Frage von ciaomitdir9, 121

Geschätztes Strafmaß Schwere Körperverletzung / Notwehr?

Hallo, kurz und schmerzlos. Wir waren am Wochenende unterwegs und es kam, durch den Angriff eines Anderen, zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Mein Kollege ist dabei vollkommen außer Kontrolle geraten und hat sich, zuviel des Guten, zur Wehr gesetzt. Besagter Kollege hat den Angreifer mit einem Schlagring aufs derbste verdroschen, soweit ich das mitbekommen hab war der ärztliche Befund Kieferbruch, Nase gebrochen, Ecke des Schneidezahns abgebrochen, eine Platzwunde unter dem Auge und diverse tiefsitzende Hämatome und Quetschungen im Gesicht. Der Typ sah aus als wär er von nem Bus überfahren worden... Die Polizei wurde natürlich sofort inklusive Krankenwagen verständigt und nahm besagten Kollegen mit inklusive Substanzkontrolle, die positiv auf Kokain angeschlagen hat, übrig hatte er davon aber wohl nichts mehr. Schlagring wurde konfisziert.

Ich weiß das ist hier keine Rechtsberatung, aber ich bin neugierig und vielleicht weiß hier ja jemand bescheid.

Cheers.

Antwort
von AnonYmus19941, 70

Meiner Ansicht nach handelt es sich hierbei um eine gefährliche Körperverletzung nach §§ 223, 224 StGB (https://dejure.org/gesetze/StGB/224.html), die mit einer Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis 10 Jahren bestraft wird. Von Notwehr nach § 32 StGB kann hier meiner Meinung nach nicht mehr ausgegangen werden, allerdings könnte § 33 StGB deinen Kollegen retten (https://dejure.org/gesetze/StGB/33.html).

Das Kokain in seinem Blut könnte die Strafe ebenfalls mildern, allerdings kenne ich mich da nicht so aus. Ich bin mir allerdings auch nicht sicher, ob der Konsum davon legal ist ...

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Ach, den Verstoß gegen das Waffengesetz habe ich vergessen:

Schlagringe sind in Deutschland illegal (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Schlagring#Rechtliches)

Antwort
von tiger1991, 16

Wie alt ist denn der Kollege? Um eine Einschätzung zu machen, bräuchte man immerhin mal die Angaben < 18, 18-21, > 21.

Gibts Vorstrafen? Bereits bei der Polizei bekannt oder absoluter Ersttäter? Wie war sein Verhalten nach der Tat? Geständig? Hat er den Krankenwagen gerufen? 

Es gibt so viele Faktoren bei der Strafzumessung und so wenige Anhaltspunkte, die du gibst, da kann man nicht mal eine qualifizierte Schätzung abgeben.

Bei einem erwachsenen Ersttäter, der sich nach der Tat normal verhält und auch danach einen zivilisierten Eindruck macht, denke ich, wird eine Bewährungsstrafe von 1 Jahr bis 1,5 Jahren rauskommen. 

Kritischer wirds, wenn noch sogenannte schwere Folgen auftreten: https://dejure.org/gesetze/StGB/226.html

Dann könnte es mit einer Bewährungsstrafe eng werden. 

Eine Notwehr halte ich übrigens für ausgeschlossen. Der § 33 StGB besagt eindeutig, dass nur aus 

Verwirrung, Furcht oder Schrecken

die Grenze der Notwehr überschritten werden darf. Hiermit sind allerdings NICHT die zeitlichen Grenzen der Notwehr, sondern nur die Grenze der Erforderlichkeit gemeint. Spätestens nachdem der "Angriff" beendet war, hätte dein Kollege aufhören müssen, jeder weitere Schlag ist dann zu viel. Leitsatz dazu: Einmal zu fest ist ok, einmal zu oft nicht. 

Aber wie gesagt, ohne weitere Anhaltspunkte, keine Chance auf eine rechtliche Beurteilung, er soll sich einen Verteidiger suchen und bei der Polizei erstmal gar nix sagen. Der Verteidiger wird dann die Ermittlungsakte beantragen, dann kann man weiter sehen.

Antwort
von frischling15, 62

Wenn jemand bereits mit einem Schlagring aus dem Haus geht , der geht garantiert nicht zum Erdbeeren pflücken .

Das ist ein Trauma für mich , dass ich wegen einem Stolperer oder Rempler , von einem Chaoten zusammengeschlagen würde !

