Frage von wdschnucke, 125

Geschieht es oft, dass der Musikgeschmack eines Menschen sich radikal verändert?

Pünktlich mit 35 Jahren habe ich meine letzten auf dem Smartphone verbliebenen rund zehn Rock-/Popsongs endgültig gelöscht. Damit ist eine wichtige Ära meines Lebens zu Ende gegangen: die Lust auf Rock- und Popmusik.

Alles hatte damit begonnen, dass ich im Jahr 2006 (25jährig) alle meine zahlreichen Rock-/Pop-CDs in mp3-Dateien umgewandelt auf meinem Notebook gespeichert habe. Die CDs selbst habe ich in einem Second-Hand-Laden verkauft.

Die Zeiten haben sich bei mir ab 2006 auch sonst im sozialen Sinne sehr stark verändert. Was meinen Musikgeschmack anbelangt, habe ich 2009 meine Liebe zur Klaviermusik entdeckt, so dass ich 2011 sagen konnte, dass ich nun ca. 80 % Klaviermusik und nur zu 20 % Rock/Pop höre.

Ich bin psychologisch, gesellschaftlich, politisch gesehen auch jetzt 2016 mit 35 Jahren ein liberaler Mensch und kein Bisschen konservativ, elitär oder spießig. Aber ich spüre heutzutage überraschenderweise wie nie zuvor im Leben, dass ich überhaupt keine Lust mehr habe auf den Groove der Rock- und Popmusik, dass mir die Songtexte wie "because you love me!", "can´t live without you!", "you can do it, you can do it!" etc. irgendwie pubertär klingen. Mich reißt das nicht mehr mit. Auch die Euphorie, das Händeklatschen, die exaltierten Bewegungen in den Pop-/Rockkonzerten oder in den Videos sind mir fremdartig geworden, während ich mit 10, 15, 20, 25 Jahren dachte, dass ein Rockkonzert das Beste sei, was einem Menschen, ob Star oder Zuschauer, überhaupt im Leben passieren kann. Ich habe täglich stundenlang Rock/Pop konsumiert, Gitarre gelernt, mich oft (insgeheim) wie ein Rockstar gefühlt und seltsamerweise überhaupt kein Interesse an Klaviermusik gehabt, obwohl ich meine Mutter von klein an Klavier spielen hörte.

Heutzutage, wo diese Zeiten längst vorbei sind, bin ich von alleine auf Klaviermusik gekommen und höre leidenschaftlich stundenlang Bach, Beethoven, Schubert, Brahms, Debussy, Schönberg, Prokofjew, Boulez, Yedidia etc.

Ich weiß nicht, was mit meiner 35jährigen Psyche passiert ist. Geschieht das oft, dass man mit zunehmendem Alter das Interesse an Rock/Pop verliert wie z.B. auch das Interesse am jugendlichen Saufen und Rauchen?

Antwort
von schokorosine, 56

Ich weiß nicht, warum du da so ein großes Ding drum machst... Mein Musikgeschmack hat sich auch schon mehrmals radikal verändert...

Als ich jünger war ausschließlich Pop, dann Hip Hop, dann nur Heavy Metal – und ich habe die Musik nicht "nur" gehört, sondern mich noch mit den Hintergründen und der Szene beschäftigt – mittlerweile hat sich das wieder gelockert und ich höre auch sehr viel Klassik... So what?

Dafür gibt es viele Gründe, manchmal Erlebnisse, mit denen man die Musik verbindet oder mit denen man auf den Geschmack gekommen ist, manchmal hilft einem die Musik bei psychischen Instabilitäten...

Wobei ich auch schon festgestellt habe, dass Klassik eher mit dem "Alter" kommt. Aber ansonsten... Ist doch schön, wenn man sich nicht immer nur auf eine Musikrichtung versteift!


Antwort
von bikerin99, 48

So wie man die Kindheit ablegt, sich Vieles ändert (Geschmack, Interessen,..) geschieht meist im Laufe des Lebens immer wieder eine Veränderung. Oft folgt auf eine innere Entwicklung eine äußere, aber auch umgekehrt. Geschieht nicht nur bei Musik, sondern oft auch beim Essen und Trinken.
Es kann durchaus sein, dass dich in einigen oder späteren Jahren passiert, dass dir wieder Rock und Pop gefällt. Nimm es wie es kommt und denke, interessant, dass sich das .... verändert hat.

Antwort
von Machtnix53, 20

Von mir kann ich sagen, dass sich mein Musikgeschmack ständig erweitert, es aber nur wenige Musik von früher gibt, mit der ich heute nichts mehr anfangen kann.

Rockkonzerte haben mich eigentlich nie besonders begeistert und der Starkult eher abgeschreckt. Aber es gibt von Rockmusik soviele schöne Stücke, die ich nicht vermissen möchte.

Ich mag inzwischen auch einige Klassikaufnahmen, aber sie könnten Rock- und andere sogenannte U-Musik nicht ersetzen, es ist ein völlig anderes Lebensgefühl.

Kommentar von veritas55 ,

Die wirklich großen Musiker legen auch absolut keinen Wert auf Starkult sondern sind froh wenn sie mit den Freunden ihrer Musik nach einem Konzert in Ruhe ein Bierchen trinken und ganz normal quatschen können ohne angehimmelt oder sonstwie belästigt zu werden - so erlebt bei Rory Gallagher, Richie Havens, Lucky Dube und Osibisa, die sich danach alle gerne unters Volk gemischt haben und kein bißchen abgehoben waren.

Antwort
von schnoerpfel, 30

Einen Wandel dieser Art erkenne ich bei mir nicht. Vielmehr hat sich das Spektrum der bevorzugten Stile über die Jahre erweitert. Manche Dinge hört man längere Zeit nicht, aber man findet wieder dahin zurück. Je nach Stimmung und Lebensabschnitt. Statt Deine Rocksongs zu löschen, solltest Du sie besser archivieren.

Expertenantwort
von TimeosciIlator, Community-Experte für Musik, 25

Kann das nicht so recht nachvollziehen - denn Rock + Pop ist doch ebenfalls oft auch mit Klavier. Und warum sollte man die Textzeilen innerhalb der Popmusik (Deine Beispiele: "because you love me!", "can´t live without you!", "you can do it, you can do it!") für relevant betrachten. Es geht doch in erster Linie um die Musik selber und nicht um die Lyrics. Ok, wenn ein Popsong auch 'nen guten und aussagekräftigen Text besitzt - umso besser :)

Und was das Atmosphärische betrifft (Händeklatschen. Live-Feeling) so muss ich sagen, dass ich das so gut wie immer außen vorlasse. Für mich geht es immer nur um den jeweiligen Song selbst. Wie ist er aufgebaut ? Besitzt er schöne Melodien ? Ist er abwechslungsreich gestaltet ? usw.

Es gibt so viel gute Musik innerhalb des Rock + Pop. Deshalb versteh ich nicht, dass Du da tatsächlich einen radikalen Bruch vorgenommen hast und es nie bereut hast...

Hier ein Rocksong, der vielleicht besser verdeutlicht, was ich hier krampfhaft mit Worten versuche zu erklären :)

EMERSON, LAKE & PALMER - "The Barbarian"





Kommentar von veritas55 ,

Wobei wir wieder bei unserer alten Meinungsverschiedenheit angekommen sind: ELP ist KEIN POP !!! 

Oder hast du diese Musik schon mal in irgendeiner "Hitparade", bzw. neudeutsch in irgendwelchen "Charts" gehört ;) ?

Kommentar von TimeosciIlator ,

Es muss dir wohl schmerzlichst aufstoßen, dass Du es immer wieder versuchst, hinsichtlich dieses Themas überzeugen zu wollen. Jeder besitzt eine andere Meinung hierüber - gerade bei diesen fließenden Sachen. Was Popmusik ist, ist mehrdeutig!

Was der einzelne Interpret für Musik macht, lässt sich außerdem nicht einfach mit einem Wort zuordnen.

Hier auch ein Link, aus dem einige Chartpositionen von ELP hervorgehen --> https://de.wikipedia.org/wiki/Lucky_Man_(Lied)#Chartpositionen

Kommentar von TimeosciIlator ,

Den ganzen Link kopieren und in die Kopfzeile einsetzen - aus irgendeinem Grund funzt das wieder nicht :)    

Kommentar von veritas55 ,

Es muss dir wohl schmerzlichst aufstoßen, dass Du es immer wieder versuchst, hinsichtlich dieses Themas überzeugen zu wollen.

