder die Nutzung eines Internet-Marktplatzes) solche Geschäfte dem Fernabsatzgesetz. Demnach hat der Kunde ab dem Erhalt einer Widerrufsbelehrung ein 14-tägiges Rücktrittsrecht.

Du unterliegst aber auch der Müllverordnung. Musst also bei der Umverpackung dem Kunden die Möglichkeit der kostenlosen Rücknahme zusichern. Das kann man auf unterschiedlichen Wegen erreichen.

Alle Formalien kann man hier gar nicht aufzählen, dass würde nicht nur die Anzahl der erlaubten Zeichen sprengen...

Ein weiteres wichtiges Thema ist, dass die Kunden ja erfahren müssen, dass es Dich gibt. Und was da gerade im Angebot ist. Ein Eintrag bei Google ist keine Garantie auch gefunden zu werden.

Es wäre schon ratsam, sich mit den gewünschten Werbemöglichkeiten zu beschäftigen. Wie oft muss ich denn einem Kunden sagen: Mich gibt es! Um ihn dazu zu bringen im Bedarfsfall auch bei mir zu gucken und auch noch zu kaufen...

Gerade letzteres ist keine Hürde, die man überschätzt. Meistens wird sie unterschätzt. Was ja auch zum Scheitern der meisten Geschäftsideen führt.

Um die Sicherheit Deiner Investitionen (und da kommen schnell einige tausend Euro zusammen) zu erreichen, kannst Du nur planen. Wobei zu so einer Planung dann auch Tests gehören. Funktioniert das, was ich machen will überhaupt?

Kann man sich mit einfachen Lösungen begnügen oder braucht man für die Bildbearbeitung der Produkte spezielle Software? Was kostet ein eigener Shop? Sollte man den 'mieten' oder vollständig erstellen lassen? Gibt es für Deine Ansprüche auch günstigere Varianten? Wie kompliziert muss so ein Verkaufsprozess aus rechtlichen Gründen sein?

Welche Bezahlwege kannst Du anbieten und welche Kosten sind damit verbunden? Oder sollen die Abrechnungen über einen Fremdanbieter laufen und was wird dafür verlangt?

Ist diese oder jene Investition besser? Wie viel Umsatz muss denn überhaupt erzielt werden, um Gewinn machen zu können? Was ist mit der Krankenversicherung? Musst Du Dich privat bei gesetzlichen Krankenversicherung weiter versichern oder reicht die bisherige Absicherung?

Also ganz viele, ganz wichtige Fragen. Die kommen alle früher oder später. Meistens stellt die Praxis sie zu spät und es kostet in der Regel dann immer mehr, als man vorher dafür hätte ausgeben müssen. Das dieses auch oft zum Scheitern führt, dass brauche ich wohl in dem Zusammenhang gar nicht erwähnen.

Kommentar von Dackodil ,

Super!

Würde ich gerne allen aufs Kopfkissen legen, die meinen sich mal eben selbständig machen zu können.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Herzlichen Dank, aber Tussy22 scheint ja nicht so interessiert zu sein. Ist ja immerhin auch ihre Bauchlandung und den Verlauf kann sie ja arrangieren. Spannender ohne Planung - Weil man sieht nicht mehr wann die letzten die Schläge kommen - Ist man schon raus oder kommt noch ganz viel...

Aber es ist wirklich lustig. Gewerbeanmeldung kostet ja nur ein paar Euro. Was soll da schon passieren. Und andere verkaufen auch... Doch wie viele es jeden Tag probieren und aufgeben. Die will niemand wahr haben.

Da scheint die Denke zu sein, ich bin ja kein Zuckerberg, aber der hat Milliarden und ich möchte ja nur was zum Überleben. Dann wird das schon klappen. Tja, aber auch der hat einiges Geld vernichtet, bis er dann endlich auf dem richtigen Trichter war... Und andere genau so... Aber was soll es? Die einen sind klüger die anderen zahlen gern mal mehr ;-)

Antwort
von Geochelone, 13

Egal, ob du viel oder wenig verdienst oder Verluste machst, musst du dein Vorhaben als Gewerbe anmelden (§ 14 GewO). Die normale Rechtsform, wenn du also keine gesonderte GmbH oder UG gründest, ist Einzelunternehmer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten