Frage von marcelxaf, 64

Geschwister aus Drittstaatenland nach Deutschland nachholen?

Also es geht um einen Freund von mir (wirklich :D) Er ist 26 Jahre alt und seit 5 Jahren in Deutschland. Er kam damals durch Heirat aus Indien nach Deutschland. Er hat zwar nicht die deutsche Staatsangehörigkeit, weil er das aus irgendwelchen Gründen nicht will, aber er hat eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Seine Mutter lebt bereits seit Jahren in Paris und zum Vater besteht kein Kontakt. Nun hat er noch einen mittlerweile ("leider schon") 18 jährigen Bruder in Indien. Klingt alles ein bisschen merkwürdig aber so ist es. Andere Länder, andere Sitten. :P

Also nun die Frage: Hat jemand (vorzugsweise jemand der ein bisschen Ahnung von sowas hat) eine Idee was man da machen kann? Ist ja schon belastend für Ihn und seine Mutter, dass der jüngste Sohn da völlig alleine und perspektivlos in einem so armen Land auf der anderen Seite des Planeten sitzt und möglicherweise (wie viele dort) auf die schiefe Bahn abrutschen könnte oder schlimmeres. Besagter Bruder möchte natürlich auch wieder den Anschluss an die Familie finden. Soweit ich informiert bin möchte die Mutter auch mehr als alles andere, dass ihr jüngster Sohn ebenfalls nach Europa kommt. Am liebsten ist allen Beteiligten, dass mein Freund seinen Bruder zu sich nach Deutschland holt. Da sich von uns niemand so recht mit dem Recht und der ganzen Familienzusammenführungsgeschichte auskennt und auch ich leider den Paragraphendschungel nicht durchblicken kann richte Ich nun unsere Frage hier an die Öffentlichkeit in der Hoffnung gutgemeinte Ratschläge zu bekommen.

Sollten für eine Beantwortung der Frage weitere Informationen benötigt werden kann ich diese selbstverständlich liefern.

Antwort
von frodobeutlin100, 32

§ 36 Aufenthaltsgesetz

Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger

(2) Sonstigen Familienangehörigen eines Ausländers kann zum
Familiennachzug eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn es zur
Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte
erforderlich ist. Auf
volljährige Familienangehörige sind § 30 Abs. 3 und § 31, auf minderjährige Familienangehörige ist § 34 entsprechend anzuwenden.

---

http://www.rechtsanwaltdrpalm.de/familienzuzug.htm

Zitat:

Nach § 36 Abs.
2 AufenthG kann einem sonstigen Familienangehörigen eines Ausländers
zum Familiennachzug eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn es
zur
Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte
erforderlich ist. Das mit dem unbestimmten Rechtsbegriff der
„außergewöhnlichen Härte“ erfasste Tatbestandsmerkmal bezeichnet im
Vergleich mit dem im Aufenthaltsgesetz an anderer Stelle verwendeten
Begriff der „besonderen Härte“ noch gesteigerte Anforderungen.

Danach
müssen die Besonderheiten des Einzelfalles nach Art und Schwere so
ungewöhnlich und groß sein, dass die Folgen der Visumsversagung unter
Berücksichtigung des Zwecks der Nachzugsvorschriften, die Herstellung
und Wahrung der Familieneinheit zu schützen, sowie des Schutzgebots aus
Artikels 6 des
Grundgesetzes schlechthin unvertretbar wären.

. Man
sollte also klar sehen, dass es sich in der Rechtsprechungspraxis um
die Anwendung einer Ausnahmevorschrift mit entsprechend hohen
Zugangshürden handelt.

----

Der Familiennachzug von "sonstigen Familienangehörigen" - z.B. Bruder ist nach dem Aufenhaltsgesetz die absolute Ausnahme .....

.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community