Frage von sonecko, 228

Geschenke gibt man doch nicht zurück?

Mein Freund, besser gesagt seit heute der ex, hat mir während unserer Beziehung das neue IPhone 6s geschenkt. Nun habe ich heute die Beziehung beendet und er kommt an, ich soll es ihm zurück geben, ich habe gesagt ich werde das nicht machen, geschenkt ist geschenkt, ist mein Handy. Ich bin sogar auf Kompromiss gegangen have gesagt, er soll einfach meine Kontodaten geben und es wird einfach von meinem Konto abgebucht. Er ist dagegen will nur das Handy. Wie sieht es rechtlich aus? Muss ich ihm es zurück geben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von franneck1989, 53

Eine Schenkung kann unter normalen Umständen nicht widerrufen werden.

Entscheidend ist für den Streitfall, ob du die Schenkung nachweisen kannst. Wenn du das Handy allerdings seit geraumer Zeit nachweislich nutzt, ist dürfte das als ziemlich starkes Indiz dafür gelten.

Ich würde es nicht zurückgeben.

Antwort
von Herb3472, 134

Manche Menschen sind diesbezüglich wirklich abartig. Natürlich gibt man Geschenke normalerweise nicht zurück. Aber wenn er sich so hineinsteigert, pfeif drauf und gib ihm halt das Handy, er soll es sich irgendwohin stecken.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 43

Willst du eine rechtliche Antwort oder eine, wie du dich moralisch verhalten solltest?

Rechtlich ist es einwandfrei geregelt. Geschenkt ist geschenkt.Widerrufsgründe nach § 530 BGB sind nicht erkennbar, so dass du die Eigentümerin bleibst. Der Schenker hat keinerlei Anspruch auf die Rückgabe.

Moralisch? Nun ja, dann solltest du es zurückgeben, beende es mit Anstand aber richtig und hänge nicht an den paar Euro, die es gekostet hat. Wenn du es behältst, bleibt immer ein übler Nachgeschmack. Nicht nur für ihn, auch für andere. 

Ist aber letztlich deine Entscheidung. 

Antwort
von IlonaSch, 91

ich denke, diese Frage läßt sich nicht so pauschal beantworten, denn es hängt von den Umstänen ab, die durchaus die Rückgabe eines Geschenkes  rechtfertigen können.

Bsp. Du stimmst die Verlobung deines Freundes zu, der dir darauf einen Verlobungsring schenkt, ...etwas später löst du die Verlobung, somit entfällt der Zweck des Verlobungsriges und kann vom Ex-Verlobten zurückgefordert werden. Ähnlich kann es sich auch mit dem "6s" verhalten(?).

(Hätte er dich verlassen, statt du ihm, dann hättest du bessere Chancen, das Geschenk behalten zu können).

Wäre es ein "Freudschaftsgeschenk", also einfach nur so, ohne weitere "Bindungserwartung" seinerseits, dann hättest du ebenfalls gute Chancen, es nicht zurückgeben zu müssen, ...aber so wie du es beschreibst, scheint das kein simples Freudschaftsgeschenk zu sein(?).

Kommentar von franneck1989 ,

Wer wen verlässt, ist doch völlig egal. Wann eine Schenkung widerrufen werden kann, bestimmt §530 BGB ja nun eindeutig.

Antwort
von Max242, 52

Gibt keine richtige Antwort aber ich würd mal sagen man kanns davon abhängig machen wer Schluss gemacht hat? Hat er Schluss gemacht hat er auch kein Recht auf das Handy. Hast du schluss gemacht so ist er eher im recht.

Ich weiß nicht wirklich ob das für irgendwen außer mir Sinn ergibt aber es is 4 Uhr und ich bin müde :3

Antwort
von Wuestenamazone, 47

Du schreibst was mit Kontodaten. Dann läuft ein Handyvertrag auf seinen Namen dann mußt du ihm das Handy zurück geben

Kommentar von franneck1989 ,

Dann läuft ein Handyvertrag auf seinen Namen dann mußt du ihm das Handy zurück geben

Was hat denn bitte das eine mit dem anderen zu tun?

Du musst schon Innen- und Außenverhältnis sauber unterscheiden, sonst kommt Unsinn heraus

Antwort
von ponyfliege, 102

geschenke mit einem geringen wert - behalten.

teure geschenke - zurückgeben.

wenns drauf ankommt, kann er es sogar einklagen.

sowohl das telefon als auch der vertrag sind rechtlich gesehen seins. du musst es zurückgeben.

Kommentar von nasharan ,

Wieso sollte das Telefon seins sein? Mit der Schenkung ging auch eine Übereignung einher - solange das Telefon nicht an einen Vertrag gebunden ist, der auf seinen Namen läuft, sehe ich da keinen Grund zur Annahme, dass der Ex Eigentümer des Telefons ist.

Nur weil sie Schluss macht, kann er sich noch lange nicht auf groben Undank berufen - das wäre höchstens der Fall, wenn sie ihm fremdgegangen wäre oder direkt nach der Schenkung die Beziehung beendet hätte.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ist aber anscheinend mit einem Vertrag verbunden sonst würde sie nicht die Kontodaten wollen. Also doch seins.

Kommentar von AalFred2 ,

Nö, auch mit Vertrag nicht.

Kommentar von AalFred2 ,

Wenn er ihr das Telefon geschenkt hat, ist es ihres, egal wie teuer es war.

Antwort
von Badykey, 108

Schließ komplett damit ab und gib es ihm wieder. Das ist wirklich das beste für euch beide. Dadurch hat er dann keinen Grund mehr Kontakt mit dir zu halten, was gut für dich ist und er wird nicht ewig sauer auf dich sein und die Beziehung nicht deswegen als Fehler abstempeln.

Antwort
von oppenriederhaus, 125

wenn der Vertrag auf seinen Namen läuft - dann ja !

Offensichtlich hat er ja auch die Gebühren bezahlt

Kommentar von AalFred2 ,

Das spielt doch gar keine Rolle.

Antwort
von Wissensdurst84, 66

Wie alt seid ihr denn?

Kommentar von sonecko ,

21 & 22

Kommentar von AalFred2 ,

Was spielt das für eine Rolle?

Antwort
von psychopathicus, 115

nur wenn der vertrag auf seinen namen läuft. wenn er dir einfach nur das handy gekauft hat, ohne irgendwas, dann nicht.

Kommentar von franneck1989 ,

Über wen die Abrechnung erfolgt, ist doch für die Eigentumsverhältnisse völlig uninteressant.

Kommentar von psychopathicus ,

sie hat doch gefragt ob er es rechtlich zurück verlangen kann!

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, und dafür spielt ein Telefonvertrag eben gar keine Rolle.

Kommentar von psychopathicus ,

so einen Vertrag meine ich doch gar nicht

Kommentar von AalFred2 ,

Was für einen Vertrag meintest du denn?

Kommentar von psychopathicus ,

ach vergiss es ^^

Kommentar von psychopathicus ,

zwischen den beiden. ich dachte, dass der freund einen vertrag mit ihr gemacht hat und deshalb das handy zurück verlangt

das kann man ja heutzutage auch so machen ^^

Kommentar von AalFred2 ,

Das passt doch nicht zusammen. Inwiefern könnte denn eine solche Vereinbarung auf seinen Namen laufen?

Kommentar von psychopathicus ,

dass er den vertrag erstellt hat? oder? das geht doch

Kommentar von AalFred2 ,

Natürlich kann er einen Vertrag erstellen. Aber einerseits scheinst du komische Beziehungen zu führen, andererseits läuft ein Vertrag doch nicht auf jemandes Namen, nur weil er ihn erstellt hat.

Kommentar von psychopathicus ,

ich scheine komische Beziehungen zu führen? :D

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, Beziehungen, in denen man über Geschenke ausführliche Verträge schliesst.

Kommentar von psychopathicus ,

äh nein? woher willst du das denn jetzt wissen? nur weil ich so etwas über n Vertrag schreibe, bedeutet das doch noch lange nicht, dass ich in meiner Beziehung solche Verträge abschließe.

übrigens: In meiner Beziehung will keiner nach einem Streit die Geschenke zurück.

Kommentar von AalFred2 ,

Wenn du solche Verträge für genauso absurd hälst wie ich, wie kommst du dann auf die Idee, dass hier ein solcher existieren könnte?

Kommentar von psychopathicus ,

weil ich nach dem allgemeinen gehe und nicht nur danach, was ich denke oder was für absurd halte. wir sind hier auf ner Seite, wo es so krass verschiedene Menschen gibt, da nach gehe ich auch.

Kommentar von AalFred2 ,

Dann solltest du vielleicht erstmal nach der Existenz eines solchen Vertrages fragen, bevor du ihn voraussetzt.

Kommentar von psychopathicus ,

hast du eigentlich kein Leben? :D jetzt ist aber mal gut heee ^^

Kommentar von AalFred2 ,

Deine Antwort war halt Unsinn.

Kommentar von psychopathicus ,

sorry :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten