Frage von mellyGRZ, 36

Geschäfft gründen, bitte um Hilfe?

Hallo an alle,

meine erste Frage hier und ich weiß nicht wie ich anfangen soll :)

Am besten mal von mir: Ich heiße Melly, bin 19 Jahre alt, Speditionskauffrau und lebe in Österreich

Mein Traum wäre es (wie von vielen) ein eigenes Geschäfft zu eröffnen. In meiner Vorstellung ist es ein kleines Modegeschäfft spezialisiert auf Rock/Metal Gewandt. Standort hätte ich einen guten im Sinn (keinerlerlei Konkurenz), aber naja, das war es eigentlich schon mit meinem "Plan". (Es handelt sich wirklich nur um einen Traum bei dem ich mir noch viel Wissen, Kapital und Zeit benötige) Also eher in ferner Zukunft.

Mein Problem ist, mein Wissen in diesem Bereich ist gleich null, abgesehen von meiner Ausbildung als Speditionskauffrau. Im Internet habe ich schon fleißig nach Ratgebern und Tipps gesucht, nur sind meine ersten Fragen nicht beantwortet.

1.) genügt es einen Kaufmännischen Beruf gelernt zu haben (Speditionskauffrau) 2.) Was für ein Gewerbe sollte man anmelden 3.) Wie sieht es mit der Haftbarkeit aus 4.) Ich habe nur ein geringes Startkapital, und somit benötige ich hierbei Hilfe einer Bank, wie weit muss mein Plan sein um nur einmal mit meinem Bankberater darüber zu sprechen? 5.)Sollte ich einen Partner miteinbeziehen, oder ist es vernünftiger es im Alleingang zu Planen/Organisieren/Auszuführen 6.) Benötige ich einen Kurs oder eine Prüfung um Selbständig zu werden 7.) Wie sieht es hier mit Förderungen aus?

Vorerst wäre das mal alles.

Bitte um Antworten die mir vielleicht etwas weiterhelfen können oder mir mein Wissen vergrößern.

Bitte auch dass es hier vielleicht etwas netter umgeht als bei den anderen Fragen zu diesem Thema.

lg Melly

Expertenantwort
von Dirk-D. Hansmann, Unternehmensberater, 8

Grundsätzlich hat Wohlfühlerin erst einmal einen guten Hinweis gegeben: Nur die Ausbildung bringt gar nichts. Da braucht man auch Berufserfahrung. Sonst kommst Du nämlich nicht im Falle eines Falles in den Beruf zurück.

Dann hast Du Glück. Sage ich ja nicht oft, wenn jemand aus Österreich kommt. Soweit meine Informationen stimmen. Für die Gewerbeanmeldung gibt es so etwas wie einen Unternehmer-Führerschein.

Also die Berechtigung ein Unternehmen zu führen ist in Österreich an bestimmte Mindestkenntnisse gekoppelt. Eine tolle Sache. Den Inhalt kenne ich nur begrenzt, aber es wird auch viel Wert auf Marketing gelegt.

Grundsätzlich ist es immer schlecht in eine Nische zu gehen. Weil es dort schwierig ist einen Markt zu schaffen. Gibt es mehrere Anbieter, dann haben die Leute die Möglichkeit sich unterschiedliche Anregungen und Vergleiche zu holen. Das belebt das Geschäft.

Finde ich in Deinem Fall nicht ganz so schlimm. Weil es gibt für die Szene Klamotten, allerdings selten in dieser Ausrichtung irgendwelche Läden.

Es gibt auch Zeitungen/Veranstaltungsankündigungen/Konzerte usw. Da kommen Deine Kunden hin. Das ist ganz wichtig um gezielt auch werben zu können.

Einen rockigen Laden zu designen kann natürlich ganz schön teuer werden. Er sollte hell sein, wenn das auch zum Image der Szene nicht passt. Und er darf eben auch eine Ausstrahlung haben, die nicht aus teurer Einrichtung besteht.

Gewisse Ordentlichkeit darf man aber auch da nicht unterschätzen. Weil auch die Gruppe ihre Kleidung nicht aus staubigen Regalen ziehen will.

Das Problem ist für mich die Bestückung mit Ware. Weil Du als Starterin keine Lieferantenkredite bekommst.

Bei uns trauen sich die Banken auch nicht in Gründungen zu investieren. Um so wichtiger ist es, dass Du das Warensortiment erst einmal klein hältst und möglichst lange und möglichst viel Erträge in die Finanzierung von Ware steckst.

Damit dies gelingen kann, sollte man eben gucken, dass ein hoher Anteil an Accessoires und T-Shirts den Anfang bilden. Ist viel leichter gesagt als getan, weil nicht jeder Rock-Fan auf Lederarmbänder, Anstecknadeln (ihh wie 80'er Jahre) und Ketten steht.

Hier sollte man trotzdem versuchen ein gutes Angebot zu haben. Dafür muss man eben gucken, was die Leute bei Konzerten so dabei haben. Taschen zum Beispiel. Wenn die bei Euch am Einlass nur kontrolliert werden, dann solltest Du beispielsweise gucken ob Du an Army-Style Sachen kommst (oder ausgemusterte Ware kaufen).

