Frage von fliegerpilot, 49

Gespräch und dann kündigung?

Folgendes. Ich hatte heute ein Gespräch mit der Leitung von der Einrichtung, da ich darum gebeten habe. Habe ihr die Situation erklärt das ich mich unwohl fühle und das Gefühl habe, das meine 2 Kollegen mich nicht mögen. Dies äußerte sich mehrmals durch blöde Kommentare , Vorhaltungen etc. Eine Kollegin spricht gar nicht mit mir, es sei denn sie hat was zu meckern oder Vorhaltungen zu machen. Ich habe meiner Chefin auch gesagt, dass ich das Gefühl habe, das die Chemie einfach nicht stimmt. Daraufhin hat sie gemeint, das die andere Kollegin gesagt hätte , ich hätte auch oft schnippisch geantwortet, was aber nicht der Fall war , sondern eher anders rum. Da meinte die Chefin, dass das ganze schon irgendwie festgefahren sei und es vielleicht sinnvoll wäre ein Gespräch mit allen zu führen. Eigentlich hatte ich heute vor meine Kündigung abzugeben. Dies habe ich noch nicht gemacht. Ich habe die Leitung gebeten, erstmal die anderen 2 Kollegen zu fragen, ob sie zu einem Gespräch bereit sind? Dies wollte sie tun. Ich habe aber das Gefühl das dieses Gespräch nichts bringen wird, da die Situation schon so festgefahren ist. Und allein bei dem Gedanken da wieder zu arbeiten, wird mir schlecht. War jetzt auch krank geschrieben. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll? die Leitung meinte wenn ich das Gefühl hätte dort nicht mehr arbeiten zu wollen , könnte ich die Kündigung ja einreichen , was sie dann aber sehr fies finden würde nach so kurzer Zeit.

Antwort
von SiViHa72, 18

Warte erstmal das Gespräch ab. Wenn die Cheffin das gut handhabt, kann das Euch allen sehr nutzen. Stellst Du fest, das wird einfach nichts.. dann kannst Du immer noch kündigen.

Und je nachdem hast Du dann vielleicht nioch Überstunden und Urlaub, der abgefeiert werden kann.

(und im "schlimmsten Fall" holst Du Dir ne AU,w enn die Situation unerträglich wird).

Aber erstmal gibts ja noch ne Cjance.. trau Dich, nutz die.

Alles Gute!

Kommentar von fliegerpilot ,

Es war ja jetzt schon unerträglich. und bei dem Gedanken daran da wieder hinzugehen. Arbeite nur 3 Tage in der Woche, aber trotzdem ist es nicht auszuhalten. Und gerade jetzt wo ich das Gespräch mit der Leitung geführt habe, wird es bestimmt noch schlimmer.

Antwort
von conceptart, 17

Wenn du Chancen auf eine andere Stelle hast, kannst du das natürlich machen. Ich würde mir aber ernsthaft überlegen, ob die Situation so aussichtslos ist. Denn wenn du eine neue Arbeit hast und dort ist es genauso, wenn nicht schlimmer, bist du auch gebunden. Ständige Jobwechsel machen sich nicht gut und für dich persönlich ist es ja auch anstrengend, sich an ein neues Umfeld zu gewöhnen. Ich würde erstmal die berühmte Nacht drüber schlafen und schauen was sich ergibt. Zum Gesrpäch würde ich gehen. Schon allein, dass du sagen kannst, du hast dich dem Problem gestellt. Und selbst wenn es nicht besser wird und du gehst, bist du nicht einfach der Konfrontation aus dem Weg gegangen und kannst ruhiger abschließen damit. LG

Antwort
von Elaysa, 13

Wenn es einem abends schon davor graut den nächsten Tag da wieder hin zu müssen macht das auf die Dauer unzufrieden- was dann auch auf die Familie abfärbt-und frustriert und dich seelisch wie körperlich krank. Entweder du kannst innerhalb des Objektes wechseln oder du suchst dir etwas neues.

Kommentar von fliegerpilot ,

War ja jetzt die woche schon krank geschrieben, weil ich einfach nicht mehr konnte. mir war schlecht, ich konnte nicht mehr richtig schlafen..  montag muß ich nochmal zum arzt, kann sein das er mich noch weiter krank schreibt? ich möchte gern kündigen, weiß aber nicht wann?

Kommentar von Elaysa ,

Wenn du eine neue Stelle hast- sonst gibt es keine Geld vom Amt. Also fang sofort an zu suchen.  Die Kündigungsfrist hast du ja auch noch, da musst du dann durch. Viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten