Getrenntlebende Eltern bringen und abholen wie geregelt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich hoffe, dass die Mutter einsieht, dass es nicht unbedingt im Sinne ihres Kindes ist, solche Kinkerlitzchen überhaupt zu diskutieren. Warum sollte sie dem Kind das Gefühl geben, sie wolle es gar nicht mehr haben, wenn es beim Vater war, und es darum nicht abholen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
04.09.2016, 11:10

Kosten und Mühen trägt der Umgangsberechtigte.

Warum diskutiert der Vater da mit der Mutter? Warum sollte er seinen Pflichten nicht nachkommen müssen und diese der Mutter aufdrücken?

Immerhin darf er sich dafür das hälftige Kindergeld vom Unterhalt abziehen...

0

Dann behalte es dich bei dir, wenn die alte kein wert drauf legt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
04.09.2016, 11:11

Dann schickt die Alte die Polizei. Das ist Kindesentziehung.

Kosten und Mühen des Umgangs sind alleine vom Umgangsberechtigten zu tragen.

0
Kommentar von Doktorfruehling
04.09.2016, 13:56

Du schon wieder, Deinen Militantismus kenn ich schon

1
Kommentar von Doktorfruehling
04.09.2016, 17:56

furchtbar gekraenktes Frauchen irgendwie

0

Ja, die Mutter darf sich weigern.

Kosten und Mühen des Umgangs trägt alleine der Umgangsberechtigte.

Holen und bringen ist die Pflicht des Umgangsberechtigten, in Deinem Fall also Deine.

Du mußt für Deinen Umgang selbst sorgen. Die Mutter ist nicht Deine Bedienstete, sie hat ihre eigenen Pflichten.

Das kann dir u.U. als Kindesentziehung ausgelegt werden.

Willst Du wirklich Geld für Anwalt und Richter ausgeben, der dir dann einen Bescheid ausstellt, dass Du die Kinder abzuholen und zu bringen hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahsabrinam
04.09.2016, 11:13

Wir haben beide das sorgerecht 

1
Kommentar von Hacker48
04.09.2016, 11:14

Es ist faszinierend bei solchen Fragen die Antworten zu lesen und daraus ein Rate-Spiel über das Geschlecht der jeweiligen User zu machen. Du bist z.B. eindeutig dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen, während unser Doktorfruehling ganz gewiss dem männlichen Geschlecht angehört. Die einzige neutrale Antwort bisher kommt von Schuhu. Schade, dass viele sich bei den Antworten nicht selbst für einen Augenblick zurücknehmen können.

P.S. Auch wenn du recht haben solltest, ist deine Antwort alles andere als respektvoll formuliert und ein kurzer Blick in deine Fragen liefert dafür schon die Erklärung. Pauschalieren ist ka'cke. :)

1

Was möchtest Du wissen?