Da wünscht man sich , dass derartige Schläger , einer gezielten Erziehung zugeführt werden . Die darf dann gern mehrere Jahre , bis zur überzeugten Einsicht betragen !

Kommentar von ciaomitdir9 ,

"
Das ist ein Trauma für mich , dass ich wegen einem Stolperer oder Rempler , von einem Chaoten zusammengeschlagen würde". - Das war kein Rempler der anderen Seite, die Person hat gezielt die Konfrontation gesucht. Das es mein Kollege geworden ist, war wohl einfach Zufall.

Kommentar von frischling15 ,

....und der Schlagring gehört zum täglichen Zubehör ?

Kommentar von ciaomitdir9 ,

Natürlich nicht, seine Hintergründe kenne ich auch nicht. Aber der Typ hat eben den falschen beim Stress machen erwischt. Ich würde glatt sagen Karma. Was wäre wenn der Typ nicht meinen Kollegen angegriffen hätte? Dann wäre jemand anders jetzt im Krankenhaus.

Antwort
von Philxyz, 45

Es wird auf jeden Fall sehr teuer werden.

Antwort
von XDarkNeroX, 54

Nun ja bin kein Anwalt oder so aber ich würde sagen er ist am a....
1. Körperverletzung
2. illegaler Waffenbesitz
3. Drogenkonsum
Also ich weis nicht wie sein Vorstrafenregister aussieht aber ich wünsch ihm alles gute für den Gerichts Termin.

Kommentar von garfield262 ,

Drogenkonsum ist kein Straftatbestand, das würde sich allenfalls auf Schuldfähigkeit, Strafmaß und ggf. Beschlüssen wie gerichtlich angeordneter Drogentherapie auswirken...

Kommentar von XDarkNeroX ,

Der Konsum von Drogen ist in Deutschland illegal also gesetzt gebrochen.

Kommentar von garfield262 ,

Nein ist er nicht. Verboten ist das Handeltreiben mit und der Besitz von Betäubungsmitteln (sofern keine Erlaubnis vorliegt)...

Antwort
von brummitga, 59

Notwehr: $ 32 STGB ( Strafgesetzbuch)

Gefährliche Körperverletzung: $ 224 STGB

Während die (einfache) Körperverletzung ein Vergehen ist, ist die gefährliche ein Verbrechen und wird dementsprechend anders bestraft.

Kommentar von Szwab ,

Die gefährliche Körperverletzung ist kein Verbrechen sondern ein Vergehen!

Kommentar von brummitga ,

Irrtum, lies mal die § 223 und 224 STGB, dann sollte dir auffallen, dass für die gefährliche KV keine Geldstrafe angedroht ist.

Kommentar von Szwab ,

Irrtum. Ließ m §12 StGB. Hat nichts mit dem Geld sondern mit der Strafandrohung zu tun.

Kommentar von brummitga ,

selber Irrtum: da steht es doch eindeutig, oder?

§ 12 STGB

Verbrechen und Vergehen

(1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

(2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.

Oder steht unter (1) irgendwas mit Geldstrafe ?




Kommentar von Szwab ,

Mindestens ein Jahr. Kannst du nicht lesen? Und nun schau mal in den 244. Mindestens drei Monate. Merkst du was?

Kommentar von Szwab ,

224 meine ich natürlich.

Kommentar von brummitga ,

Hallo Szwab wir brauchen uns ja deshalb nicht in Wolle kriegen. 

Aber im 12 STGB steht der Unterschied doch eindeutig geschrieben. 

Vergleiche doch einfach mal die 242 - 243; 187 - 188; 123 - 125a STGB

Warum gibt es da deutliche Unterscheidungen?

Es wird wohl im Falle eines Falles kein Richter entscheiden, bei einer Straftat nach dem 224 STGB eine Geldstrafe zu verhängen

(ausser, es wären andere, zusätzliche Umstände zu berücksichtigen) 

Kommentar von Szwab ,

Ja. Das sind alles nur Strafzumessungen. Dadurch wird die Tat aber nicht zum Verbrechen. 249 oder 226 wären klassische Verbrechen. Naja aber ist egal.

Antwort
von hauseltr, 42

Dazu kommt noch verbotener Waffenbesitz nach dem Waffengesetz.

Das läppert sich! Notwehr kannst du schon mal voll ausschließen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community