Frage von oezse, 366

Gesundes Baby im Bauch?

Meine Freundin ist schwanger, wollte letzte Woche Donnerstag abtreiben da sie und ihr Mann sich gegen ein Kind entschieden haben auch aus finanziellen gründen. Die op hat nicht funktioniert da ihr muttermund nicht genügend auf ist, seit letzte Woche Donnerstag bekommt sie Tabletten oral und Intra Vaginal u.a cytotek und mifegyne und auch Gel auf den muttermund. Aber leider ging der muttermund bis heute (8.tag) nicht weit genug auf ohne verletzungen eine abtreibung zu machen Nun zu der frage, laut klinik hat das Baby noch herzTöne aber können eigentlich Ärzte auch feststellen ob das Baby überhaupt noch gesund ist??? (13.ssw) Vielen Dank Schonmal

Antwort
von drachenfreund, 171

Da ich kein Arzt bin nur soviel: Ein Arzt kann Dir nie mit 100%iger Gewissheit sagen ob es dem Kind wirklich gut geht und sich normal entwickelt. Durch Untersuchungen kann man wohl viel ausschließen: Funktioniert das Herz, sieht es gesund aus, zeigen sich Abnormalitäten im Ultraschall, Auffälligkeiten im der Fruchtflüssigkeit, etc.

Auch ob die Tabletten irgendwelche Auswirkungen auf das Kind haben könnten kann Dir nur ein Facharzt sagen, (falls sich hier im Forum jemand findet). Ansonsten frag mal einen Frauenarzt, der weiß sicher mehr.

Expertenantwort
von Darkmalvet, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 159

Mal abgesehen, davon das dass was "TheTrollman" gesagt hat absolut richtig ist, hat hier offenbar noch keiner deine Frage beantwortet.

Deshalb mach ich das jetzt mal.

Die Ärzte können feststellen ob das Baby gesund ist, aber das sollte sie unbedingt in einem anderen Krankenhaus oder bei einem/einer anderen Gyn machen lassen, das wäre besser.

Dann können sie zum einen eine Abschätzung per Ultraschall machen und gegebenenfalls eine Fruchtwasseruntersuchung, die aber nur auf Chromosomenbesonderheiten testet.

In ein paar Monaten sollten die Ärzte es sicher sagen können, ob es dem Baby gutgeht, also falls sie das Prozedere abbricht und dem Kind eine Chanche gibt zu leben.

Das wäre toll, denn zum einen wird sie eine Abtreibung für immer psychisch verfolgen, zum anderen ist diese gar nicht mehr erlaubt, da hat "The Trollman" recht.

Die Wahrscheinlichkeit das es dem Baby immernoch gut geht, ist trotz allem noch weitaus höher, als das das Baby behindert ist im Grunde genommen glaub ich nicht, das das Risiko einer Behinderung nennenswert höher ist, als es vorher war, sie könnte aber die Entwicklung des Kindes immernoch mit einer guten Ernährung positiv beeinflussen.

Das einzige was jetzt erhöht ist, ist das Risiko das das Baby von selber abgeht, aber wenn dann müsste sie sich auch nicht mehr operiert werden.


Also sag deiner Freundin, sie soll ihrem Kind eine Chanche zu leben geben, sich auf jeden Fall nochmal überlegen ob sie es nicht doch behalten will und es notfalls zur Adoption freigeben.

Auf jeden Fall sollte sie diese blöden Medikamente sofort absetzen.

Es wäre echt toll wenn das Baby leben dürfte :)

Kommentar von drachenfreund ,

Das wäre toll, denn zum einen wird sie eine Abtreibung für immer
psychisch verfolgen, zum anderen ist diese gar nicht mehr erlaubt, da hat "The Trollman" recht.

Für Dich kopiere ich gerne meine Antwort an Trollman:

Wenn Abtreibungsgegner der Mutter das immer wieder einreden, wird sie letztendlich psychisch krank. Also rede bitte niemandem Schuldgefühle ein.

Und letztendlich ist für den Straftatsbestand entscheidend, wann die Abtreibung in die Wege geleitet worden ist. Rechtlich ist alles in
Ordnung.

Kommentar von Darkmalvet ,

Sorry, da hast du mich ein bisschen falsch verstanden, ich bin kein
fanatischer Abtreibungegner, ich versuche nur Argumente für dieses Kind zu finden.

Die Frage der Fragestellerin war, ob die Ärzte feststellen können wie es dem Baby geht, und auf diese Frage ist außer mir (und dir jetzt) noch niemand eingegangen.

Alle haben daran vorbeigeredet, entweder mit "Abtreibung ist Mord" oder "Abtreibung ist kein Mord".

