Getrennt lebende Mutter - 9jähriger Sohn bleibt beim Vater. Soll die Mutter auch Unterhalt bezahlen, wenn der Vater über 2500€ netto verdient?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Unterhalt errechnet sich aus dem Einkommen des abwesenden Elternteils. Das Einkommen des Vaters ist dafür unerheblich. Der Unterhalt ist ja für das Kind.

Der Unterhaltspflichtige muss tatsächlich zur Not einen Zweitjob ausüben, um seiner Pflicht nachzukommen

Grundsätzlich bist du unterhaltspflichtig für das Kind, da es nicht bei dir lebt. Das Einkommen des Mannes spielt dabei - erst einmal - keine Rolle.

Aufgrund deiner "erhöhten Erwerbsobliegenheit" könnte tatsächlich von dir erwartet werden, dass du ggf. noch einen Nebenjob annimmst, um für den Sohn wenigstens den Mindestunterhalt zahlen zu können.

Und nun kommt das ABER:

  • Sollte der Mann den Unterhalt durch das Jugendamt berechnen und titulieren lassen, hätte dieses lediglich die Befugnis, dein Einkommen dafür heranzuziehen - mit dem du nicht "leistungsfähig" bist (keinen Unterhalt zahlen könntest/ müsstest).
  • Das Jugendamt selbst könnte dir kein "fiktives Einkommen " o. ä. anrechnen - dies könnte nur ein Gericht entscheiden...

Allerdings wärst du für das Kind auch "leistungsfähig", wenn du statt eines Nebenjobs den dir zustehenden "Trennungsunterhalt" vom Mann einfordern würdest. 

  • Denn dadurch würde sich dein eigenes Einkommen erhöhen - du könntest entsprechend Unterhalt für das Kind zahlen.
  • (Die Unterhalte könnten offiziell nicht miteinander "verrechnet" werden; wenn ihr euch nicht außergerichtlich einig werdet, müsste jeder entsprechend tituliert werden...)

Nach der Scheidung würde der Trennungsunterhalt wegfallen, Anspruch auf "nachehelichen Unterhalt" hättest du vermutlich nicht..., dann stünde wieder der Nebenjob auf dem Plan, doch auch hier gibt es ein mögliches ABER...

  • In einigen "Unterhaltrichtlinien" ist die Möglichkeit aufgeführt, den betreuenden Elternteil, der ja eigentlich nicht barunterhaltspflichtig ist, dennoch am Barunterhalt zu beteiligen. Und zwar dann, wenn sein Einkommen "wesentlich höher" ist als das des eigentlich barunterhaltspflichtigen Elternteils. 
  • In solchem Fall könnte sich der Unterhalt des eigentlich barunterhaltpflichtigen Elternteils verringern (oder gar ganz wegfallen)..
  • Eine solche Regelung könnte allerdings immer nur als "Einzelfallentscheidung" von einem Gericht getroffen werden.....

Ja, ueber dem Selbstbehalt musst du Unterhalt zahlen, das Einkommen des Vaters spielt hierbei keine Rolle, du als Mutter musst da halt auch deinen Beitrag leisten. Vermutlich bezieht der Vater derzeit Unterhaltsvorschuss fuer das Kind, die wollen dann von dir auch zumindest einen Anteil haben.

Der Vater hat durch die doppelte Belastung von Kind und Arbeit vermutlich auch eine hoehere Belastung und Betreuungskosten fuer das Kind. Und daran solltest du dich halt auch zumindest teilweise beteiligen.

Dein Selbstbehalt beträgt 1080 euro. Alles darüber kann ans kind gehen zwecks Unterhalt. Also ja wenn du arbeitest und dazu verdienst ist das fürs kind. Das Einkommen des Mannes ist nicht relevant.

ja, es wird einfach erwartet, dass du auch etwas zum unterhalt deines sohnes beiträgst und nicht nur dein mann für unterkunft und verpflegung für euer gemeinsames kind aufkommen muss, dabei ist es unerheblich wieviel dein mann verdient...der unterhalt ist für dein kind gedacht

Kommentar von MancheAntwort
11.12.2015, 15:22

es ist NICHT "unerheblich" was  der Mann verdient !

0

Zunächstmal muß Unterhalt nur auf Anforderung gezahlt werden. Und rückwirkend kann der Unterhalt nur in Außnahmefällen verlangt werden.

Eine Trennungsunterhalt habe ich nicht beantragt.

Das können sie natürlich tun (Voraussetzung ist natürlich das sie verheiratet sind.). Hierbei wäre regelmäßig von 2/5 der Einkommensdifferenz auszugehen. Daher wird der Vater kaum den Barunterhalt für das Kind einfordern.

In der Regel spielt das Einkommen des betreuenden Elternteils keine Rolle. Da der betreuende Elternteil seine Pflicht zum Unterhalt beizutragen in der Regel durch Pflege und Betreuung des Kindes erfüllt.

Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn der betreuende Elternteil über ein sehr viel höheres Einkommen als der eigentlich barunterhaltspflichtige Unterhaltsschuldner verfügt. Allerdings wäre der Trennungsunterhalt zu berücksichtigen.



Natürlich. Auch Du bist für Deinen Sohn zuständig.

Kommentar von aribaole
11.12.2015, 15:20

Nicht nur Väter, nein auch Mütter sind Unterhaltpflichtig. Wenn dein "Ex" so gut verdient, dann nimm halt keinen Zweitjob an.

0
Kommentar von MancheAntwort
11.12.2015, 15:20

stimmt, aber der Vater muss viel mehr zahlen !

0

Tatsächlich kannst Du genötigt werden einen Nebenjob anzunehmen um Deiner UNTERHALTSVERPFLICHTUNG DEINEM KIND GEGENÜBER nachkommen zu können. 

Weder spielt eine Rolle bei welchem Elternteil das Kind lebt noch welches Geschlecht der Elternteil hat bei dem das Kind lebt. Schon gar nicht spielt eine Rolle welche Beziehung die getrennten Eltern zueinander haben. Und persönlicher Neid liegt einzig und allein in der Verantwortung der erwachsenen Person. Dem fürsorgeberechtigten Kind ist kaum zumutbar dass es darunter zu leiden hat. 

Nein. Der letzte Absatz ist absolut nicht persönlich aufzufassen. Es ist schlicht allgemeine Rechtsauffassung. Entsprechende Gerichtsurteile kannst Du online nachlesen. Einfach in die Suchmaske des Browsers eingeben

unterhaltspflicht neunjähriges kind

Dann bitte die Informationen der ersten zehn Links lesen. Du wirst manches Urteil lesen, manchen Kommentar zu Urteilen. Hier beachte bitte grundsätzlich: So lange nicht da steht es sei ein Grundsatzurteil handelt es sich um eine Einzelfallentscheidung. 

Was möchtest Du wissen?