Gespräch zwischen Steven Hawking und dem Papst?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt im Vatikan die "Päpstliche Akademie der Wissenschaften", Stephen Hawking ist dort Mitglied.

Du kannst dich ja mal mit der Meinung der Kirche zu Wissenschaft und Glauben beschäftigen. Denn Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht immer ausschließen. Der Mensch, der heute als Begründer der Urknalltheorie gildet, war katholischer Priester.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie ich die beiden einschätze, würden Sie den jeweils anderen fragen und auffordern, aus seinem Tätigkeitsbereich neue Erkenntnisse und Erlebnisse zu erzählen. Denn beide haben sicher begriffen, dass sie keine Konkurrenten sind, sondern sich ergänzende Teilbereiche der Welt betrachten.

Steven Hawking befasst sich mit dem WIE der Schöpfung und interessiert sich sicher auch für Ideen zum WARUM, zum Sinn der Schöpfung.

Papst Franziskus befasst sich mit dem WARUM der Schöpfung und interessiert sich sicher auch für die Vorstellungen zum WIE, zum Ablauf der Schöpfung.

So ein Gespräch könnte eine sehr interessante Podiumsdiskussion sein, wenn Steven Hawking nicht so schwer krank wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da ist KEINE gemeinsame basis für erkenntnis und glaube

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Steven Hawking wird wahrscheinlich an die wissenschaftliche Entstehungstheorie glauben, der Papst wahrscheinlich auch (denn die Bibel ist kein naturwissenschaftliches Buch). 

Allerdings wird der Papst sich nicht mit der Erklärung naturwissenschaftlicher Phänomene zufrieden geben und zusätzlich fragen: Warum ist eigentlich die Welt da? Wozu braucht man sie? Und was wäre aus Sicht des unendlichen Universums, wenn es dich und mich und Steven Hawking und Papst Franziskus nicht gäbe?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hawking hat dem Papst getroffen.

http://www.welt.de/wissenschaft/article9351010/Stephen-Hawking-stellt-sich-gegen-Gott-und-Newton.htm

Intelligente Menschen haben durchaus die Fähigkeit, intelligente Gespräche zu führen, mit Menschen, die ganz eine andere Position ein nehmen. Spontan fällt mir das Buch "Duell und Duett" ein, in dem Kardinal Schönborn mit dem Schriftsteller Peter Turrini spricht und "Wer glaubt, wer nicht glaubt" von Kardinal Turrini und Umberto Eco.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erfahrungsgemäß sind geistliche Vertreter immer gut im Themenwechsel wenn sie auf wissenschaftlich, überzeuget dargelegten Tatsachen treffen.
- Sind zumindest meine Erfahrungen mit Zeugen Jehovas :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir doch das mal an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da brauchst Du gar nicht so weit schauen, denn so ein ähnliches Buch gibt es bereits:

'Schöpfung oder Zufall?' - Wie Spiritualität und Physik die Welt erklären - Ein Streitgespräch mit Deepak Chopra und Leonard Mlodinow

Chopra ist ein weltbekannter spiritueller Lehrer und Mlodinow ist ein prominenter Physiker, der auch mit Hawking Wissenschaftsbestseller schreibt..

Es gibt aber auch ein interessantes Buch eines renommierten Astrophysikers, der in seinem Buch eine Symbiose versucht:

'Die verborgene Intelligenz im Universum' - Bernard Haisch

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung