Frage von LittleBigOwl, 110

Geschichte/Buch schreiben?

Also, ich liebe es zu schreiben, ich habe jeden Tag eine neue Idee, wie ich weiterschreiben kann oder für eine neue Geschichte. Die meisten schreibe ich auf, damit ich sie nicht vergesse. Aber jedesmal, nach so zirka der 20. Seite, fehlt mir die Motivation weiterzuschreiben, weil ich mit keiner Version zufrieden bin. Aber mir ist klar, dass ich so nie eine fertige Geschichte geschweige denn ein Buch (mein Traum) zusammenbringe. Wisst ihr, wie ich zufriedener mit der Geschichte werde? Oder eine andere Lösung?

Danke schonmal, eure LittleBigOwl

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lilomi, 28

Dein Mut ist faszinierend, weil  Du Dich an das Schreiben eines Buches wagst. Ich kann Dir gute Ratschläge geben, die ich mir selber gebe, mich aber nicht daran halte, meist.. Korrektur und Einfügungen schaffen extreme Neuerungen. Aber so ist es halt immer. Einen Superplan gibt es nicht.Wichtig ist:

1.) Personen, die mitspielen sollen, beschreiben. D.h., von den Personen, die Dir wichtig sind und einen ausdrucksstarken Charakter haben  (!!) ein Blatt anfertigen mit Bild , Charakter, Vergangenheit, Alter und vorgesehener Rolle in der Geschichte.

2. Sinn und Zweck: Z.B. die Klara ist aus einer kriminellen Familie und ändert sich durch Kurt zum Guten. Sie sammelt Spenden für ihre Suppenküche und bekommt bald Hilfe durch einen Mann mit einem behinderten Kind. Dadurch lernt sie, Empathie zu empfinden und wird ein neuer Mensch. 

Damit gibst Du die Richtung vor und verlierst Dich nicht im Ungewissen.

3. Das Fazit: Klara macht etwas Wunderbares aus ihrem Leben: Ein Hotel für Behinderte. Der adoptierte Sohn mit Down Syndrom hilft beim Bedienen.

Das ist natürlich nur ein Beispiel. Ein Plan oder "Plot" muss sein. Was Du draus machst entspringt am Ende Deiner Phantasie. Lass die Puppen tanzen!. Lass sie lebendig werden! Liebe die Hauptperson. Hasse den Bösewicht. Nur Mut! Schreiben ist wunderbar.

Antwort
von Bobcatlynx, 46

Ich habe mal in einem Blog gelesen, dass der erste Entwurf so blöd sein darf, wie er will. Beim Überarbeiten verbesserst du es dann. 

Bei der ersten Version deiner Story geht es darum, deine Ideen zu Papier bzw. Bildschirm zu bringen.

Diese Seite half mir viel http://www.schreibplattform.de/15-fakten-kennen-bevors-ans-buch-schreiben-geht/

"Wer glaubt, dass es beim Schreiben bei nur einer Fassung des Manuskriptes bleibt, irrt gewaltig.

Ratsam ist, die erste Fassung möglichst schnell und mithilfe unserer kreativen Gehirnhälfte zu schreiben.

Versuchen wir das Geschriebene immer sofort zu korrigieren, verschwenden wir Zeit.

Einerseits unterbrechen wir ständig unseren kreativen Fluss. Andererseits besteht eine realistische Chance, dass wir beim Überarbeiten einige Szenen drastisch umschreiben oder gar streichen. Deshalb macht es keinen Sinn, Texte zu polieren, die es vielleicht gar nicht in die Endfassung schaffen.

Tipp: Stephen King empfiehlt als Faustregel, die zweite Fassung um mindestens 10 Prozent zu kürzen.

Liegen lassen

Bevor man sich überhaupt ans Überarbeiten macht, sollte man das Manuskript ruhen lassen. Und zwar mindestens ein bis zwei Monate!

Warum? Weil man dann genügend Abstand zum Text hat und dadurch nicht mehr »Betriebsblind» ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es danach fast so ist, als ob man einen fremden Text liest.

Dieser neue Blickwinkel auf sein eigenes Werk hilft ungemein, wenn es daran geht, Dinge anzupassen oder zu streichen."

Irgendwo habe ich auch dieses Zitat gelesen : "Schreibe wie ein Rebell, überarbeite wie ein Erbsenzähler."

Dein Problem hatte ich lange auch, aber dank diesen Tipps konnte ich mich verbessern.

Frohes Schreiben :D

Antwort
von kaymika, 21

Nimm dir nicht von Anfang an vor das MUSS ein Buch mit minimal 500Seiten sein. (Oder was auch immer du dir vorstellst). Bei mir hat es geholfen, dass ich mir gesagt habe, es ist egal wie viel du schreibst. Du kannst auch schon vorher eine gute Geschichte zusammen haben. Und mit diesem Vorsatz fange ich an zu schreiben.

