Frage von peterpern1, 49

Gewährleistung gleich Garantie?

Ich will evtl. ein keines Online-Gewerbe eröffnen. Die Idee ist ganz simpel: - Fertige Computer anbieten - Sobald ein Kauf eines Dritten erfolgt: - bestellen der Einzelteile von einem Namenhaften Unternehmen -Versandt der Einzelteile an mich - Der zusammenbau erfolgt bei mir - Weiterversandt zum Käufer

Der Lieferer übernimmt -laut den AGB's - für 12 Monate eine Gewährleistung, jedoch (für mich nicht ersichtlich) keine Garantie. Nehmen wir an ich biete meinen Kunden eine Garantie von 24 Monaten an. Dem Kunden geht nach 10 Monaten ein Teil im Computer kaputt. Muss ich nun für die Kosten der Neubeschaffung haften, oder kann ich dieses an meinen Zulieferer schicken und dieser muss übernehmen?

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 17

Garantie ist ein freiwilliges Leistungsversprechen, Sachmängelhaftung (früher Gewährleistung) ein gesetzlicher Anspruch.

Dummerweise haftet dein Lieferent dir als Gewerbetreibendem gegenüber nur 12 Monate, du aber deinen Privatkunden gegenüber 24 Monate.

G imager761

Antwort
von SupraX, 28

Gewährleistung ist gesetzlich vorgeschrieben und umfasst die Rechte die der Käufer bei Lieferung einer falschen oder mangelhaften Sache aus dem Kaufvertrag hat. Eine Garantie hingegen ist freiwillig und kann quasi beliebig gestaltet werden (jedoch nicht die Gewährleistung mindern oder ausser Kraft setzen).

Innerhalb der Gewährleistung deines Zulieferers kannst du die defekte Sache an ihn weiterleiten. Zu beachten ist hier jedoch die 6-Monatsfrist (Beweislastumkehr). Wenn du jedoch eine freiwillige Garantie gibst, die die Leistungen oder den Zeitrahmen der gesetzlichen Gewährleistung übersteigt, dann ist das dein eigenes Problem.

Ich würde dringend einen entsprechenden Kurs bei der IHK anraten, sonst kann so ein Gewerbe schnell in die Hose gehen. Von einem Konzept wie deinem würde ich sowieso grundsätzlich abraten (Markt völlig überaufen, Konkurenz zu übermächtig). Aber letztlich ist es ja dein Geld und dein Risiko.

Antwort
von DrStrosmajer, 25

Dein gewerblicher Lieferant ist an seine Gewährleistung für 12 Monate gebunden, also liegt das Schadenereignis innerhalb dieser Frist. Du kannst das Teil also reklamieren und erhältst eine Nachbesserung oder Ersatz, falls nicht nachgebessert werden kann.

Aber aufpassen: Wenn das Zubehörteil bei Dir ein halbes Jahr im Regal gelegen hat, bevor Du eine Kundenbestellung dafür bekommen hast und 10 Monate nach Lieferung durch Dich die Reklamation kommt, wird Dein Teileilieferant die Gewährleistungshaftung ablehnen. Er hat an Dich vor 14 Monaten geliefert und ist daher von der Gewährleistung frei.

Übrigens sind Garantie und Gewährleistung zwei verschiedene Paar Schuhe.


Antwort
von Ifm001, 12

Die Sachmängelhaftung aka. Gewährleistung ist gesetzlich vorgegeben. Die lässt sich gegenüber einem Verbraucher quasi nicht einschränken. Gegenüber einem Gewerbetreibenden lässt sie sich fast komplett ausschliessen. Allerdings ist auch hier zu berücksichtigen, das der Vertragspartner nicht unverhältnismäßig benachteiligt werden darf. Ich halte dein Geschäftsmodell für etwas "gefährlich", da Du das Problem hast, dass Verbraucher dir den defekten PC komplett vor die Füße schmeissen kann und Du das tatsächlich verursachende Bauteil finden musst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community