Geschichte im Internet veröffentlichen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Frage ist, was dein eigentliches Ziel ist für diese Geschichte und ob für dich eine Veröffentlichung als eBook das gleiche ist, wie zum Beispiel Bücher auf gewissen Plattformen wie Wattpad, Bookrix, Fanfiktion.de oder gar tumblr zu veröffentlichen.

Das Internet ist ein großartiger Ort, um für sich und seine Werke eine Plattform zu generieren, Fans für die eigene Arbeit zu schaffen und daraus schließlich Profit zu schlagen, indem man Dinge zum Beispiel als eBook veröffentlicht. Allerdings dauert das und man darf natürlich keine Wunder von dem berühmten "Fame" von heute auf morgen erwarten und man muss dazu auch kontinuierlich Qualität posten.

Falls du aber angedenkst, die Geschichte später an Verlage zu schicken, würde ich von einer Veröffentlichung im Internet absehen und mir nur ausgewählte Betaleser suchen, denn Verläge wollen allgemein die ersten sein, die sich ein Meisterwerk (denn dass muss es sein, wenn Verläge einen Noname-Autor unter Vertrag nehmen) unter den Nagel reißen.

Wenn du den Weg des Self-Publishing gehen möchtest, oder Schreiben als Hobby belassen möchtest, dann sind die oben genannten Plattformen sicherlich ein guter Weg und ich weiß zumindest von Wattpad, dass die Seite einige Vorkehrungen hat, damit man Texte nicht so einfach kopieren kann. Vom Abtippen und manchen technischen Tricks schützt das natürlich auch nicht. Also potentiellen Dieben wird es schon schwer gemacht, ein 100-prozentiger Schutz ist es natürlich nicht. Andererseits: Es dürfte wohl nicht viele geben, die so tief sinken um anderen ihre Ideen klauen zu müssen – das denke ich mir zumindest immer.

Aber um zumindest einen Nachweiß zu schaffen, dass eine Geschichte dein Werk ist, sollte man die Geschichte vor dem Veröffentlichen an sich selbst schicken, damit man den Zeitstempel der E-Mail hat – das hat einer Autorin bereits den Kragen gerettet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles, was du veröffentlichst kann (und wird erfahrungsgemäß) kopiert werden.

Du kannst zwar irgendwas mit Copyrights voransetzen, aber du kannst das nciht kontrollieren. Schon gar nicht, wenn das im Hobby-Bereich liegt.

Die Frage ist eher, was dir wichtiger ist. Soll deine Geschichte geschützt und für niemanden zugänglich sein, oder soll sie gelesen und womöglich kopiert werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es eigene Internet-Verlage dafür; z.B. epubli  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kopieren kann man alles du kannst eine pdf mit wasserzeichen machen dann kannst du rechtlich vorgehen fals sie einer kopiert und du das siehst aber sonst eigentlich garnichts auser du machst ein foto draus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qugart
13.10.2016, 14:49

*hust* <STRG>+<A>,<STRG>+<C> oder OCR *hust*

0

1.) Das Urheberrecht liegt immer bei dir, egal wer deine Geschichten kopiert oder selbst veröffentlicht, du kannst als Urheber/in rechtliche Schritte dagegen einleiten.

2.) Auch wenn du vielleicht anders darüber denkst, deine Geschichten sind mit größter Wahrscheinlichkeit nicht ansatzweise gut genug um Opfer von derartigen Aktionen zu werden.

Klingt hart, is aber so.

Wenn du Geschichten im Internet veröffentlichen willst, verfasse deine Geschichten zuerst in entsprechenden Dokumenten auf deinem PC, verfasse sie niemals direkt auf den Seiten!

Suche dir eine Seite auf der du deine Geschichten veröffentlichen kannst, da gibt es inzwischen mehr als genug, ich persönlich bin auch Wattpad unterwegs.

Wenn du deine Geschichten hochlädst, sei dir bewusst, dass es trotz allem zu Diebstahl kommen könnte, lade daher nur solche Geschichten hoch, bei denen dir das egal sein kann.

Lese dir die Nutzungsbestimmungen und Regeln auf den jeweiligen Seiten durch (auch das Kleingedruckte) bevor du eine Geschichte veröffentlichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest deinen Namen vor deine Geschichte setzen, dann giltst du als Urheber, so lange, bis wer das Gegenteil beweisen kann und tut.

UrhG § 10 Vermutung der Urheber- oder Rechtsinhaberschaft
"(1)
Wer auf den Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes oder auf dem Original eines Werkes der bildenden Künste in der üblichen Weise als Urheber bezeichnet ist, wird bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen; dies gilt auch für eine Bezeichnung, die als Deckname oder Künstlerzeichen des Urhebers bekannt ist."

Eine Privatkopie deiner Geschichte ist aber für alle Leute erlaubt. http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/\_\_53.html

Nur darf keiner deine Geschichte selbst im Internet verbreiten, s. UrhG §§ 15 ff.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest deinen Namen vor deine Geschichte setzen, dann giltst du als Urheber, so lange, biswer das Gegenteil beweisen kann und tut.

UrhG § 10 Vermutung der Urheber- oder Rechtsinhaberschaft
"(1) Wer auf den Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes oder auf dem Original eines Werkes der bildenden Künste in der üblichen Weise als Urheber bezeichnet ist, wird bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen; dies gilt auch für eine Bezeichnung, die als Deckname oder Künstlerzeichen des Urhebers bekannt ist."

Eine Privatkopie deiner Geschichte ist aber für alle Leute erlaubt. http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__53.html

Nur darf keiner deine Geschichte selbst im Internet verbreiten, s. UrhG §§ 15 ff.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?