(Ich plane vorher nie. Da ich dann meistens keine Motivation mehr zum schreiben habe oder mir nichts mehr einfällt. Du kannst natürlich auch einen Schreibplan vorher noch erstellen.)

Die Worter sprudeln dann in meinen Kopf und ich schreibe sie schnell auf ohnemir groß Gedanken zu machen. Und dann stelle ich hinterher fest, wenn ich die Geshichte nochmals lese: Hey, das ist gar nicht so schlecht. Manchmal habe ich dann 2 Computerseiten und manchmal auch 10 es ist ganz unterschiedlich.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konte und wünsche dir ein erfolgreiches Jahr 2016, indem du viel Kraft, Motivation und Ausdauer zum Schreiben hast.

Antwort
von bartman76, 22

Du solltest dir vor Beginn des eigentlichen Schreibens klar sein, wie deine Geschichte ablaufen und wie sie enden soll. Am besten Szene für Szene, die komplette Geschichte.

Desweiteren solltest du vorher deine Charaktere entwickeln.

Dann kannst du losschreiben. Ignoriere Tippfehler und ggfs. Rechtschreibung. Bringe deine Geschichte zu Papier. Hierbei kannst du ggfs. am Verlauf oder auch an den Charakteren noch Änderungen vornehmen.

Das alles hört sich nach viel Arbeit an, was es auch ist, aber das ist eben der Unterschied zwischen "Drauf losschreiben aus Spaß" und "Ich möchte ein Buch schreiben".

Antwort
von Eselspur, 27

Zuerst einmal Gratulation zu deiner Phantasie und Energie!

Vielleicht schreibst du einfach eine Zeit lang Geschichten von 20 Seiten!

Antwort
von PaSan, 30

Wenn man ein Buch schreiben möchte, dann sollte man sich vorher einen Plan machen und den Plot festlegen, sonst verliert man sich irgendwo auf dem Weg oder es wird langweilig für den Leser, weil man keine vernünftige Spannungskurve hinkriegt. 

Ansonsten könntest du dich erstmal auf Kurzgeschichten beschränken, dann fällt es dir vielleicht leichter, Dinge zu Ende zu bringen :)

Ach ja, ich hab 1,8 Romane fertig hier rumliegen, aber ich habe auch jede Menge unvollständige Sachen und irgendwelche Fetzen mit ein paar Tausend Wörtern, die halt so rumgammeln, du bist also nicht die Einzige^^

Antwort
von Spuky7, 47

Geht mir auch so, ist ganz schrecklich. Liegt alles unfertig im Schrank. Ideen sind zugenüge da. Es hilft nur eins: Selbstdisziplin. Nicht aufgeben, bevor es fertig ist. Dranbleiben! Mit viel Disziplin wird dann auch mal was fertig! Ich lass auch gerade mal wieder alles liegen.

Antwort
von CarinaNero, 44

So ist das Schreiben halt, einfach mal runtertippen ist nur der erste Schritt. Danach heißt es an jedem Satz, an jedem Wort feilen, bis es sitzt. Wenn Du nicht weißt, wo es hakt, lass mal jemand anders drüber schauen, der Dir Feedback gibt.

Antwort
von xXkikiXx, 31

Dann schreib doch erstmal nur Kurzgeschichten.. keine ewigen Geschichten an denen du Jahre rumsitzen musst.. Sollche Kurzgeschichten kann man auch an 1-2 Tagen schreiben... 

Antwort
von IDC16, 28

Eine Lösung:

Planen.

Plane und strukturiere alles. Schreibe die wichtigsten Handlungsschritte auf und arbeite sie auführlicher aus.

Du kannst dann ein paar Entwürfe für unterschiedliche Situationen schreiben.

Aber ohne dad Planen wirst du wohl nie zu einem Abschluss kommen.

Kommentar von kaymika ,

Planen hilft mir persönlich leider gar nichts, da ich zwischendurch immer wieder eine noch bessere Idee habe. Aber manche kommen mit planen besser klar, muss man halt schauen.

Kommentar von IDC16 ,

Alle guten Autoren planen, wenn dir das nicht wirklich hilft, sieh wenigstens zu, dass du eine Grundstruktur hast :D

Antwort
von penguin999, 29

Wie wärs wenn du dir mal folgendes überlegst. .. haply end oder doch nicht! Und dann kommt es nich auf die Situation in der story selbst an... hiffe das brjngt was😂😂

Antwort
von paranomaly, 17

Inspiration durch die geeignete Musik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community