Frage von MMeyerho,

Geschwollene Hände

Hallo,

ich leide hauptsächlich morgens unter Schwellungen an den Händen. Rheuma wurde ausgeschlossen; auch das Blutbild war völlig i.O. Wassereinlagerungen können es lt. meinem Arzt nicht sein. Nun hatte sich herausgestellt, dass mein Orthopäde einen Bandscheibenschaden 3.-7. Halswirbel mit verkürzter Muskulatur diagnostizierte und meinte, die Schwellungen an den Händen kämen von der HWS.

Hat jemand vielleicht auch dieses Problem und kann mir helfen, inwieweit es zutreffen könnte, dass die Schwellungen von der Halswirbelsäule kommen könnten? Ich habe starke Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich.

Kann es sein, dass sich um die HWS herum eine leichte Entzündung entwickelt hat, obwohl mein Blutbild i.O. ist?

Ich wäre froh, wenn mir jemand helfen könnte!!! Bin verzweifelt und leide seit über zwei Jahren an diesen Beschwerden!!!

Liebe Grüße MMeyerho

Antwort von Jeanmarie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Guten Morgen meine Liebe,

ich spüre, dass Du mit meiner Antwort etwas anfangen kannst und dass es Dich weiterbringt, wenn Du an diesem Thema selbst arbeitest oder wenigstens damit anfängst. Das ist der Grund, warum ich Dir überhaupt und hier antworte. Du weißt, dass viele Ärzte nur den Körper vor sich sehen und dessen Symptome. Warum viele Krankheiten entstehen und wie man sie wirklich ganzheitlich heilt, ist in vielen Fällen noch ein Rätsel für die Medizin und kann wohl auch nur erschlossen werden, wenn man den Patienten nicht nur in seiner körperlichen Ausdrucksform betrachtet und behandelt.

Immer mehr Mediziner gehen dazu über, bei der Therapie auch den seelischen Bereich als Quelle für eine körperliche Ausdruckform eines gesundheitlichen Problems mit einzubeziehen. Da die Seele nicht für das Röntgengerät und andere Analysegeräte erfassbar ist, tut sich der Rest noch schwer, in diese Richtung zu denken. Symptome passieren nicht einfach zufällig, sondern geben auch Antworten auf unsere seelischen Probleme, die wir häufig verdrängen oder sogar verbergen wollen. Dr. med. Rüdiger Dahlke schrieb in seinem Bestseller „Krankheit als Weg“ schon vor vielen Jahren:

>> Dieses Buch ist unbequem, denn es entzieht dem Menschen die Krankheit als Alibi für seine ungelösten Probleme. Wir wollen zeigen, dass der Kranke nicht unschuldiges Opfer irgendwelcher Unvollkommenheiten der Natur, sondern auch der Täter selbst ist. Dabei denken wir nicht an Schadstoffe der Umwelt, Zivilisation, ungesundes Leben oder ähnliche bekannte »Schuldige«, sondern wir möchten den metaphysischen Aspekt des Krankseins in den Vordergrund rücken. Symptome zeigen sich unter diesem Blickwinkel als körperliche Ausdrucksformen psychischer Konflikte und sind durch ihre Symbolik in der Lage, das jeweilige Problem des Patienten zu entlarven. <<

Es geht mir jedoch nicht um Schuldzuweisungen, sondern ich möchte Dir einen Anstoß geben mit meiner Antwort.

Da die Hand viele verschiedene Aufgaben hat und viele Lebensbereiche betrifft (auch im übertragenen Sinn), beantworte Dir selbst vorher gewissenhaft folgende Fragen:

Zu was zwingt mich mein morgendliches Problem mit den geschwollenen Händen ?

Vor was hindert mich mein morgendliches Problem mit den geschwollenen Händen ?

Ich versuche nun das Thema einzukreisen:

Bei Schwellungen staut sich Gewebeflüssigkeit in den Bereichen zwischen den Zellen und oft stellt man auch noch einen Venen- oder Lymphstau fest. Flüssigkeitsstau und –Ansammlungen hängen auf der seelischen Ebene auch mit einem Stau im Gefühlsbereich zusammen und die Frage: „Wo bin ich im Gefühlsbereich auf die Bremse getreten oder wo fühle ich mich behindert oder eingeschränkt ?“ könnte zu einer sehr hilfreichen Antwort führen, denn das Zurückhalten von Wasser und anderen Körperflüssigkeiten hängt ist ein sichtbares Zeichen für die eigene Zurückhaltung im Gefühlsbereich, die von außen aufgezwungen oder von innen gesteuert sein kann. Der Patient „schwillt“ an, um sich selbst zu schützen, oder die Auswirkungen von „HANDlungen“ sowohl von außen als auch von innen abzuschwächen. Die Hände sind die Verlängerung des Herzzentrums (damit wären eher die Brustwirbel im Auslösungsbereich zuständig)und damit auch Handlungsgehilfen für den Liebesbereich, wobei ich hier von der Liebe in der bedingungslosen Variante spreche. Stauungen entstehen hier ausgelöst dann meistens auf der seelischen Ebene zwischen der Kopf- und der Herzebene, also zwischen dem „Ich will“ und dem „Ich bin“, oder zwischen dem Willen des Ichs und der Liebe des Herzens und zwingen Dich, entweder zum Beibehalten oder Lösung von Konflikten, bei den Händen oft zum „HANDeln“, was oft nicht geschieht, weil man zu wenig Selbstvertrauen (meist zu unrecht) empfindet. Frage Dich, ob Du Deine Hände eher zum Festhalten oder Loslassen benutzen solltest, oder mehr zum Handeln. Wenn Boxer z.B. ihre Hände polstern, dann tun sie das, damit sie nicht mit den harten Knochen treffen und könnte für Dich auch ein Hinweis sein, dass Du bestimmte HANDlungen ohne Liebe oder Selbstachtung abHANDelst, denn unsere Hände sind neben vielem auch dazu da, unserer Liebe für uns selbst und zu anderen Mitgeschöpfen Ausdruck zu verleihen. Die linke Hand steht in Verbindung mit dem Nehmen, Deiner inneren Welt, der weiblichen Seite oder Lebensbereich, die rechte mit dem Geben, Deiner männlichen Seite oder dem Leben im Außen (beruflich z.B.). Der Zeitpunkt „morgens“ ist der Beginn des Tages, wo die Impulse für den Tag gesetzt werden. Ich vermute, dass es Dir schwer fällt, einem Impuls nachzugeben, der zu HANDlungen führt oder zum Loslassen, vielleicht weil Du Angst hast, jemanden zu verletzen oder selbst verletzt zu werden.

Halte Dich nicht mehr zurück, glaube an Deine inneren Fähigkeiten, Begabungen und Führung von „oben“ und überwinde so Deine inneren Grenzen. Lass dabei los, was Dich beim „Handeln“ und in Deiner Weiterentwicklung be-hindert. Hab mehr Mut zum Risiko und folge dem Weg Deines Herzens. Schaue mehr in Richtung Lösung und Loslassen, als festzuhalten zu blockieren. Gefühle wollen gelebt werden und müssen fließen.

Wenn Du mehr über dieses Thema plaudern möchtest, wenn Du noch mehr Fragen brauchst, um über gefundene Antworten in die richtige Richtung zu kommen und persönlichere Fragen hast, dann schreib mir eine private Nachricht und gib mir am besten dort Deine MailAddy.

Gute Besserung

Jeanmarie

Antwort von Jule80,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Von der HWS können sehr viele Beschwerden kommen. Leicht erkennbar ist es, wenn man die Augen zu macht und versucht mit gestreckten Armen(nach vorne)geradeaus zu laufen. Natürlich sollte jemand anwesend sein, der dich dann auffängt;-) Ich weiß ja nicht was dir geraten wurde, aber manchmal muss sogar operiert werden. Eine OP steht meist an, wenn Lähmungerscheinungen auftauchen. Kribbeln in den Händen ist normal bei der HWS, genauso wie Schwächeanfälle in der Hand, also Kraftverlust. Es gibt sehr viele Begleitsymptome! Wenn du dich jedoch bei deinem Arzt nicht richtig aufgehoben fühlst, dann solltest du den Arzt wechseln und eventuell auch noch eine Kur beantragen. Bei einer OP hole dir mindestens zwei Meinungen ein, da es auch Risiken gibt und einige Ärzte anders operieren oder auch mit zuwenig Erfahrungen! Viel Glück und gute Besserung wünsche ich dir

Antwort von DerCo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Erstmal zu deinen Schmerzen: Mach dir aus Oregano einen Tee - Das enspannt deine Muskeln.

Einfach Teelöffel auf eine Tasse - gut gesüßt, dann geht das schneller ins Blut. Oregano wirkt sehr muskelentspannend.

Aber Obacht ---> du wirst unter Umständen davon ein wenig müde.


Zur Ursache: Sorry, bin kein Arzt oder vglbares, aber was du hast könnte vlt. auch ein Stau im Lymphatischen System sein, oder?

Antwort von mia28,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe ähnliche Beschwerden. 2 auffällige Bandscheiben in der HWS + Arthrose, Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen und regelmäßige extreme Schmerzen. Eine Entzündung wirst du nicht haben, denn egal wie klein die auch sein mag, die würde sich immer im Blutbild wiederspiegeln. Aber wenn du die Beschwerden immer morgens hast, wird in der Nacht irgendetwas abgequetscht und kann nicht richtig "fließen". Ist dein Bett in Ordnung? Deine Matratze? Dein Lattenrost? Hast du ein gutes Kopfkissen? Geh doch einfach mal in ein Sanitätshaus und besprich das alles mal mit einem Fachverkäufer. Ich denke, dass die dir Tipps geben können. Vielleicht helfen auch für die Nacht Schienen für die Hände? Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community