Frage von nightmarely, 21

Gesangsstimme plötzlich 3 Halbtöne höher?

Letzte Woche war ich auf Klassenfahrt und hatte genug Zeit, um meine Gesangsstimme noch tiefer zu trainieren. Das habe ich auch geschafft. Ich bin bis zum Es2 (wie die Ammis es sagen) gekommen. Am Samstag, einem Tag nach meiner Rückkehr, kam ich mit großer Antrengung nur bis Fis2. Komischerweise bin ich kein bisschen heiser. Woran kann da liegen?

Antwort
von Mikeyla1, 11

Hey,

beim Singen ist es wie bei so vielem: Man hat gute und schlechte Tage. Ich bin ein Sopran und komme an manchen Tagen auch bis zum h'' und an manchen Tagen eben nicht. Manchmal schaffe ich es kaum bis zum g''.

Wichtig ist allerdings, dass du dich an diesen schlechten Tagen nicht runterquälst um deine Ziele zu erreichen - sobald es wehtut oder unangenehm ist, aufhören! Andernfalls kann man sich seine Stimme wirklich kaputt machen.

Außerdem ist es ratsam, sich vor dem eigentlichen Üben ein bisschen einzusingen. Ich singe immer Dur-Dreiklänge auf dem Wort "Frühling" in Halbtonschritten nach oben und unten. Oder die verschiedenen Dur-Tonleitern auf dem Wort "Nja". Wichtig ist hierbei allerdings auch: Keine Überanstrengung der Stimme! Erst wenn du dich warmgesungen fühlst, kann man auch schwierigere Übungen machen, die die Stimme wirklich fordern.

Des Weiteren solltest du, auch bei tiefen Tönen, immer schön Stützen. Falls du damit nichts anfangen kannst: Stützen ist das anspannen des Zwerchfells (was du z.B. auch tust, wenn du schwere Gegenstände hochebst, da es den Körper stabilisiert). Man kann es sich, zur Veranschaulichung, auch so vorstellen, als hätte man einen riiiieeesigen Wasserball im Bauch, der sich aufbläht, wenn man einatmet und zusammenzieht wenn man ausatmet. Die Aufgabe beim Stützen ist es dann, dass sich der Wasserball eben nicht zusammenzieht, sobald man beim Singen, logischerweise, Luft aus dem Körper bläst.

Viele Leute stützen automatisch weniger, sobald es zu den tieferen Tönen kommt, was dazu führt, dass sie nicht mehr aus dem Bauch heraus singen, sondern kehlig werden. Das belastet den Hals sehr und die falschen Muskeln werden aktiviert - dies kann im schlimmsten Fall zu einer Stimmstörung führen (was durch eine Logopädin allerdings behandelt werden kann), wenn nur noch die falschen Muskeln trainiert werden. Allerdings ist es vor allem bei den tiefen Tönen wichtig, zu stützen, da die Töne so viel exakter und voller werden. Außerdem entlastet das, wie bereits erwähnt, den Hals.

Zuletzt ist es noch wichtig, dass du nicht in die Brust sondern in den Bauch, den Wasserball, atmest. In der Brust hast du viel weniger Raum für Luft und musst somit viel öfter Luft holen. Das kann dafür sorgen, dass du falsch atmest und, wenns doof läuft, einen Schluckauf bekommst. Mitten in einem Lied ist das dann eher unvorteilhaft x'D

So und nun noch ein kleiner Tipp: Einfach täglich üben und dich selbst zu nichts zwingen. Wenns nicht geht, dann gehts nicht und wenns geht: Freu dich drüber!

Alles Liebe, viel Glück und Spaß beim Singen, 

Mikeyla

Kommentar von nightmarely ,

Komisch, dass diese guten Tage fast eine ganze Woche waren. 

Aber Danke nochmal für die Tipps.

Kommentar von Mikeyla1 ,

Kann vorkommen ^^

Ich habe auch manchmal gute Wochen und manchmal nicht. Vielleicht hast du dich auch ein bisschen überanstrengt und jetzt kommst du halt einfach 'mal nicht so tief. Wie gesagt: Am Besten einfach nicht überanstrengen und immer wieder probieren. Das wird schon =))

Antwort
von kattsiermiau, 12

Ist es nicht toll, wenn du plötzlich 3 Halbtöne höher singen kannst?

Kommentar von Benjamin999 ,

Nicht, wenn man Bass ist ^^

Kommentar von nightmarely ,

Das ist schon Bass? Nett ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten