Gewährleistung auf Reperatur?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es kann durchaus vorkommen, daß nach einer Reparatur und dem Ersetzen eines Bauteils andere Bauteile sich so Stück für Stück verabschieden. Wenn die Anlage ziemlich abgerockt ist bzw. betagt, dann ist das sogar wahrscheinlich. Das Problem kann man nur lösen, indem man die Anlage regelmäßig wartet und mit den Reparaturen und Instandhaltungen nicht bis auf die letzte Minute wartet und auch die Wartungen sorgfältig durch gute Fachleute ausführen lässt, die natürlich auch etwas Geld für ihre Tätigkeiten verlangen. Wie oft habe ich es erleben dürfen, daß die Leute sich bei mir beschwert haben, weil ich mit der Wartung so lange brauche und waren oft entsetzt, daß ich ihre Therme oder ihren Kessel auseinander gebaut habe, nach dem Motto: Hilfe! Was machen Sie mit meiner Heizung? Sie haben sie ja total kaputt gemacht! Ich werde mich über Sie beschweren! Das bezahle ich nicht! Das hat ihr Kollege, der das sonst immer gemacht hat nie auseinander gebaut und hat nur eine 1/4 Stunde gebraucht!". Kein Kommentar!

Oder die Anfechtung der anschließenden Rechnung, weil man Zünder, Elektroden und Dichtungen, die man Turnusmäßig wechseln muß ordnungsgemäß erneuert hat.

Einer war dabei, der neben mit gestanden hat und mir auf die Finger geschaut hat, wogegen ich nie etwas hatte, der dann aber mich daran gehindert hat die eben genannten Verschleißteile aus zu tauschen, weil "die sind doch noch gut". Als dann 2 Wochen später die Heizung genau wegen diesen Teilen ausfiel, wollte er uns am liebsten verklagen, weil wir die Heizung kaputt gemacht haben!

Daß eine betagte Heizung nach Wartungen und vor allem dem Austausch von Bauteilen wie Pumpen andere Fehler entwickeln, kann durchaus vorkommen. Da besonders bei Pumpen die längere Zeit mit schwacher Leistung gearbeitet haben die neuen Pumpen dann andere Bauteile überlasten können. Aber das kann keine Erklärung für die Probleme an Eurer Heizung sein. Denn ohne die gesamte Anlage genau zu kennen ist eine Fehleranalyse die reinste Kaffeesatzleserei. Du mußt Deiner Verwaltung und der beauftragten Firma schon vertrauen. Oder Du gehst zu Deiner Verwaltung und forderst eine Erklärung über die Ausfälle. Mehr wirst Du nicht machen können. Höchstens eine Eigentümerversammlung anstrengen, auf der dann das Problem erörtert werden kann. Denn allein kannst Du sowieso nichts richtig unternehmen. Das Problem in solchen Häusern mit vielen Eigentümern ist, diese unter einen Hut zu bringen und alle davon zu überzeugen, daß eine Heizungsanlage regelmäßig gewartet und auch nach 50Jahren einmal erneuert werden muß. Aber das Thema wirst Du ja sicher selbst kennen. Also wenn Du wissen willst, welche Probleme zum Ausfall geführt haben, solltest Du die Verwaltung fragen. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, daß sehr oft das größte Problem in Mehrfamilenhäusern, vor allem mit Eigentumswohnungen, die Bewohner selbst sind. Da wird ständig an den Heizkörpern "Entlüftet", "Weil man mal gehört hat, daß man die Heizung entlüften kann.". Daß man damit aber die gesamte Heizungsanlage außer Betrieb, ja regelrecht sabotieren und beschädigen kann, davon haben die lieben Leute noch nichts gehört. Da wird fröhlich drauf los entlüftet, ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn dann der Kundendienst jede Woche mindestens ein- oder zweimal auf der Matte steht um die Heizung wieder zum Leben zu erwecken, ist er schuld, weil die Heizung ständig ausfällt! Das sollte nur mal ein Beispiel aus dem Leben eines Heizungskundendienstes sein. Man könnte ein Buch drüber schreiben! Und wieder vom Hundertsten ins Tausendste gekommen! Also Gewährleistung hat man natürlich auf die eingebauten Teile wie Pumpen etc. und auf die durchgeführten Arbeiten. Nur ist es nicht immer so leicht, bei mehreren hintereinander auftretenden Ausfällen die Gewährleistung von dem neuen Ausfall ab zu grenzen. Aus diesem Grund ist es immer von Vorteil einen Wartungsvertrag mit Reparaturklausel zu haben, bei dem man nur die ersetzten Teile und nicht die Arbeitszeit bezahlen muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mastoidesu03
16.02.2016, 12:03

Vielen Dank für die ausführliche Antwort und die Erfahrungsberichte. Ich wohne jedoch in einem recht neuen Bau: Baujahr 2009. Das heißt die Anlage ist erst gute 6 Jahre alt. Ich fühle mich hier halt etwas hilflos und habe den Eindruck die Hausverwaltung schaut nicht richtig danach und am Ende darf die Eigentümergemeinschaft eine massiv hohe Rechnung bezahlen, die keiner mehr nachvollziehen kann..

0

Dann solltest du mal Kontakt mit deiner Hausverwaltung aufnehmen, damit die mal einen anderen Handwerker beauftragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sucht euch eine andere Firma, die mal draufschauen soll... Vermutlich wird da irgendwas nicht vernünftig repariert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass hier jemand das kanadische Recht kennt. Möglicherweise ist die Heizungsanlage marode und sollte ausgetauscht werden.

Wenn du meinst, dass der Handwerker die Reparaturen nicht fachgerecht ausführt, dann stellt sich mir die Frage, warum du 5mal denselben Handwerker mit der Reparatur beauftragt hast. Ich hätte mir schon längst einen anderen gesucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf der Rechnung muss ja stehen was repariert wurde. Wenn wiederholt das gleiche Teil repariert wurde geht es nicht. Wenn nach und nach weitere Teile kaputtgehen würde ich mit den Handwerkern sprechen und fragen, was nach ihrer Meinung das Problem so löst dass es hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...Denn es Kanada nicht sein dass alle 2 Wochen etwas anderes kaputt geht, sondern vermutlich ist das ja immer das gleiche Problem....

Kannst Du das mal verständlich schreiben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
16.02.2016, 09:49

Ehrlich? Ist es für dich jetzt eine enorme Geistesleistung aus dem Kanada der Autokorrektur ein kann ja zu machen?

0

Was möchtest Du wissen?