Frage von Isa1991, 124

Geteiltes Sorgerecht umziehen ja oder nein?

Hallo mein ex und ich haben geteiltes Sorgerecht von unseren 4 jährigen Tochter. Sie lebt bei mir. Ich habe seid 2 Jahren ein neuen Partner und wir haben zusammen einen 3 Monate alten Sohn. Jetz möchte mein Freund in ca. 2 Jahren in Dresden studieren das würde bedeuten länger fährt weg jeden Tag. Wir wohnen bei Leipzig, somit haben wir überlegt entweder nach Dresden zu ziehen oder wenigstens näher an Dresden ran. Jetz meine Frage dürften wir das über Haupt da ich ja geteiltes Sorgerecht habe mit meinem ex. Kennt sich jemand damit aus ?

Antwort
von PiaJ2004, 88

Ihr dürft umziehen, jedoch nicht ohne Zustimmung des Partners. Wenn ihr dies trotzdem tut, kann der Partner beim Gericht versuchen, ein Aufhaltungsbestimmungsrecht zu bekommen oder zumindest beantragen, dass das Kind in die vorherige Umgebung zurückgeführt wird.
Sinnvoll ist es – sollte eine Eignung zwischen den Eltern nicht möglich sein – im Interesse der Kinder vor dem Umzug eine gerichtliche Entscheidung über das Aufenthaltsbestimmungsrecht und den Umzug in einen andere Stadt (§ 1628 BGB) herbeizuführen, damit die Kinder nicht hin – und hergerissen werden.

Hat ein Elternteil dann das Aufenthaltsbestimmungsrecht oder die alleinige Entscheidungsbefugnis hierüber zugesprochen bekommen, so hat der andere Elternteil in dieser Frage dann kein Mitspracherecht mehr – im Übrigen bleibt es aber bei der gemeinsamen elterlichen Sorge.

Ich hoffe, ich konnte helfen

Kommentar von Isa1991 ,

Das aufenthaltsbestimmungsrecht wollten wir beide alleine haben da meinte aber die Jugendamt Tante das hätte kein Sinn das würde bei uns beiden bleiben. Weis nicht wieso. Ich frag am besten auch nochmal die Tante vom Jugendamt.

Kommentar von blumenkanne ,

das abr haben die eltern immer gemeinsam. solange ihr euch einig seit und das ist noch einige jahre so, wird es auch bei euch bleiben. sobald aber die frage des aufenthaltes strittig ist, wird es vom gericht auf einen von euch beiden übertragen - so dies eben beantragt wird.

Kommentar von PiaJ2004 ,

Ja, jedoch sollten Sie vorerst mit ihrem Exmann reden, ob rein theoretisch ein Umzug un Frage kommen würde. Wenn Sie vor Gericht berufliche Gründe vorbringen, haben Sie allemal gute Gründe, umzuziehen, da ja auch zumeist kleinere Kinder bei der Mutter bleiben.

Antwort
von blumenkanne, 78

ihr habt als eltern gemeinsames sorgerecht. somit ist die einwilligung des vaters unbedingt notwendig. ohne seine zustimmung kann das kind in keiner einrichtung abgemeldet oder angemeldet werden, es kann nicht umgemeldet werden etc. wenn er also die stummung nicht gibt, dann darfst du das kind nicht mitnehmen.

auch weißt du noch garnicht ob das kind in zwei jahren überhaupt noch bei dir lebt oder ob du mit deinem derzeitigen lg noch zusammen bist. also zerleg dir den kopf nicht über belanglosigkeiten die momentan uninteressant sind. das kind verbleibt bei dem elternteil der gewohnte umgebung und soziales umfeld weiter erhalten kann. wenn das der vater deiner tochter ist, dann bleibt sie halt bei ihm und du hast regelmäßig umgangsrecht.

zudem die strecke von leipzig nach dresden ja nun nicht die welt ist und in weniger als einer stunde zu überwinden ist.

Kommentar von Isa1991 ,

Wieso sollte mein Kind in paar Jahren nicht mehr bei mir leben ? Was war das den für ein Argument

Kommentar von blumenkanne ,

nun - das kind lebt momentan noch bei dir, aber das kann doch in einigen monaten oder jahren anders aussehen. das kind kommt nicht vom umgang zurück, vater meldet es um und schwupp lebt es bei kv. entweder weil es dir das selber sagt oder weil vati wind von deiner geschichte bekommt.

viele kinder haben den wunsch irgendwann mal beim vater zu leben - selbst wenns nur für eine weile ist. wenn du also umziehst, wäre das doch eine gute alternative für das kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten