Gesetzlich versichert - Zahlt AOK für Psychologen UND Psychotherapeuten (Probesitzungen)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Krankenkasse zahlt für Psychiater (Ärzte) und für Psychotherapeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir leider nur gering weiterhelfen. Aus Erfahrung weiß ich das sie Krankenkasse zahlt bis du 18 bist. Und dann wird endscheiden wie stark dein Problem ist und davon hängt dann ab ob die Krankenkasse weiter zahlt oder eben nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harald2000
06.04.2016, 23:56

Stimmt nicht.

0
Kommentar von TRichter1956
09.04.2016, 16:56

Nein, bei Kindern und Jugendlichen zahlt die Krankenkasse einen entsprechenden Therapeuten bis zum 21. Lebensjahr, eine angefangene Therapie auch länger. Die Entscheidung, ob eine Therapie bezahlt wird, trifft der Therapeut, bei Verlängerungen auch der Gutachter. Bei Erwachsenen gilt das alles genauso, nur natürlich ohne Altersbegrenzung. Übrigens hat weder die Krankenkasse noch der Hausarzt wesentlichen Einfluss auf dieses Verfahren.

0

Psychologe hat Psychologie studiert und einen Abschluss. Master oder Diplom.

Der Psychologische Psychotherapeut hat dazu nach dem Abschluss eine 3-5 Jährige Ausbildung in Psychotherapie.

Bezahlt wird von der Kasse nur Letzterer und auch nur wenn er eine Kassenzulassung hat. Also keine Privatpraxis.

Diese Art Störung würde ich von einem Verhaltenstherapeuten behandeln lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TRichter1956
09.04.2016, 16:57

Diese Antwort ist kurz, aber korrekt.

0
Kommentar von km11111
01.05.2016, 18:12

Hallo!

Das Verfahren richtet sind nicht nach Diagnosen, sondern nach Therapiezielen und Zielen bezüglich des Vorgehens und zwar denen des Patienten. 

Hinsichtlich der Wirksamkeit gibt es keine Unterschiede zwischen den Richtlinienverfahren zur Behandlung von Angststörungen. Das ist eine Mähr der 1990er Jahre. Vorn der Berücksichtigung der therapeutischen Beziehung (die viel wichtiger ist) mal ganz zu schweigen.

Ich finde es sogar fraglich, ob man so einem Patienten nicht eher die Chance auf einen rascheren Termin bei einem passenden Therapeuten erschwert, als dass man am Therapieergebnis etwas ändert, wenn man die Verfahrensauswahl so früh einschränkt.

VG

0
Kommentar von Seanna
01.05.2016, 18:38

ICH würde einen VT wählen, weil sie am schnellsten Ergebnisse und Erleichterung verschafft. Ggf anschließend eine TP zur Aufarbeitung. Ich sagte nicht, dass nur das möglich wäre oder dass der Fragesteller so verfahren sollte.

0

Was möchtest Du wissen?