Ich glaube nicht, dass die Fragestellerin die persönlichen Ansichten ob abtreiben ja oder nein hören wolle, denn dann hätte sie eine Umfrage gemacht.

Aber allein das so Stellen dieser Frage, sagt mir, das da wohl noch Emotionen für das Kind vorhanden sind, denn sonst wäre es ihr egal.

Deshalb dachte ich mir, was wäre denn so falsch daran, vielleicht auf diesen aufzubauen und ein bisschen Überzeugungsarbeit zu leisten, das Kind doch zu behalten, denn es hat ja sonst niemanden der für es spricht :(

Diese Antowrt ist also weniger aus Kritik, sondern mehr aus Empathie entstanden.

Und was das Rechtliche betrifft, naja ich weiß nicht wie genau das jetzt stimmt, aber ich weis auf jeden Fall, das es einen Punkt gibt an dem die Ärzte es nicht weiter probieren dürfen.

Wo der ist, habe ich dann wohl (falls deins stimmt) keine Ahnung, ich kann halt nur auf Basis des Wissens armumentieren, welches ich habe.

Aber ich kann gerne mal "TheTrollman" anschreiben und ihn fragen woher er den Gesetzestext hat und dann da nachschauen, wenn euch das hilft :)

Kommentar von drachenfreund ,

Deine Argumente für das Baby in allen Ehren, aber mir ist es unbegreiflich warum Du dann mit dem Argument daherkommst, eine Abtreibung werde sie "für immer psychisch verfolgen".

Ich wäre mit solchen Sachen an Deiner Stelle sehr vorsichtig. Du weißt gar nicht wie die werdende Mutter mit dieser Situation umgeht, was sie in das Baby hinein projiziert, etc. . Und letztendlich ist es ein Argument mit der mit Angst und Schuldgefühlen gearbeitet wird.

Es ist auch nirgendwo belegt dass man durch eine Abtreibung psychisch krank wird (Post-Abortion-Syndrom), wird aber gern von Seiten 100%iger Abtreibungsgegner ins Spiel gebracht. Wissenschaftlich gesehen ist an der Sache nichts dran. Nichtsdestotrotz gibt es Fälle, in der Menschen mit der Entscheidung hinterher nicht klar kommen und seelische Hilfe benötigen, aber man kann es nicht verallgemeinern.

Kommentar von drachenfreund ,

Nachtrag: Du brauchst Trollman nicht wegen des Gesetzestextes anzuschreiben. Es steht da "§ 218 StGB", damit ist es eindeutig. Die Auslegungsart, Gesetzeslücken und die Anwendung des Gesetzes sind aber nicht zwangsweise eindeutig.

Kommentar von Darkmalvet ,

OK, da hast du sicherlich Recht, das nur ein Teil der Frauen es nicht verkraftet.

Aber meistens ist es vorher nicht zu sagen, ob sie zu dem Teil gehört oder nicht.

Ist ja auch egal, ich würde ihrer Freundin einfach nur raten das Baby zu bekommen, vielleicht war es ja vorherbestimmt, das die Abtreibung nicht klappt.

Auch die Frage allein schon zeigt mir, das dieser Gedanke, es zu behalten ja durchaus besteht, denn sonst wäre ja egal wie es dem Baby ginge.

Da ich der letzte bin der irgendwem vorschriften machen würde,

KANN ICH NUR DARUM BITTEN, DAS SIE DEM KIND EINE CHANCHE LÄSST

Expertenantwort
von Darkmalvet, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 73

Ich bin der letzte, der irgendwem Vorschriften machen will.

Aber ich bitte einfach mal zu betrachten, dass diese Baby auch eine Chance verdient hat und leben möchte.

Also bitte ich ernsthaft darum, die Abtreibung abzubrechen und dem Kind eine Chanche zu geben.

Anscheinend ist wohl Schicksal, dass das Baby noch lebt und drum könnte man ja mal auf das Schicksal hören; wenn man auf das Schicksal hört wird am Ende auch meistens alles gut.

Antwort
von beangato, 164

(13.ssw)

Das ist doch gar nicht erlaubt.

Wenn sie Pech hat und es passiert nichts (also der Muttermund öffnet sich nicht weiter), bekommt sie ein behindertes Kind.

Kommentar von DercooleSupaman ,

Du nennst es also Glück, wenn ein Baby draufgeht ?

Kommentar von beangato ,

Wie kommst Du darauf? ICH habe nie abgetrieben und hätte auch nie darüber nachgedacht (hab 3 Kinder).

Aber es ist immer noch die Entscheidung der Eltern.

Kommentar von DercooleSupaman ,

Weil du geschrieben hast, wen sie Glück hat öffen sich der Muttermund und das Kind geht ab.

Und zum Abtreiben

Nein, das sollte verboten sein

Wer kein Kind will soll verhüten.

Wer mit 12 oder 14 schwanger wird, da kann man gerne noch über sowas reden, auch bei vergewaltung oder so, aber normal eher nicht

Kommentar von dfgdfgdfg ,

Wie kann man grundsätzlich gegen Abtreibung sein? du kennst den Hintergrund der Schwangerschaft nicht? Vergewaltigung, Kondom geplatzt etc.

Kommentar von DercooleSupaman ,

weil ich die hintagründe nicht kenne, hab ich ja geschrieben, da bei kleinen mädchen und vergewaltung ok ist, aber sonst nicht

Kommentar von dfgdfgdfg ,

in bestimmten Fällen bin ich auch gegen Abtreibung zB wenn die werdenden Eltern reich sind und dem Kind eine Perspektive geben können etc.

Kommentar von DercooleSupaman ,

das ist eher andasrum, in bestimmte fälle ist das ok, aber generel nich

Kommentar von TheTrollman ,

Mit dem ersten Teil hast du recht, es ist verboten.

Aber es wäre falsch zu sagen, dass das Kind behindert wäre, es ist immernoch wahrscheinlicher das das Kind gesund ist, viele Frauen müssen starke Medikamente nehmen und bekommen trotzdem gesunde Babys

Kommentar von annemarie37 ,

In Deutschland ist Schwangerschaftsabbruch bis Ende 14. Schwangerschaftswoche (12 Wochen nach Empfängnis) auf Antrag der Frau legal. Hier in diesem Fall liegt jetzt - nachdem der Abbruch bereits vor über 1 Woche eingeleitet wurde, m.E. zudem eine medizinische Indikation vor. Cytotec kann Missbildungen beim Fötus verursachen, daher soll es in der Schwangerschaft nicht genommen werden, ausser wenn diese abgebrochen werden soll.

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich bin der letzte, der irgendwem Vorschriften machen will.

Aber ich bitte einfach mal zu betrachten, dass diese Baby auch eine Chance verdient hat und leben möchte.

Also bitte ich ernsthaft darum, die Abtreibung abzubrechen und dem Kind eine Chanche zu geben.

Anscheinend ist wohl Schicksal, dass das Baby noch lebt und drum könnte man ja mal auf das Schicksal hören; wenn man auf das Schicksal hört wird am Ende auch meistens alles gut.

Antwort
von TheTrollman, 125

Ganz ehrlich, sie sollte das Kind nicht abtreiben, es hat auch eine Chanche auf Leben verdient.

In der 13.ten Schwangerschaftswoche darf sie das sowieso nicht mehr, und sie sollte es auch nicht tun, das würde sie psychisch immer verfolgen.

Wenn sie das Kind wirklich nicht haben will, dann sollte sie es zu Adoption freigeben, es gibt genug Paare die unfruchtbar sind und gerne ein Kind hätten.

Und warum sollte das Kind nicht gesund sein ?

Selbst Frauen die schwerste Medikamente wie Chemotherapien oder Immusuppresiva nehmen können komplett gesunde Kinder bekommen, wichtig ist nur, das Alkohol und einige wenige Medikamente wie Contagan oder Antikonvulsiva meidet und keine Drogen nimmt.

Sie sollte es lassen und damit aufhören auch wenn es für dich und sie hart klingt, ich hoffe das Abtreiben klappt nicht denn es ist strafbar und der Arzt müsste das wissen

§ 218 StGB Schwangerschaftsabbruch

  1. Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluß der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.
  2. In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
    • gegen den Willen der Schwangeren handelt oder
    • leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung der Schwangeren verursacht.
  3. Begeht die Schwangere die Tat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.
  4. Der Versuch ist strafbar. Die Schwangere wird nicht wegen Versuchs bestraft.

§ 218a Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs

  • Der Tatbestand des § 218 ist nicht verwirklicht, wenn
  • die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nach § 219 Abs. 2 Satz 2 nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen,
  • der Schwangerschaftsabbruch von einem Arzt vorgenommen wird und
  • seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind.

    13te Woche geht nicht mehr, das ist zu spät.

    Aber solange es nicht klappt, wird sie nicht bestraft, also sollte sie die Medikamente wegschmeissen und aufhören damit, am besten den Gyn wechseln.

    Kommentar von drachenfreund ,

    In der 13.ten Schwangerschaftswoche darf sie das sowieso nicht mehr, und
    sie sollte es auch nicht tun, das würde sie psychisch immer verfolgen.

    Wenn Abtreibungsgegner der Mutter das immer wieder einreden, wird sie letztendlich psychisch krank. Also rede bitte niemandem Schuldgefühle ein.

    Und letztendlich ist für den Straftatsbestand entscheidend, wann die Abtreibung in die Wege geleitet worden ist. Rechtlich ist alles in Ordnung.

    Kommentar von annemarie37 ,

    In dieser Antwort ist soooo vieles falsch, dass ich da gar nicht weiter drauf eingehen will.... Siehe meine Bemerkungen zu anderen Kommentaren.

    Kommentar von Darkmalvet ,

    Bei deinen stimmt aber auch nicht alles.

    Zum Beispiel ist wahr, dass wenn es noch ein paar Wochen nicht klappt, es irgendwann einfach nicht länger erlaubt ist.

    Kommentar von annemarie37 ,

    Ich würde doch hoffen, dass die Ärzte da nicht noch weitere Wochen herumpröbeln...

    Kommentar von TheTrollman ,

    Und ich würd hoffen, dass es eben nicht klappt bis die 14. Woche erreicht ist.

    Dann wärs zum Glück zu spät und zwar definitiv und das Kind dürfte leben

    Antwort
    von dfgdfgdfg, 149

    An alle die sagen Abtreibung sei Mord: Nein ist es nicht, solang man seine Gründe hat (finanzielle Probleme, dem Kind keine Perspektive bieten können etc). Und auch gilt euer Argument "Hätte sie halt verhüten müssen" nicht. Denn auch ein Kondom kann reißen oder jemand wurde vergewaltigt und konnte nicht daran denken zu verhüten.

    Kommentar von oezse ,

    Da stimme ich dir vollkommen zu

    Kommentar von dfgdfgdfg ,

    ich lasse mich immer gerne von der Gegrnmeinung überreden, aber bei der Rechtschreibung ... neeee

    Kommentar von DercooleSupaman ,

    Ich muste in der Grundschule so schreiben wie man spricht, deshalb meint Rechtsschreinung

    War früha nicht so sagt meine grosse Schwester und mein grosser Bruder

    Kommentar von dfgdfgdfg ,

    "killen" sind wir hier in LA, Compton wo die ganzen Gangs sich gegenseitig abschlachten und "killen" oder wieso gleich dieses harte Wort benutzen?

    Kommentar von DercooleSupaman ,

    Weil das Baby dabei ausgelöscht wird und sein leben vernichtet wird.

    Das ist abartig

    Kommentar von TheTrollman ,

    Ich bin auch generell gegen Abtreibung, aber seis drum, es ist nunmal erlaubt.

    Aber nicht in der 13.ten Woche, dass ist strafbar, siehe den Gesetzestext in meiner Antwort, vermutlich will er Arzt es zuende bringen, aber das darf er nicht

    Kommentar von annemarie37 ,

    @Trollman: In Deutschland ist Schwangerschaftsabbruch bis Ende 14. Schwangerschaftswoche (12 Wochen nach Empfängnis) auf Antrag der Frau legal. Hier in diesem Fall liegt jetzt - nachdem der Abbruch bereits vor über 1 Woche eingeleitet wurde, m.E. zudem eine medizinische Indikation vor. Cytotec kann Missbildungen beim Fötus verursachen.

    Kommentar von DercooleSupaman ,

    Nee, lies mal das Gesetz

    steht doch soga hir

    Kommentar von Darkmalvet ,

    Ich bin der letzte, der irgendwem Vorschriften machen will.

    Aber ich bitte einfach mal zu betrachten, dass diese Baby auch eine Chance verdient hat und leben möchte.

    Also bitte ich ernsthaft darum, die Abtreibung abzubrechen und dem Kind eine Chanche zu geben.

    Anscheinend ist wohl Schicksal, dass das Baby noch lebt und drum könnte man ja mal auf das Schicksal hören; wenn man auf das Schicksal hört wird am Ende auch meistens alles gut.

    Kommentar von Tragosso ,

    Schicksal ist Aberglaube und keine Tatsache.

    Kommentar von Darkmalvet ,

    Ja, aber dieser Kommentar sollte eher emotional als logisch sein

    Kommentar von sophiemophie ,

    Man kann trotz Pille danach schwanger werden, wie ich :-)

    Antwort
    von annemarie37, 85

    Überlass das bitte dem betroffenen Paar und den Ärzten.

    Kommentar von Darkmalvet ,

    Ich bin der letzte, der irgendwem Vorschriften machen will.

    Aber ich bitte einfach mal zu betrachten, dass diese Baby auch eine Chance verdient hat und leben möchte.

    Also bitte ich ernsthaft darum, die Abtreibung abzubrechen und dem Kind eine Chanche zu geben.

    Anscheinend ist wohl Schicksal, dass das Baby noch lebt und drum könnte man ja mal auf das Schicksal hören; wenn man auf das Schicksal hört wird am Ende auch meistens alles gut.

    Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community