Frage von Luigee2000, 53

Getriebeschaden! Lohnt die Reparatur (Opel Astra H)?

Eine Frage an alle Autokenner oder Wirtschaftswissenschaftler! :-) Mein Opel Astra H, 1,7 TDI, Baujahr 11/2008 hat mittlerweile 220.000 Kilometer runter. Letzte Woche wurde bei der Inspektion in der Fachwerkstatt ein Defekt des Getriebes (M32) festgestellt - ein wohl bekanntes Problem bei diesem Baujahr. Ansonsten scheint der Wagen gut in Schuss zu sein - zumindest soweit man das "von außen" beurteilen kann. Ein Austausch in der Opel-Werkstatt würde mindestens 4.000 € kosten, eine Reparatur in einer darauf spezialisierten Fachwerkstatt knapp die Hälfte (2.100 €).

Meine Frage nun: Lohnt sich die Reparatur? Oder soll ich die Kosten für die Reparatur lieber in den Kauf eines neuen Autos investieren? Die jährliche Laufleistung liegt so bei ca. 30.000 Kilometer. Hatte eigentlich nicht geplant, jetzt schon ein neues Auto kaufen zu müssen - eigentlich erst so in zwei Jahren. Was soll ich eurer Meinung nach machen? Reparieren oder die Karre verkaufen und das gesparte Geld in ein neues Auto (Jahreswagen o.ä.) stecken?

Danke und Gruß Martin

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 43

Die ganz interessante Frage daran wäre in wie weit Du überhaupt diesen Umstand vom defekten Getriebe bemerkst.

Du schreibst dass es bei der Inspektion festgestellt wurde, demnach wäre Dir das gar nicht aufgefallen?

Wenn dem so wäre würde ich weiterfahren bis es auffällig wird, währenddessen in Ruhe nach einem Gebrauchtgetriebe schauen und ggf dies einbauen.

Auch wenn es bereits auffällig ist würde ich mehr nach einem Gebrauchtgetriebe schauen als dass ich ein neues von Opel nehmen würde oder es teuer reparieren lassen würde.

Ein neues Auto oder Jahreswagen würde ich nicht empfehlen, zu viel Wertverlust. Abgesehen davon umwelttechnisch sehr fraglich (auch wenn uns ständig Gegenteiliges suggeriert wird).

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 39

Hallo Martin!

Ich würde ein gebrauchtes Getriebe organisieren & dann einbauen lassen. Ist beides erheblich billiger als die Opelwerke oder die "Spezialwerkstatt". Dann würde ich den Astra - sofern die Substanz ansonsten einwandfrei ist und abzeichnen lässt, dass der noch 2-3 Jahre halten kann, weiter fahren.

Wenn du den Astra jetzt mit dem Getriebeschaden und dieser Laufleistung verkaufst, zahlt dir jeder nur noch einen Schrottwert, der absolut lächerlich ist -------> lohnen tut es sich nicht für dich. Ein Auto mit Getriebeschaden und 220000 Km will niemand haben.

Ich würde es machen lassen!

Antwort
von Gummibusch, 36

Nur Du, wenn überhaupt, weißt in welchem Zustand sich die restliche Technik befindet. 

Aus der Ferne eine Prognose zu stellen ist daher ziemlich gewagt. 

Für 60000 weitere Kilometer würde es sich theoretisch schon noch lohnen wenn Du die Reparatur in der Fachwerkstatt wählst. 

Außerdem sollten die auf die Reparatur auch Garantie geben...

Kommentar von Luigee2000 ,

Das ist es ja eben. Die Techniker von Opel sagen, der Wagen wäre ansonsten gut in Schuss. Aber da steckt man halt nicht drin. Vielleicht platzt am Tag nach der Reparatur der Motor. Aber die Werkstatt gibt immerhin eine 24-monatige Garantie.

Kommentar von Gummibusch ,

Wenn die das sagen und auch Du der Meinung bist,  dann würde ich es an Deiner Stelle wohl wagen. 

Antwort
von migebuff, 32

eine Reparatur in einer darauf spezialisierten Fachwerkstatt knapp die Hälfte (2.100 €).

Ja, das sind die deutschen Preise. Wesentlich günstiger gehts im Ausland. Tipp: Frag mal bei Arga nach, die haben auch ein Werk in Polen, da zahlst du für die Arbeitsstunden quasi nichts und hast trotzdem ein Jahr Garantie ohne Km-Beschränkung.

Antwort
von wollyuno, 31

ich würde es tauschen wenn du ihn weiterfahren willst.beim schrott bekommst eines mit wenig km um 500euro

Antwort
von findesciecle, 30

Das Abwägen ist gut nachvollziehbar, ich würde mich an deinen Stelle zum Abstoßen entscheiden.

Die Zeiten, in denen gute Dieselmotoren 400.000 km und darüber halten, sind seit langem vorbei. Nach dem Getriebe jetzt  kommen wahrsch. dann in naher Zukunft weitere teure Motor- und Antriebsschäden auf Dich zu! Du wirst Dich ärgern!

Die Osteuropäer kaufen hingegen kaputte deutsche Diesel gern, weil die Arbeitsstunde ein Bruchteil der deutschen Werkstatt kostet und dein Astra dort damit noch mind. 10 Jahre weiter fährt. Wenn Du es geschickt machst, bekommst Du durchaus noch weit über 1000  Euro.    

Mein Rat: Jetzt die Reißleine ziehen, abstoßen!

Antwort
von excellrod, 29

Es lohnt sich nur wenn Du es selber machst! Du weißt auch, das ein Opel, fast so wie kein anderes Auto, Gebraucht, nicht mehr viel wert ist. Auch weil da Opel drauf steht. Irsinnig ist aber so!

Mensch! Die Kredite sind so billig im Moment, nimm da etwas auf, und kauf Dir einen guten gebrauchten!

Nie und nimmer hätte ich das in einer regulären Werkstatt reparieren lassen! Die strippen Dich!

Was man machen kann, Getriebe kaufen für alt, und dann befreundeten KFzler schnappen und dann am Wochenende "umwuppen"....

Du solltest mit einkalkulieren, das Du, wenn Du viel Geld in Dein Auto reinsteckst, es irgentwann, extrem, unwirtschaftlich wird, diesen abzustossen!

Ich schwöre Dir, Du wirst diese Opelmöhre noch in 5 Jahren fahren, mindestens, wenn Du das tust, was Du vorhast!

Das ist verrrückt!!! Und dann hat der Rumpf noch immer 220000 runter!

Das ist bekloppt.

Kommentar von machhehniker ,

Geht das Ganze eigentlich auch in verständlicher Form?

Antwort
von barbarinaholba, 21

Weiterfahren.....wie die Antwort v. Machheniker.....und wenns kraxelt vom Schrotti abholen lassen.....kost nix und bek. 1EURO. 200000 SIND SCHON NE Haus.nr.und Getriebe is nunmal teuer und dann kommt viellt. Die Kupplung usw. Auto faengt mit AAA an und hört mit OO auf.. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community