Frage von RealTalk115, 339

Gewaltschutzverfahren und Umgangsrecht wird hinausgezögert?

Ich hoffe mir kann jemand behilflich sein, da ich meinen Anwalt selbst nicht mehr nachvollziehen kann. Seit Monaten habe ich per Urteil das Recht mein Kind zu sehen. Meine Ex verweigert jedoch den Umgang und hat mir stattdessen versucht eine Straftat anzuhängen. Jedoch ist das ganze von ihr so unglaubwürdig aufgebaut worden, das man das hätte sofort fallen lassen müssen. Darauf stellte sie Antrag auf Gewaltschutz beim FamG. Seit Mitte Oktober läuft das ganze jetzt schon und heute habe ich eine Terminierung vor dem FamG für Mitte Februar 2016 bekommen. Das ist doch ein Witz!!! Laut (§ 155 FamFG) unterliegt der Umgang und der Gewaltschutz einem Beschleunigungsgebot. Hier ist jedoch das Gegenteil der Fall. Es wird so lange wie möglich hinausgezögert. Wie gesagt, der Antrag auf Umgangsverweigerungen um Zwangsgeld meinerseits liegt dem Amtsgericht seit Mitte Oktober vor. Das Gewaltschutzverfahren meiner Ex seit Ende Oktober und jetzt wird das ganze erst auf Mitte Februar 2016 terminiert

Das kann doch nicht sein?

Mein Anwalt sagt das wäre normal. Jedoch Jugendamt und Kinderschutzbund sagen das sei nicht normal.

Wer hat da nun Recht? Kann mir vielleicht jemand behilflich sein, der schon einmal in so einer ähnlichen Situation war.

Vielen Dank im voraus und frohe Weihnachten

Antwort
von djcore, 189

Drucke die Antworten aus und füge Sie erneut einem neuen Antrag beim Familiengericht bei, mit Bezug auf ein GEBOT. Das wird den Richter überzeugen, den Termin früher zu setzen!

Antwort
von Artus01, 175

Jedoch ist das ganze von ihr so unglaubwürdig aufgebaut worden, das man das hätte sofort fallen lassen müssen.

Das ist Deine Einschätzung der Sache, nur hat Deine Ansicht nichts zu bedeuten. Der Staatsanwalt hat hier zunächst das sagen, der interssiert sich allerdings kaum für Deine Vorstellungen, Fristen oder was auch immer.

Kommentar von hertajess ,

Welcher Staatsanwalt? Und wovon bitte träumst Du nachts?

Es geht hier vor allen Dingen um das Kindeswohl. Und um die Beachtung der Kinderrechte. Das Kind hat ein natürliches Recht auf beide Elternteile. Dem ist zwingend Vorrang einzuräumen. Irgendwelche Wahnvorstellungen von wegen Staatsanwaltschaft interessieren in solchen Fällen höchste Gerichte in diesem Staat nicht. 

Und wie kommst Du Tumb dazu davon auszugehen dass die Mutter nicht gelogen hat? Wäre sie kaum die erste in solchem Fall. Ausreichend auch juristisch dokumentiert und recherchierbar. 

Kommentar von Artus01 ,

Es immer wieder erheiternd zu lesen wie manche mit wahrhaft hellseherischen Fähigkeiten die Lösung aller Dinge herbeizaubern. Allerdings sollte man die Eingangangsfrage zunächst mal richtig lesen. Da steht nämlich erstmal folgendes:

Meine Ex verweigert jedoch den Umgang und hat mir stattdessen versucht eine Straftat anzuhängen.

Hey, dafür interessiert sich der Staatsanwalt, genau das ist nämlich sein Job.

Dazu schreibt dann der Fragesteller:

Jedoch ist das ganze von ihr so unglaubwürdig aufgebaut worden, das man das hätte sofort fallen lassen müssen.

Das ist seine Sicht der Dinge. Nur, wie ich oben bereits erwähnte, liegt das nicht in seinem Ermessen, sondern zunächst beim Staatsanwalt.

Wie kommst du eigentlich dazu mir zu unterstellen das ich nicht glaube das die Mutter gelogen hat? Das geht aus meiner Antwort in keiner Weise hervor. Ich habe selbst dem Fragesteller nicht unterstellt die Unwahrheit zu sagen.

Natürlich hat das Kind ein Recht auf den Kontakt zu beiden Elternteilen, auch vorrangig wie du so schön schreibst. Wenn hier aber derartiges, wie in der Eingangsfrage geschildert, vorliegt, entscheidet das Familiengericht. Dummerweise wird sich das Familiengericht hüten eine Entscheidung zu treffen, bevor die strafrechtliche Relevanz nicht geklärt ist. Die Meinung des Vaters, dass man das ja hätte sofort fallen lassen müssen wird wiederum das Familiengericht kaum interessieren. Dieses interessiert sich, wie man so schön sagt, für das Wohl des Kindes. Und genau  daran wird sich auch die hörere Instanz halten.

Kommentar von blumenkanne ,

dat herzi kann nix dafür. es schreibt oft solchen müll.

Antwort
von hertajess, 129

Anwälte - sind auch nur Menschen. Und in jedem Beruf findest Du qualifizierte und weniger qualifizierte Subjekte. 

Montag gehst Du also zum Anwalt, bestenfalls mit Zeuge / Beistand. Da verlangst Du dass er Deinem Kind zu seinem Recht verhilft und dafür sorgt dass Du so schnell als möglich wieder Kontakt zu ihm haben kannst. 

Du hast tatsächlich das Recht das Gespräch für private Zwecke aufzunehmen selbst ohne es ihm zu sagen. Nutzen kannst Du es um ihm eine Straftat nachweisen zu können - Stichwort Mandatspflicht. Kannst Du recherchieren. 

Dann rufst Du 

116 111

ohne Vorwahl an und besprichst Dich erst mal wegen der Aufnahme da. Die sind fit. Und gehen sicher anonym mit dem aufgezeichneten Gespräch um. 

Danach weißt Du wie Du weiter vorgehst. 

Kommentar von blumenkanne ,

so ein schwachsinn. warum soll er diese nummer anrufen? die haben doch mit dem anwalt nix zu tun. weiterhin hat der anwalt die pflicht zu vertreten. wenn das gericht allerdings nicht aus dem topf kommt, dann kann der anwalt auch nur trampeln aber nix bewegen. was also soll ts mit deinem unausgegorenen kauderwelsch anfangen?

Kommentar von hertajess ,

Ach, kännchen, hast Du so sehr Angst davor dass so ein Verhalten eines deutschen Gerichts in einem solchen Fall in die Statistik der Kinderrechtsverletzungen in diesem Staat eingeht dass Du dermaßen ausfallend werden musst?

Du hast mein Mitgefühl. 

Hier kämpft ein Vater um das natürliche Recht seines Kindes. Da ist diese Nummer durchaus die kompetenteste Ansprechadresse in diesem Staat. Beißt keine Maus einen Faden von ab. Und ist tatsächlich nicht auf meinem Mist gewachsen. 

Antwort
von Erdianer, 183

Du hast Recht, wenn Du der Meinung bist, dass  die  Terminierung spät angesetzt ist.

Nachdem hier 2 gegenseitige Anträge  über 2 akute Probleme vorliegen,  wird bei meinem Gericht  - und so soll es auch in der Praxis Usus sein - ein Termin innerhalb 4 Wochen unter Einschaltung des Jugendamtes  angesetzt.

Hat Dein Anwalt bei Gericht schon mal angefragt, warum  so spät terminiert  wurde bzw. eine  Dienstaufsichtsbeschwerde gemacht ?

Antwort
von blumenkanne, 217

ich wünsche dir ein frohes fest.

wenn du dir unsicher bist, dann wechsel den anwalt. in der regel dauern verfahren für umgang bis zu 6 monate und länger. warum hat dein anwalt keinen eilantrag gestellt. warum keine anzeige wegen verleumdung etc. vielleicht holst du dir einfach mal eine zweite meinung ein.

Kommentar von RealTalk115 ,

Die Anzeige wegen verleumdung wurde gestellt, bzw. gleich einen Strafantrag wegen ,,Vortäuschen falscher Tatsachen". Doch in Umgangssachen geht nichts vorran, da ich ja schon lange ein Urteil habe, es geht ja schließlich nur um das auferlegen von Zwangsgeld gegen meine Ex, die wie schon erwähnt den Umgang verweigert...never ending story!

Kommentar von blumenkanne ,

ja aber selbst zwangsgeldverfahren gehen viel schneller von statten. selbst wenn du mal angenommen ein näherungsverbot hast, würde trotzdem der umgang weiter stattfinden.

hast du mal darüber nachgedacht der mutter das sorgerecht entziehen zu lassen und das kind ganz zu dir zu holen?`die frau ist doch krank.

schau mal hier nach hilfe: www.allein-erziehend.net oder im väterforum.

wenn du denkst das der anwalt nix taugt, dann würde ich umgehend wechseln um druck aufzubauen. aber informiere dich erstmal in den beiden genannten foren. da sitzen paar gute leute.

Kommentar von RealTalk115 ,

Ihr das Sorgerecht zu entziehen wird im kommenden Jahr in Angriff genommen. Es stehen leider noch weit aus komplexere Sachen im Raum, die meiner Ex sehr bald zur Last gelegt werden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community