Die an der Kontrolle nicht lange aufhalten. Innen nämlich übersichtlich sind.

Paar schwere Boots, Hosen, Jacken. Da wird es für Dich wichtig nach einer klugen Zusammenstellung und hoher Kombinierbarkeit zu gucken.

Ein häufiges Problem sind die Abnahmemengen gerade bei Kleidung. Weil die in der Regel ja sehr von der Mode abhängig sind. Trifft zwar auf Deine Klientel nicht zu, aber wie sind Großhändler drauf? Bei der Suche solltest Du auf kurze Lieferzeiten und geringe Mengen achten. Dann brauchst Du nicht so einen großen Vorrat zu kaufen.

Da landet man sonst vermutlich schnell im mittleren fünfstelligen Bereich.

Wo die Leute derzeitig ihr Outfit kaufen, dass solltest Du natürlich wissen. Die dortigen Preise kennen. Wie viele stylen sich in der Art? Was geben die wann für Kleidung aus?

Kaufen die also nur einmal und schleppen die Sachen dann fünf Jahre oder kaufen die lieber wöchentlich? Was geben die dann für die Sachen aus?

Dieses bezieht sich natürlich auf Dein Einzugsgebiet? Da Fans gern und viel reisen, da könnte man auch optimistisch sein, dass da ein Konzertbesuch und ein voriger Einkauf ziemlich gut möglich sind. Das brauchen ja gar nicht so viele Personen sein. Aber gerade wenn die Leute von weiter anreisen, dann werden die doch gleich eine breite Palette anschaffen wollen.

Das bekommst Du jedenfalls zum Teil ganz gut selber raus. Nämlich wenn Du auf entsprechend viele Konzerte gehst. Achte auf die Autokennzeichen. Wie viele kommen aus welcher Gegend?

Sehe zu, dass Deine Werbung vielleicht auf Vorverkaufskarten gedruckt wird. Oder Du auf die Tourplakate kommst. Ist zwar nicht ganz billig, dafür guckt die Zielgruppe dahin.

Ähnliches gilt für Veranstaltungskalender in Deiner Gegend. Also wo auch Deine Zielgruppe nach Veranstaltungen sucht.

Dann rate ich Dir zu einem Hamburg-Urlaub. Also vorher informieren. Aber ich gehe davon aus, dass Läden in Deiner Richtung dort zu finden sind. Besuche die Geschäfte und spreche die Ladenbetreiber an. Frage sie aus. Ich bin sicher, wenn die Bude nicht gerade voll ist erfährst Du da jede Menge.

Quellen und Absatz. Danach kannst Du ggf. nach Zoll-Formalitäten erkundigen oder was da sonst in der Richtung kommen könnte.

Eine weitere Idee für den Start könnte ein Marktstand für Konzerte sein. Aber Achtung: Viele Veranstalter nehmen hohe Standgebühren. Umsatzbeteiligungen sind leider unüblich. Doch ein Kontakt zu Veranstaltern ist ja schnell hergestellt und die Preise sind dann auch klar.

So etwas bezeichne ich immer als Vorfeldarbeit. Damit kann man dann in die genauere Planung gehen.

Zu den rechtlichen Fragen kann ich Dir nur raten, bei Euch gibt es auch Kammern. Für Handel und Gewerbe. Dort dürftest Du Anhaltspunkte für den rechtlichen Teil der Planungen erhalten.

Investoren bekommt man übrigens in Gründungsphase schlecht und in der Planungsphase überhaupt nicht. Es werden erst Gewinne aus dem Projekt benötigt.

Ich rate Dir auch: Nimm Dir einen Unternehmensberater zur Seite. Und gegen Ende der Planungsphase einen Steuerberater. Weil was man aus den Informationen für Sachen zieht, dass ist gar nicht so einfach. Auch wenn man mit Leuten ins Gespräch kommt: Welche Fragen sind wichtig und was ist tatsächlich uninteressant.

Viel Erfolg!

Kommentar von mellyGRZ ,

Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort, hat Mir mal einiges klarer gemacht 😊

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

*grr* klarer genügt mich nicht! ;-) Nein, prima freut mich. Kannst Dich auch direkt an mich wenden, wenn ich mich auch mit den rechtlichen Konsequenzen bei Euch nicht auskenne.

Antwort
von Wohlfuehlerin, 21

wenn du das ganze erst in "ferner" zukunft planst und du gerade berufsanfängerin bist, dann rate ich dir, erst mal berufserfahrung zu sammeln und geld anzusparen.

und dann, eines tages, wenn du das gefühl hast, du bist soweit, gehst du zu einer bank deines vertrauens und besprichst das ganze mit denen.. dann siehst du ganz schnell ob sich dein traum überhaupt realisieren lassen kann.

Kommentar von mellyGRZ ,

Hallo Wohlfuehlerin,

Danke für deine rasche Antwort,
Ausgebildet bin ich bereits.
Mein Gedanke war dass ich meinen Plan lange durchdenke, möglichst gut über Gründung eines Geschäffts bescheid weiß. Um dann auch zu wissen ob das meinen Vorstellungen entspricht, und ob ich das Risiko eingehen kann/möchte. Aber mir fehlt auf jeden Fall mal das richtige Wissen.

Vielen Dank
lg Melly

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community