Frage von girl30000, 92

Wie kann man gesund Leben, mit Diabetes Typ 1?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe seit 4 Jahren Diabetes typ 1. Ich komme immer ein paar Monate gut mit meinem Zucker zurecht bis ich dann wieder ins Schleudern komme. Meistens endet dass dann auch im Krankenhaus bis meine Werte dann wieder stabil sind und ich mir fest vornehme diesmal schaff ich es aber dann nach mehreren Monaten wieder alles von vorne beginnt :( Gibt es vielleicht jemanden dem es so ähnlich geht oder habt ihr ein paar Tipps für mich wie das nicht mehr passieren kann? ICH BIN SEHR DANKBAR FÜR ALLE TIPPS :)

Antwort
von Slimfoods, 64

Hallo girl30000, leider schreibst du nichts Genaues über das ins "Schleudern" kommen. Was meinst du? Niedrige oder hohe Werte?

Ich selbst habe seit fast 40 Jahren Typ 1 Diabetes und muss mich jeden Tag erneut mit meinem süßen Begleiter auseinandersetzen. Der Blutzucker kann aus verschiedenen Gründen schwanken (Stress, Hormone, Sport etc.). Wichtig ist, dass du weißt wie dein Blutzucker auf bestimmte Situationen reagieren kann. So kannst du evtl. Fehler ausschließen und es beim nächsten Mal besser machen. Mach dir am besten Notizen, dann kannst du immer mal nachschauen. Beim Sport ist das sehr hilfreich.

Viel Erfolg und Kopf hoch. Das wird schon wieder.  

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 63

Hallo!

Interessant wäre, was du anders machst, bevor du ins Schleudern kommst! Misst du nur noch unregelmäßig und spritzt du nur noch unzureichend? Wenn du ins Schleudern kommst, sind deine Werte dann zu hoch oder zu nieder?

Wichtig wäre, dass du dich sehr gut auskennst mit deinem Diabetes! Hast du eine gute Schulung bekommen? Vielleicht solltest du mit dem heutigen Stand deiner Kenntnisse nochmal eine Schulung machen.

Du musst lernen auf die Veränderungen in deinem Körper zu reagieren und die Insulinmenge, sowohl für das Basalinsulin als auch für dein schnell wirkendes Insulin selbständig anzupassen. Dazu brauchst du eben sehr gute Kenntnisse zu deiner Krankheit.

Diabetiker sind die Manager ihrer Erkrankung und dazu gehört viel Wissen! Beobachte die Reaktionen deines Körpers und sammle so Erfahrung, wie dein Körper reagiert.

Ein Beispiel:

Ich habe durch die Einnahme von Cortison stark zugenommen und nehme jetzt seit einiger Zeit laufend ab. Dadurch kommt es immer wieder vor, dass sich mein Insulinbedarf verringert. Dann passe ich meine Basis und auch den Spritzfaktor selbst an. Würde ich das nicht tun, dann entgleist der Stoffwechsel immer mehr und ist irgendwann schwer wieder zu korrigieren. Meist muss man dann ins Krankenhaus für eine Neueinstellung.

Noch etwas, wenn du stark schwankende Blutzuckerwerte hast, ohne etwas falsch zu machen, dann solltest du mal über eine Insulinpumpe nachdenken. Dazu musst du dich aber mit deinem Diabetes wirklich sehr gut auskennen!

Vielleicht würde dir helfen, wenn du mal in eine diabetische Selbsthilfegruppe gehst. Dort triffst du viele Gleichgesinnte und siehst wie sie mit ihrem Diabetes zurechtkommen. Außerdem gibt es viele Vorträge bei denen man immer wieder jede Menge lernt!

Ich wünsche dir alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Antwort
von Hopsfrosch, 78

Liebes girl3000,

das ist zwar ärgerlich bzw. gefährlich, kommt aber natürlich immer wieder vor. Der Blutzucker wird ja von soo vielen Faktoren beeinflusst! Ein bisschen Stress oder Fieber, schon kannste spritzen, was du willst, er bleibt oben. Etwas zu lange spazieren gegangen - der Zucker ka++ckt auf Stunden immer wieder ab. Jedenfalls bei mir.

Meine Freundin ist jetzt seit 50 Jahren Diabetiker Typ1 und macht alles überaus korrekt. Misst dauernd, wiegt alles ab, führt Spritz-Ess-Tagebuch. Und dennoch machen ihre Werte oft, was sie wollen.... mal wacht sie mit 500 auf, mal mit 35. Obwohl sie alles gemacht hat, wie immer. Tja, manchmal kann man halt nicht mehr machen. Nur immer sein Bestes geben.

Ich würde mir Rat und Hilfe bei der Diabetes-Beraterin beim Diabetologen holen. Jeder Körper reagiert ja anders. Vielleicht kommt ihr ja zu zweit hinter das Geheimnis...:-)

LG, deine Diätassistentin

Antwort
von ArchEnema, 68

Deutlich weniger Kohlenhydrate essen. Insulin entsprechend niedriger dosieren.

Idealerweise solltest du nicht Kohlenhydrate, sondern Fett als Energielieferant verwenden. D.h. eine LCHF-Ernährung.

Der Grund ist einfach: Fett erhöht nicht den Insulinspiegel und benötigt auch kein Insulin um verarbeitet zu werden. D.h. Fett ist eine "sicherere" Energiequelle als Kohlenhydrate.

Erfahrungswerte gibt es dazu massenhaft. Z.B. die Werke von Dr. Richard K. Bernstein (selbst Typ 1, seit bald 70 Jahren) oder http://typeonegrit.blogspot.de/

Antwort
von schreiberhans, 92

Warum kommst du ins schleudern?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten