Frage von Timmer800, 181

Gestern Nacht gabs ein heftiges Gewitter, mein Hund hatte richtig die Hosen voll. Wie kann man einem Hund die Angst vor einem Gewitter/Donner nehmen?

Stelle mir das schwierig vor, da es so selten Gewittert. Gibt es da einen Trick oder sowas? Wäre nett.

Danke schon mal! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von XxLesemausxX, 36

Hallo Timmer800,

Du machst einfach das was Du immer machst. Also der typische Alltag. So kannst Du dem Hund zeigen das alles in Ordnung ist. Du kannst ihn ruhig streicheln und mit ihm reden. Einen Hund zu ignorieren wenn er Angst hat, ist mehr als falsch. Ein Hund braucht in vielen Situationen seine Bezugsperson. Alleine regeln Hunde nur das wenigste.

Wenn die Bezugsperson den Hund in seiner größten Angst, sich selber überlässt, kann es die Bindung und das Vertrauen zwischen Hund und Besitzer beeinträchtigen. Man verschlimmert es nicht im geringsten, wenn man für den Hund da ist. Man kann sich zum ihm setzen und sich einfach ganz normal verhalten. Dem Hund gibt es Sicherheit, wenn er die Hand seiner Bezugsperson spürt.

Das man den Hund einfach ignorieren soll etc. ist ein Mythos der sich leider noch immer hält.

Verhalte Dich einfach normal und mach ein bisschen den Haushalt. Bisschen hier putzen, da den Tisch abwischen (auch wenn es sauber ist) usw. Der Hund orientiert sich meistens am Besitzer und wenn dieser keinerlei Angst hat und sich normal verhält, wird der Hund auch ruhiger.

L.G.
XxLesemausxX

Kommentar von brandon ,

Das man den Hund einfach ignorieren soll etc. ist ein Mythos der sich leider noch immer hält. 

Das habe ich schon immer gesagt und ich bin froh das es immer mehr Hundehalter gibt die das auch so sehen.

Eigentlich war auch nur gemeint das man einen Hund nicht mit Mitleid überschwemmen soll. Daraus ist dann der Glaube entstanden das man seinen Hund nicht beachten soll.

Antwort
von brandon, 22

Wenn Dein Hund solche Angst hat solltest Du am besten überall die Rolläden runter machen. Etwas Musik spielen oder den Fernseh anmachen.

Bemitleide Deinen Hund nicht. 

Wenn er allerdings zu Dir kommt weil er Schutz sucht solltest Du ihm das nicht verwehren und Du kannst ihn ohne viele Worte ruhig streicheln und kraulen, viele Hunde beruhigen sich dann etwas.

Wenn die Angst nicht so groß ist kannst Du ihn auch mit Leckerlis oder Spielzeug ablenken. Bei einem Hund der vor Angst zittert funktioniert das natürlich nicht.

LG

Antwort
von Flauschy, 55

Es gibt CDs mit Geräuschen mit denen du deinen Hund daran
gewöhnen kannst. Ich habe selber noch nicht ausprobiert ob das funktioniert.

Silvester um Mitternacht arbeite ich mit meinen Hunden und fordere einfache Tricks ab oder lasse sie Fressen suchen. Sie sind dann beschäftigt und bekommen die lauten Geräusche draußen nicht so mit.

Meine Hunde rennen bellend zur Tür wenn es Silvester knallt. Das ist auch nicht optimal aber besser als wenn sie sich zitternd unterm Bett verstecken.

Kommentar von MiraAnui ,

funktioniert meist nicht, da die hunde den Luftdurck etc alles mitbekommen, was mit einem Gewitter mit spielt^^

Kommentar von brandon ,

Solche Geräusche kannst Du auch auf YouTube abspielen aber das bringt kaum was weil es einfach anders klingt und auch die Gerüche nicht dabei sind die bei einem Gewitter entstehen.

Ich habe mir mal solche Gewittergeräusche runter geladen weil ich es einfach gemütlich finde wenn es ein bisschen donnert und der Regen prasselt aber das Gefühl hat sich bei mir einfach nicht eingestellt weil es einfach nicht “echt“ klingt.

LG

Antwort
von kami1a, 43

Hallo! Alle Rollos runter damit er zumindest die Blitze nicht sieht, sanfte Musik an und ihm Durch Nähe Schutz vermitteln

Für besonders schwere Fälle hat der Tierarzt Medikamente.Alles Gute.

Kommentar von Boxerfrau ,

genau den Hund jedes mal mit Medikamenten zu bollern. ob wohl man das verhalten selbst verursacht? Jeh mehr man den Hund betütelt um so schlimmer wird es. man muss dem Hund einfach Sicherheit vermitteln in dem man selbst ruhig bleibt und einfach normal weiter macht. Und ihn nicht ständig ansprechen und betütteln. Wildtiere verfallen bei Gewitter auch nicht in Panik.. warum? weil kein Mensch in der nähe ist der Theater drum macht.

Kommentar von kami1a ,

Aus heimund haustiere  - beispiel Vögel : 

Allein die elektrische Entladung eines Blitzes und der unmittelbare Donner könnte bei Gänsen und anderen Vögeln zum Herzversagen führen.

Ähnliches findest Du im Web auch über Rehe und andere Tiere.

Kommentar von Hannybunny95 ,

@Boxerfrau ganz deiner Meinung

Kommentar von kami1a ,

Mein Tierarzt ist auch meiner Meinung.

Kommentar von Boxerfrau ,

ja der verdient ja auch Geld damit...

Kommentar von kami1a ,

Ein befreundeter Tierarzt und er hat  mir schon oft Rat gegen seine geschäftlichen. Interessen gegeben

Auf die nächste Unterstellung gehe ich nicht mehr ein ist mir einfach zu albern.

Kommentar von Boxerfrau ,

ja genau die fallen alle tot vom Baum vor Angst... Also ich bin schon 3 mal mit Pferden ins Gewitter geraten und das mit 3 verschiedenen Pferden. jedesmal war ich die jenige die Angst bekommen habe. die Pferde blieben cool, selbst wenn der Donner sehr nah war. Und ein Pferd ist ein Fluchttier.. das müsste ja dann völligst durch drehen...

Antwort
von Boxerfrau, 28

Nicht so ein großes Theater drum machen. Sonst denkt der Hund erst recht das es schlimm ist. Einfach in Ruhe lassen. Wenn er sich unter dem Tisch oder sonst wo verstecken will, einfach machen lassen. Jeh mehr man den Hund anspricht und beruhigen will um so schlimmer wird es. Genauso sollte man es übrigens an Silvester machen.

Antwort
von lohne, 46

Die Angst kannst du ihm nicht nehmen. Verhalte dich völlig normal wenn es Blitzt und Donnert. Er beobachtet dich genau und zieht daraus seine Schlüsse. Er ist halt ein ängstlicher Hund (vielleicht auch nur in dieser Beziehung).

Antwort
von MiraAnui, 17

Meine Hündin hat im Welpenalter sich mal fürchterlich vor einem lauten Donner erschrocken und zu mir geschaut, ich lag auf meinem Bett und hab gelesen. Sie sah also: donner nix schlimmes.

Einen Hund der panisch Angst hat zu ignorierne ist falsch. Lenk ihn ab. wenn er die nähe von dir sucht, lass es zu.

Bei Silvester regt sich mein Rüde auf, wenn er nicht weiß was los ist. Ich lenk ihn mit Übungen, Fressen oder Spiel ab.

Antwort
von VeICoR, 45

ablenken.... sei bei dem Hund und zeig ihm das alles in ordnung ist.

gewöhn den hund ein bisschen an lärm. ist wie bei einem kind, nur das ein hund schneller "älter"/ reifer wird und sich an sachen gewöhnt. spiel das geräusch vllt ausm internet ab und schau wie er reagiert,...lenk ihn ab und spieldas geräusch während der ablenkung ab.... immer und immer wieder bis es für den Hund normal geworden ist

Kommentar von Midnight1999 ,

Wenn wir flüstern, ist es für Hunde so, als würde man die Stereoanlage voll aufdrehen. Gewitter, Silvester etc. sind für sie also FOLTER. An SOWAS sollen sie sich auch noch GEWÖHNEN?

Kommentar von VeICoR ,

also meinst du das Hunde permanent qualen erleiden wenn sie in der Stadt herum spazieren, gassi geführt werden, in der Straßenbahn oder u-Bahn mit fahren? schaltet man den Fernseher jetzt immer auf lautstärke 1 ein und/oder hört mit Kopfhörer TV?

Das ein Gewitter natürlich anders wahr zu nehmen ist und Silvester ist eh klar. Ich meinte ja nicht gleich permanent das Tier diese Geräusche hören lassen

Kommentar von Hannybunny95 ,

Soviele dumme Aussagen hier!!! Hilfe... (Antwortgeberin bitte nicht angesprochen fühlen)

Antwort
von Boxerfrau, 17
Antwort
von xttenere, 48

indem Du selber überhaupt nicht reagierst.

Je mehr Du den ach so armen Hund tröstest, oder betuddelst, desto mehr fühlt er sich bestärkt in seiner Angst.

Benimm Dich so wie immer, das Gewitter geht vorbei, und Dein Hund ist wieder ganz der Alte.

Kommentar von Bambi201264 ,

Mhm. Und Dein Kind würdest Du auch schreien lassen, bis es irgendwann von selber wieder ruhig ist?

Sehr mitfühlend...

Kommentar von xttenere ,

Zum 1. ein Mensch ist kein Hund.

zum 2. Ich hab so einen kleinen Angsthasen...einen Papillon.. Je mehr ich früher reagierte, desto mehr hat er gezittert...obwohl die beiden Grossen immer ganz ruhig blieben.... Dann hat mir unser Trainer den Rat gegeben, ihn zu ignorieren, und sich zu benehmen wie immer...und siehe da....er regte sich nur noch halb so stark auf.

Kommentar von Bambi201264 ,

Naja, Papillons sind ja von Natur aus schon überängstlich...

Du natürlich ist ein Mensch kein Hund, aber ich vergleiche Tiere schon mal gerne mit Kleinkindern. :)

Kommentar von xttenere ,

darfst Du so nicht verallgemeinern.

Unser Kleiner, ist absolut mutig, und hat vor nichts und niemandem Angst. Und auch das mit der Angst vor Gewitter hat sich sehr schnell gelegt, nachdem ich mich richtig verhalten hatte.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Bambi warum schreit ein Baby?
Meist hat es Hunger, schmerzen, die Windel voll, ist müde oder will liebe.
Das kann man nicht mit der hier herrschenden Situation vergleichen.

So ganz alleine würde ich den Hund trotzdem nicht mit seiner Angst lassen. Die Angst ignorieren ist richtig, aber man sollte den Hund ablenken, damit er sich nicht selbst in diese Angst reinsteigert.
Ablenken darf aber hier nicht mit bedüddeln, mut zusprechen oder Mitleid verwechselt werden!

Kommentar von Boxerfrau ,

ein Hund ist Nicht mit einem Kind zu vergleichen... ein Hund lernt in so einer Situation dann nur das seine Angst berechtigt ist und das verhalten wird bei jedem Gewitter schlimmer. warum haben Tiere die drausen Leben keine Panik bei Gewitter? Weil kein Mensch da ist der Theater macht. Schon mal Pferde bei Gewitter beobachtet die Robust gehalten werden? Die bleiben ruhig.

Antwort
von Mavinn, 54

Wenn er die Angst einmal hat, sag ich mal vorsichtig, dass es kaum möglich ist ihm die angst du nehmen. Das selbe gilt ja auch bei Silvesterknallern. Einfach das gefühlt vermitteln das alles okay ist. Wenn er ganz schlimm zittert, kuscheln, beruhigen, ansonsten eher zurück halten, weil du ihm dadurch zeigst, dass er recht hat und es wirklich ganz arg schrecklich ist. Gib ihm das gefühl von sicherheit :)

Antwort
von Hannybunny95, 29

Der Trick ist die angst des Hundes zu ignorieren und ihn abzulenken. Wenn du jetzt anfängst ihn zu beruhigen indem du ihn stark bedüddelst (ich hoffe du verstehst wie ich das meine), dann wird er in seiner Angst verstärkt. Dein Hund merkt "aha es ist berechtigt Angst zu haben". Trotz allem sollte man ihn nicht mit seiner Angst alleine lassen, da man für den Hund ja eine Bezugsperson darstellt und da liegt so die "Kunst" in der Sache.
Ein Knochen kann schon Abhilfe leisten, aber auch spiele und Trainingseinheiten. Wichtig ist, dass du auch innerlich total ignorierst, dass es gewittert. Hunde haben da ein sehr feines Gespür und würden merken, wenn du innerlich unruhig bist. Es kann am Anfang sehr Schwierig sein, den Hund zum Spielen zu animieren oder Kommandos auszuführen, da er voll und ganz das Gewitter fokussieren wird, aber wenn du ihn mit viel Motivation dazu einlädst und ihn kurz aus seiner Angst reißt, dürfte das in der Regel kein Thema mehr sein. Ich hoffe ich konnte dir helfen und dass es bei deinem Hund funktioniert.

Kommentar von brandon ,

Ein Knochen kann schon Abhilfe leisten, aber auch spiele und Trainingseinheiten. 

Ich schätze mal das Du noch nie einen Hund erlebt hast der panische Angst hat. Sonst wüsstest Du das ein Knochen oder sonstige Ablenkungversuche überhaupt nichts bringen weil der Hund dann so zu macht das ihn nichts mehr erreicht.

Das was Du vorschlägst funktioniert vielleicht bei einem unsicheren Hund, bei einem Hund mit einer Angsstörung  bestimmt nicht. 

Kommentar von Hannybunny95 ,

Doch habe ich stell dir vor. Bei meinem Hund vielleicht nicht, weil wir so von Anfang an vorgegangen sind, aber der Hund meiner Tante ist nun 13 Jahre alt und bis vor zwei Jahren war zB. Sylvester Stress pur. Meine Tante war dann so überrascht wie ruhig meiner ist und hat es genauso gemacht wie wir. Oh wunder der Hund liegt entspannt auf dem Boden während alle rumböllern.

Außerdem kommt so eine panische Angst wie du sie beschreibst nicht einfach so!

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 22

Beruhigend auf den Hund einreden, ihn betüteln, ihn abzulenken oder gar ihn mit Leckerchen vollzupumpen ist der absolut falsche Weg. So machst du aus dem Gewitter aktiv eine Sache. EIne besondere Situation. Eine Situation der du dem Hund zeigst, dass auch du sie nicht unter Kontrolle hast.

Der Trick bei sowas ist es nicht den Hund zu ignorieren sondern die Angst. Mache alles was du eh zu der Zeit machen wolltest. Leg dich aufs Sofa sehe TV oder lese ein Buch. Spiele mit dem Hund, Koche was zu essen, wasche Wäsche. Eben alles was du eh machen würdest. Der Hund sucht vielleicht vermehrt deine Nähe aber auch das ist ok. Du kannst ihn selbstverständlich auch streicheln. Aber nicht um ihn zu beruhigen, sondern einfach weil du es eh machen würdest. Selbstverständlich gelten auch in der Zeit die selben Grenzen wie ohne Gewitter. 

Antwort
von Bambi201264, 72

Der Hund merkt am Verhalten seines "Rudels", ob eine Gefahr vorhanden ist oder nicht.

Wenn Du selbst keine Angst hast, solltest Du beruhigend auf ihn einreden, ihn streicheln usw. und ihm sagen, dass es nicht gefährlich ist.

Meine Katze hat es mit der Zeit  auch gelernt, nur Silvester ist es noch ein bisschen schwierig.

Kommentar von oki11 ,

Bitte nicht sauer sein, aber genau das ist FALSCH.

In einer solchen Situation auf den Hund einzureden verschlimmert die Situation noch.

Also KEIN EINREDEN UND STREICHELN

Kommentar von Bambi201264 ,

Ähm, ich bin nicht sauer, aber ich hätte da schon gerne eine Erklärung von Dir dazu.

Der FS schreibt ja, sein Hund hatte richtig schlimme Angst (er beschreibt es nicht genauer) und Du sagst, man soll darauf dann GAR NICHT reagieren?

Ich meine ja nicht, dass man während eines Gewitters ununterbrochen auf das Tier einreden soll, aber wenn man deutliche Anzeichen von Angst feststellt (zittern, angelegte Ohren, wimmern usw.), soll man das ignorieren?

Aus welchem Grund?

Kommentar von brandon ,

Also KEIN EINREDEN UND STREICHELN

Ich weiß das viele Hundehalter so denken weil man es ihnen so beigebracht hat aber das ist leichter falsch.

Ich habe seit 40 Jahren mit vielen Hunden Erfahrungen gemacht und weiß daher das es genau das Gegenteil bewirkt wenn man den Hund in seiner Angst psychisch allein lässt.

Natürlich soll man ihn auch nicht mit Mitleid überschütten aber viele Hunde beruhigen sich etwas wenn sie gestreichelt werden.

Kommentar von brandon ,

ablenken nicht tot quatschen

Ich würde gerne mal sehen wie Du einen Hund der vor Angst zittert ablenkst.

Das mag bei Hunden funktionieren die verunsichert sind.

Ein Hund der panische Angst hat wird weder an Leckerlis noch an Spielzeug Interesse haben. Weil er sich in einem Zustand befindet in dem Du ihn gar nicht erreichst.

Ich habe selbst so einen Hund und weiß das aus Erfahrung.

LG

Kommentar von Hannybunny95 ,

Ich habe dazu was geschrieben :)

Kommentar von Bambi201264 ,

Okay...

Kommentar von Boxerfrau ,

ablenken nicht tot quatschen

Kommentar von Hannybunny95 ,

Wenn man so einen Hund hat, der 1. total panisch ist und 2. nicht von seinem Rudel ansprechbar ist, dann hat man was grundlegend falsch gemacht! Hunde sind rudeltiere und orientieren sich sehr an ihrem Rudel.
So wie es klingt hat dein Hund immer noch Panik bei bestimmten Sachen (hast ja leider nicht erwähnt wobei er so panisch wird). Diese Angst scheinst du ja prima in den Griff zu kriegen

Antwort
von thetee99, 44

Hunde sind Rudeltiere und brauchen ganz klare Hierarchien. Wenn der Hund sich nicht sicher ist, wer die Gruppe (Familie) anführt, sind sie leichter zu verunsichern - sie wissen dann z. B. nicht ob sie jetzt beschützt werden (vom Alpha), oder selber beschützen müssen.

Aber vllt. ist er auch einfach nur ein schiss*er und man kann da nichts machen ;)

Antwort
von hpruetten, 1

Ich empfehle Dir Bachblüten und zwar: Mimulus (Nr. 20)* hiervon gibst Du 3 Tropfen aus der Stockbottle in eine 30 ml Flasche, die Du mit z.B. Lauretana Wasser ohne Kohlensäure aufgefüllt hast. Von dieser Mischung nimmst Du mindestens 4 x tgl. 4 Tropfen - gerne auch öfter - Du kannst etewa mit 2 Monaten rechnen, dann sollte sich Deine Angst/Panik vor Gewitter legen.

* zu bestellen über "medikamente per klick" oder Du suchst im Portal "medikamentenfuchs" nach, wo sie am preiswertesten sind.

Ich habe bei einer sehr änstlichen Katze hiermit die allerbesten Erfahrungen gemacht.

Antwort
von Itchi0108, 39

Nein. Du kannst ihm nur beistehen und zeigen das er keine Angst haben brauch. Hol ihn zu dir ins Bett, auf die Couch oder auf deinen Schoß. Schmus mit ihm und dann merkt er zumindest das jemand für ihn da ist.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Damit nimmt man dem Hund nicht die Angst, sondern bestärkt ihn nur

Kommentar von Itchi0108 ,

Was ein Blödsinn.

Es kommt auf die Situation drauf an.

Wenn meine kleine Hündin Angst hat bei Gewitter oder Silvester, denn rennt sie unters bett und zittert. Nehme ich sie zu mir, zittert sie nicht mehr und schaut auch nicht mehr aufgeregt in der Gegend rum.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Der Hund hat anscheinend immer noch Angst und somit hast du mir indirekt zugestimmt

Kommentar von Boxerfrau ,

und genau dann sollte man den Hund nicht unter dem Tisch hervor holen... Er hat sich in der sicheren Höhle verkrochen und du reist ihn raus. ... Mit deinem verhalten verstärkst du das Verhalten. ... Google einfach mal ein bisschen. ... Gibt ja genügend Menschen die Ahnung von Hunden haben, die sich mit solchen Hunde Problemen beschäftigen und die schreiben sogar Artikel darüber wie man sich in solchen Situationen als Halter verhalten sollte.... Aber eigentlich sollte jedem der ein bisschen Hundeverstand hat, das man es mit diesem Verhalten nur schlimmer mach.

Kommentar von Hannybunny95 ,

@boxerfrau es ist schön neben dem ganzen schmarrn hier auch mal vernünftige Antworten zu lesen. Ich weiß nicht ob ich das unter einem post schon getan habe, aber habe die ganze Zeit das Bedürfnis zu schreiben "ich stimme dir voll und ganz zu"
Wollte ich mal erwähnen. Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community