Frage von darkangel94, 23

Gesäß-Schmerzen nach OP (bewegungseingeschränkt), was hilft am Besten ?

Hallo,

ich bin Anfang 20 und bin vor 2 Wochen am Bein operiert worden. Der Ober-, sowie auch der Unterschenkel sind gebrochen und dort sind Platten eingesetzt worden. Die Heilung läuft soweit ganz gut. Ich bin gerade auf Krücken unterwegs und das noch weitere 4 Wochen... soll mich aber möglichst still halten. Da geht's auch los mit meinem Problem. Ich hab auf der rechten Seite ziemlich große Schmerzen im Lendenwirbelbereich, sowie im Gesäßbereich. Auch in der Physiotherapie sagt man mir, ich wäre brutal verspannt. Nur... was soll ich denn machen? Mir bleibt ja gar nix andres übrig als zu sitzen oder zu liegen.

Normalerweise würd ich mich in dem Fall einfach mehr bewegen, dann geht's immer von alleine wieder weg. Ausprobiert habe ich jetzt schon die Finalgon Wärmecreme, Voltaren forte Salbe und ein Rückenkissen für die Couch habe ich auch hier. Außerdem sitz ich sowieso den ganzen Tag lang auf einer Wärmflasche. Die Medikamente die ich aufgrund der Brüche eh schon nehme sind morgens und abends Ibuprofen 800 (ink. Magenschutz) und Novalgin Tropfen bei Bedarf (momentan: nach dem Aufstehen, vorm Bett gehen).

Gibts noch irgendeine Geheimwaffe von der ich noch nichts weiß? Heute wars schon wieder so schlimm, dass ich noch weniger als nichts getan habe und den ganzen Tag vor Schmerz nur rumgerutscht bin.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo darkangel94,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Operation

Antwort
von Negreira, 5

Als "Bruchgeschädigte" kann ich Dir nur zur Geduld raten. Gerade bei den langen Knochen in den Beinen braucht es Zeit, um Stabilität zu erreichen. Frühestens mit 6 Wochen beginnt das "Ausgranulieren" der Knochen. Die Platten und Schrauben geben nur zusätzliche Stabilität, um weitere Brüche zu vermeiden, den Heilungsprozeßt beeinflussen können sie nicht.

Die Physiotherapie ist ein erster Schritt. Dennoch soll man es nicht übertreiben. Bewegung ist gut, mäßig aber regelmäßig. Du wirst sehen, nach einigen Wochen wird es besser. Erzwingen kannst Du aber gar nichts. Laß Dir Zeit dabei, auch Ärzte kochen nur mit Wasser und können keine Wunder bewirken. Bei meinem letzten Bruch (Waden-und Schienbein kurz unterhalb der Kniescheibe, mit Plattenosteosynthese) habe ich über ein halbes Jahr lang vor Schmerzen kaum laufen können. Jetzt, nach über einem Jahr und vielen Komplikationen ist es endlich besser und ich habe keine oder kaum noch Rückenschmerzen. Auch die anderen Brüche sind imzwischen komplikationslos, aber das dauert eben.  Gute Besserung.

Antwort
von Nele235, 7

Hallo, 

du kannst versuchen, häufig deine Haltung zu ändern. Also mal Bauchlage ausprobieren, Seitlage, ein paar Meter laufen, Sitzen, ein paar Bewegungsübungen machen. Welche, kann dir dein Physioth. sagen/ zeigen. Er/ Sie sollte auch herausfinden können, woher deine Schmerzen kommen und adäquat behandeln können. Verspannungen erklären nicht alles. Manchmal sind solche Beschwerden auch Folge von der Lagerung während der OP ...

Nele

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community