Stimmt. Wenn anspruchsvolle Rockstile als Pop bezeichnet werden tut mir das geradezu weh ;) ! Deshalb kann ich´s auch nicht sein lassen auf den Unterschied hinzuweisen - wenn du den partout nicht begreifen willst, dann vielleicht der/die eine oder andere...

Kommentar von veritas55 ,

Auch wenn einige bekannte Titel in den internationalen Top 20 vertreten waren, ändert das nichts daran, dass guter Rock zeitlos und Populärmusik trendige Massenware ist.

Ich gebe allerdings zu, dass die Grenzen manchmal fließend sind weil manche Bands (denke da z.B. an Fleedwood Mac) in späteren Jahren in Pop abgeglitten sind weil es lukrativer war sich dem Mainstream anzupassen und/oder der Starkult manchem zu Kopf gestiegen ist was die Qualität der Musik hörbar beeinflusst hat.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Belassen wir zwei "Unverbesserlichen" es bis zum nächsten großen "Fight", wenn wieder mal unbedingt kompensiert werden muss, ok ? :D

Antwort
von xrobin94, 31

Dein Musik  Geschmack hat sich verändert, ja.
Nix besonderes.

Meiner wird sich nie verändern, für den traditionellen Metal lebe ich. Ich hör nicht nur Musik.
Ich erweiter eher mein Geschmack;)

PS: Wieso verkauft man CD's für MP3?
Qualitätsverlust hoch 10 -.-

Antwort
von veritas55, 12

"Rock/Pop" ist ein unendlich weites Feld - meiner Meinung nach sind Rock und Pop sogar Gegensätze, zumindest hat der Blues - Psychedelic - oder Southern Rock den ich liebe nicht das Geringste mit populärer Chartsmusik zu tun und Pink Floyd, Santana, Emerson/Lake/Palmer, Barcley James Harvest, Colosseum, Family, Allman Brothers - um nur die bekanntesten von zahllosen anderen zu nennen - gehören für mich eher zu den Klassikern die keiner Mode unterworfen sondern einfach gut sind.

Die besten Stücke der "echten" Rockmusik wurden auch nie im Radio rauf und runter gedudelt oder als "die besten Hits" vermarktet weil sie im Gegensatz zu Pop kein Fast-Food sind - die allerbesten finden sich auch nur noch in Sammlungen von Liebhabern und daran werde ich mich nie satt hören können - selbst mit 80 nicht :D !

Dass sich die Vorlieben mit der Zeit verlagern - oder wie Machtnix53 geschrieben hat: erweitern, ist ganz natürlich weil Vieles mit Erinnerungen verbunden ist und die eigenen Stimmungen ja auch nicht immer gleich sind - so habe ich phasenweise vorwiegend Reggae gehört und zeitweise am liebsten Rembetiko, auch klassische Stücke höre ich gelegentlich gerne - momentan von allem etwas - eben alles zu seiner Zeit und gerne immer wieder Neues aus aller Welt, denn die alle Länder/Kulturen haben interessante, wunderschöne und ganz phantastische Musik zu bieten wie man auf Festivals wie dem in Rudolstadt erleben kann. 

Aber wenn du die Musik die du früher mochtest jetzt gar nicht mehr hören magst, dann kann es sich eigentlich nur um Pop gehandelt haben ;).



Antwort
von xxTOxx, 23

Warum nicht ? Bei mir ändert sich das sehr oft. Als ich 13 war , habe ich ausschließlich klassische Musik gehört , dann mit 14 nur 80er Jahre Rock und Pop , danach nur Charts und Justin Bieber und jetzt höre ich Rock und Metal.

Lg, xxTOxx

Antwort
von Pippolino14, 54

ja das ist normal ;) geschmäcker ändern sich, das umfeld ändert sich und man wächst (hoffentlich) geistig ich auch immer weiter

Antwort
von mimi142001, 35

Gegenfragen
Wo ist denn das Problem?
Wieso machst du dir darüber so einen Kopf?

Ja dann hat sich dein Musik Geschmack verändert? Und?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community