Frage von Sabbatical, 34

Gesetzliche Krankenkasse Beitragsberechnung?

Ich denke darüber nach eine > Auszeit < von 1-2 Jahren zu machen. Gerne würde ich dabei weiterhin bei meiner gesetzlichen Krankenkasse wo ich derzeit freiwillig versichert bin bleiben. ( Einkommen oberhalb Bemessungsgrenze ) - Ich werde kein Einkommen weder aus selbstständiger noch aus nicht selbstständiger Tätigkeit haben. Wie bemisst sich dann der Beitragssatz? Ich habe Einkünfte aus Vermietung sowie Kapitaleinkünfte. Wenn ja – würde dies dann anhand meiner Einkommensteuererklärung geschehen? Welcher Beitrag würde dann zunächst erhoben, da diese Steuererklärung ja erst im darauf folgenden Jahr überreicht werden könnte. - Gibt es zunächst einen fiktiven Beitrag (Höchstbeitrag?) und es erfolgt dann eine Korrektur / Gutschrift im darauf folgenden Jahr da die Einkünfte nicht so hoch sein werden? - Meine Frau bezieht bereits Altersrente, spielt dies ggf. eine Rolle? Herzlichen Dank für Eure Antworten

Antwort
von zaferworld, 23

Wenn du aus deinen Kapitalanlagen Einkünfte erzielst musst du diese verstreuen und dann spielen sie natürlich bei der gesetzlichen Versicherung eine große Rolle.
Gesetzliche Versicherungen sind aber meist wenn sie keine Extras anbieten für selbstständig verdienende sehr teuer. Frag am besten mal bei deiner Versicherung nach. Weil Arbeitslosen Status hast du mit vollwertigen Kapitalanlagen nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community