Frage von Dominik986, 189

Gerichtsvollzieher kommt in eine WG, was passiert?

Hallo, mein Mitbewohner hat sprichtwörtlich den Ar*ch" voller Schulde, und hat mich jetzt zumindest fairerweise vorgewarnt dass durchaus die Tage der Gerichtsvollzieher bei uns vor der Tür stehen könnte.

Ich hatte sowas noch nie und Frage mich jetzt wie das genau abläuft bei Dingen die mir gehören, von manchen Sachen habe ich die Rechnung, von anderen widerum nicht. Zum Beispiel steht net fette Anlage, Beamer, Fernseher in unserem Gemeinschaftswohnraum die aber zu 100% mir gehört.

Jetzt die Frage wie geht der Gerichtsvollzieher bei sowas vor? Wenn ich widerkomme und sehe da irgendwelche Aufkleber drauf so werde ich die einfach stumpf entfernen. Sollten diese sich nicht rückstandlos entfernen lassen so hätte ich auch gern zusätzlich Schadensersatz von dem Kollegen. Also weiß jemand in etwa wie das abläuft? Meldet sich der Kerl an? Weil in dem Fall würde ich mir dann doch freinehmen und sollte der Kerl mein Eigentum nicht respektieren so würde es sicherlich für ihn auch recht ungemütlich werden. Ich habe mit den Schulden auch überhaupt nichts zu tun.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mepeisen, 68

Ich weiß nicht wieso. Aber es ist einfach nur absoluter Blödsinn, was hier eigentlich fast alle schreiben. ein Gerichtsvollzieher muss weder die Eigentumsverhältnisse prüfen noch muss er irgendetwas beweisen. Er darf grundsätzlich alles pfänden, was sich im Gewahrsam des Schuldners befindet und nicht per Gesetz unpfändbar ist.

So einfach ist das.

Er begeht auch keine Straftaten, wenn er das tut. Man kann ihn auch nicht aufhalten. Im Gegenteil: Das eigenmächtige Entfernen eines Pfandsiegels, der Versuch, einen GV bei seiner Arbeit zu behindern kann einem schnell schwere Probleme einbrocken bis hin zu einem Gefängnisaufenthalt. Das sind auch keine Scherze.

Und ja, dass der GV so handeln darf, ist durch die Gesetze geschützt. Würde dem nicht so sein, könnte ja ein Schuldner stets behaupten, alles, was man so sieht, gehöre sowieso nicht ihm.

Die Beweispflicht liegt weder beim Gläubiger noch beim GV. Wenn dann jemand der Meinung ist, dass etwas gepfändet wurde, was gar nicht dem Schuldner gehört, sieht das Gesetz exakt einen Weg vor: Den Gang vor Gericht in Rahmen einer Drittwiderspruchsklage. In dieser werden dann die Eigentumsverhältnisse geprüft. Das ergibt auch komplett Sinn, denn da werden alle Seiten gehört. Es kann zum Beispiel sein, dass der Schuldner etwas gekauft hat und nicht bezahlt hat, es dann an jemand dritten weiterverkauft hat. In so einem Fall, wo der Gläubiger ein en Eigentumsvorbehalt nachweisen kann, wird das Gericht ggf. den Kaufvertrag zwischen Schuldner und Mitbewohner für ungültig erklären können.

Das alles hat also durchaus einen tieferen Sinn.

Kommentar von Dominik986 ,

Und wer bezahlt den ganzen Spaß am Ende wenn ich zusehen darf wie ich mein Eigentum wiederbekomme? Sorry aber ich sehe es hier nicht ein dass ich eine juristische Auseinandersetzung habe und die ganze Arbeit obwohl ich nix verbrochen haben. Ich werde abwarten und sollte ein Aufkleber auf meinen Sachen sein so werde ich diesen entfernen und die Sache vorrübergehend bei einem Freund unterbringen. In dem Fall muss mir das Gericht erstmal beweisen dass ich es war. Stelle mich wenn fragen kommen sollten einfach doof und weis von nix.

Kommentar von Dominik986 ,

Danke dir für deinen Beitrag allerdings werde ich mich wenn das so ist dann nicht an das Gesetz halten da ich diese Regelung zumindest in meinen Augen als Ungerecht empfinde. Eine Drohung was mir dann blüht würde mich eh nicht wirklich interesieren geschweige denn davon abhalten.

Soll der Gerichtsvollzieher oder wer auch immer dann halt mir beweisen dass ich die Sachen beiseite geschafft habe und die Aufkleber entfernt habe. Ich sage einfach wenn ich überhaupt gefragt werde ich weiß nicht wo die Sachen verblieben sind und dass sie mir auch nicht gehören.

Auch das Risiko dass ich manche Sachen gar nicht wiedersehe wenn ich nicht beweisen könnte dass es mein Eigentum ist werde ich definitv nicht eingehen.


Macht man sich in diesem tollen Land auch strafbar wenn man von dem Besuch des GV weiß und vorher sein Eigentum wegräumt?

Kommentar von mepeisen ,

Nö, wenn du das vorher wegräumst, machst du dich nicht strafbar. Der Schuldner macht sich ggf. strafbar, wenn er sein Eigentum beiseite schafft.

Zu allem anderen sage ich nichts mehr. Wenn du unbedingt Straftaten begehen willst, dann begehe sie. Du hast einfach nichts von dem kapiert, was ich geschrieben habe. Ich habe dir erklärt, warum die Gesetzeslage so ist, wie sie ist.

Antwort
von napo01, 103

Vielleicht hilft das ein wenig:

http://www.juraforum.de/forum/t/gerichtsvollzieher-pfaendung-bei-wg.386866/

Und im Normalfall machen die einen Termin aus. Sonst einfach mal bei der Behörde anrufen. Der Name steht ja in dem Schreiben welches dein Kollege bekommen hat. Die kommen ja nicht einfach mal so.

Antwort
von jessica268, 92

Du hast doch nur Angst um Deine Sachen. Ist übrigens auch kein Kerl, sondern jemand der seinen Job macht. Und das alles auch darf.

Benimm Dich anständig und es passiert nichts. Er darf ja nur die Sachen pfänden, die dem Mitbewohner gehören. Zettel abreissen bringt null.

Wie wäre es mit ein bißchen Verständnis für die Lage des Mitbewohners? Ein bißchen Mitgefühl?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Mitgefühl? Schulden sind ja nichts, was einem einfach so passiert...

Antwort
von Kuro48, 90

"Jetzt die Frage wie geht der Gerichtsvollzieher bei sowas vor? Wenn ich
widerkomme und sehe da irgendwelche Aufkleber drauf so werde ich die
einfach stumpf entfernen.
Sollten diese sich nicht rückstandlos
entfernen lassen so hätte ich auch gern zusätzlich Schadensersatz von
dem Kollegen."

Davor würde ich mich aber extrem hüten. Dies wäre nach § 136  des StGB ein Siegelbruch und damit bist du als nächstes dran. Soetwas muss mit dem Gerichtsvollzieher geklärt werden, du darfst da nicht ran.

Kommentar von Dominik986 ,

Naja ganz im ernst das ist mir herzlich egal, mich interesiert nur dass es mein Eigentum ist und ich keine Schulden habe.

Kommentar von Kuro48 ,

Das Teil bleibt dann trotzdem gepfändet ob es drauf klebt oder nicht und du kassierst eine hohe Geldstrafe bis hin zu einer Gefägnisstrafe. Hinter Schwedischen Gardinen kannst du dann mit der Anlage auch nichts mehr anfangen. Da gibt es dann die alten Röhrenfernseher im Gemeinschaftsraum...OK, mit Glück auch schon ein Flachbildschirm und ein Radio auf der Zelle.

Kommentar von Dominik986 ,

lol, nichts für ungut aber intersiert mich wirklich nicht. Zur Not parke ich das Teil bei meinen Eltern und Schweige einfach wenn irgendwer wissen will wo das Ding geblieben ist.

Die andere Seite kann mir dann gerne versuchen alles zu beweisen. Viel Glück dabei;)

Kommentar von Kuro48 ,

Wenn schon das Siegel drauf ist viel Spaß dabei. Du verhälst dich gerade eher wie der Schuldner selbst der sein Eigentum retten will und das wird auch der Gerichtsvollzieher erkennen. Wenn du dich darüber hinwegsetzt kommst du eben deine Anlage in ein paar Jahren wieder besuchen. Du trägst am Ende alle Konsequenzen deines Handelns nicht wir. Wenn du nicht wie ein erwachsener Mensch komunizieren willst sondern einfach tust und lässt was du ist das deine Sache.

Kommentar von Kuro48 ,

*was du willst

Antwort
von ErsterSchnee, 84

Beweise es, dass die Sachen die gehören, dann geht er da nicht ran und macht auch keine Aufkleber dran. Sollten die "Kuckucke" irgendwelche Schäden hinterlassen, können die Gegenstände ja nicht sonderlich hochwertig sein. Dann kannst du beruhigt sein - auf Schrott kommt kein Aufkleber! 

Kommentar von Dominik986 ,

Hä? Haftet Kleber nur auf billigen Gegenständen neuerdings? Hab ich wohl was verpasst ;)

Ich kann nicht von allen Sachen alles nachweisen, ist mir aber auch egal, soll er nachweisen dass es den Schuldner gehört.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Nein, Kleber haftet überall - aber von qualitativ hochwertigen Dingen geht er auch wieder runter.

Warum soll er nachweisen, dass es dem Schuldner gehört. Steht in der Wohnung, wird von ihm benutzt - ist dann wohl seins. 

Warum hast du von deinen supertollen Gerätschaften keinen Kaufbeleg? (Ach, vergiss es, will ich gar nicht wissen!)

Jedenfalls nützt es dir nichts, wenn du auf dicke Hose machst. Du machst dich höchstens lächerlich.

Kommentar von Dominik986 ,

Wieso soll ich nachweisen ob das mir gehört? Er will ja was von mir und nicht umgekehrt.

Ich kann auch kein Handy wem klauen und dann sagen "bekommst es wieder wenn du beweisen kannst dass es deins ist, sonst gehe ich davon aus ist nicht deins"

Sehe hier eindeutig ihn in der Beweispflicht und nicht mich.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Das Schöne ist ja, dass es niemanden interessiert, was DU denkst...

Kommentar von Kuro48 ,

Der Gerichtsvollzieher kommt von der juristischen Seite unseres Staates und macht in der Regel auch nur das, was er mit Gesetzen untermauert auch machen darf. Wenn er deine Anlage vorsorglich pfändet, dann ist er auch im Normalfall in der Lage jeder Zeit sein Tun anhand von Gesetzen und Befugnissen zu untermauern.

Kommentar von Dominik986 ,

Er kann aber absolut keinerlei Beweise vorlegen dass die Anlage dem Schuldner gehört es ist eine stumpfe Behauptung nur seitens des Gerichtsvollziehers.

Und ich werde mich wohl kaum strafbar machen wenn ich meine Anlage samt "Kuckuck" dann halt zu meinen Eltern schleppe, denn mit meinem Eigentum darf ich machen was ich will.

Kommentar von mepeisen ,

Der GV muss gar nichts beweisen. Du musst beweisen, dass es dir gehört. Und ja, du machst dich strafbar, wenn du gepfändete Gegenstände beiseite schaffst und der Pfändung entziehst. Lass den Schwachsinn einfach.

Kommentar von feuerwehrfan ,

Wenn er unbedingt in den Knast will, ist es sein Problem. Der Gerichtsvollzieher, Staatsanwalt und das Gericht wird ihm sicherlich den Gefallen tuen.  Er muss dann  die Konsequenzen tragen und sonst niemand.

Antwort
von GravityZero, 80

Tolle Einstellung (wird ungemütlich)...der macht seinen Job und du interessierst ihn nicht. Pfänden darf er nur Gegenstände die deinem Kumpel gehören, der Rest geht ihn nichts an. Meist wird sich vorher angemeldet. Er wird sicherlich nicht wild mit Aufklebern um sich werfen.

Kommentar von Dominik986 ,

Naja was erwartest du denn von mir? Dass er meinen 2000euro Fernseher pfändet und ich ihn noch Frage ob er nen Kaffee will?

Ich habe da rechtlich nicht viel Ahnung von aber ICH persönlich erachte das als Diebstahl und dementsprechend werde ich mich verhalten.

Der Kerl kann gerne sein Job machen aber an meinem Eigentum hat er die Finger von zu lassen, ansonsten werde ich eben ungemütlich.

Kommentar von GravityZero ,

Du hast also im Prinzip keine Ahnung, unterstellst aber gleich mal Diebstahl anstatt dich zu informieren? Kaffee wäre übrigens  in unwahrscheinlichen Fall besser, einen Gerichtsvollzieher tätlich anzugreifen geht für dich garantiert schlecht aus. Konsequenzen aus Diebstahl ist übrigens eine Anzeige.

Kommentar von Dominik986 ,

Ich unterstelle nichts ich sagte dass es IN MEINEN AUGEN Diebstahl ist wenn er mein Eigentum pfändet. Es ist mir auch egal ob in irgendeinem § drin steht dass er das dennoch darf wegen irgendwas. Es widerspricht einfach meinem Gerechtigskeitempfinden.

Kommentar von GravityZero ,

Wie gesagt er darf es nicht und macht es nicht.

Kommentar von Dominik986 ,

Ja dann ist ja auch alles in Butter wenn er nur Dinge pfändet die meinem Mitbewohner gehören.

Kommentar von mepeisen ,

Dummerweise ist diese Antwort einfach nur falsch. Der GV darf alles pfänden, was sich im Zugriff des Schuldners befindet. Die echten Besitzverhältnisse sind ggf. vor Gericht zu klären in Rahmen einer Drittwiderspruchsklage.

Ggf. wird der GV, wenn das Eigentum zweifelsfrei nachgewiesen wird, Abstand von der Pfändung nehmen, weil er dem Gericht nicht unnötig Arbeit machen will. Verpflichtet ist er dazu nicht. Es gibt auch kein Verbot, Eigentum Dritter, dass sich im Gewahrsam des Schuldners befindet, zu pfänden.

Antwort
von ThommyHilfiger, 86

Der Gerichtvollzieher tut seine Pflicht und ist eigentlich kein "Kerl" dem man im Vorfeld drohen muß.

Im Allgemeinen sollte man den Kauf seiner Besitztümer nachweisen können, sofern sie nicht vom Lastwagen gefallen sind. Und dann wird sich der Gerichtsvollzieher hüten, einen Kuckuck auf fremdes Eigentum zu kleben.

Er kann schließlich nix dafür, daß du mit einem Hallodri zusammen wohnst.

Kommentar von Dominik986 ,

Das heißt im Umkehrschluss wenn ich keine Rechnung mehr habe wird mir einfach unterstellt es gehört nich mir oder ich hätte es geklaut? Wird ja immer doller...

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Dein Problem ist eher, daß du jeden als Feind ansiehst. Es gibt tausend Möglichkeiten seinen Besitz an einer Sache glaubhaft zu machen (durch Zeugen, durch eine Bestätigung des Vorbesitzers etc.). Mehr Tipps geb' ich jetzt nicht. Vielleicht denkst du selbst mal klaren Kopfes nach...

Kommentar von Dominik986 ,

Der Gerichtsvollzieher kann das gerne alles tun. Es geht mir nur darum dass ich nicht einsehe wieso ich das machen soll und wieso ich damit Arbeit haben sollte weil ich mit der Sache einfach mal überhaupt nichts zu tun habe.

Soll also in all meinen Unterlagen nach Beweisen suchen nur weil der Gerichtsvollzieher behauptet(!) ohne Beweise dies und jedes würde mir nicht gehören?

Wenn er mir unterstellt der Fernseher gehört mir nicht so soll ER MIR das beweisen und nicht umgekehrt. So läuft es idr.

Verklage ich wen bin auch ich in der Beweispflichg und nicht der andere muss beweisen dass er unschuldig ist..

Kommentar von mepeisen ,

Der Gerichtsvollzieher ist niemandem ein Beweis schuldig. Du kannst dir die Gesetze nicht so zusammenbiegen, wie du es gerne hättest. Wenn er einen Pfandsiegel auf deine Anlage klebt, dann musst du dich an das Gericht wenden und vor Gericht nachweisen, dass das Teil dir gehört. So sieht es das Gesetz vor.

Sieh es mal andersherum: Sonst könnte ja der Schuldner stets bei seinem Eigentum lügen, dass ihm das alles nicht gehört und dass man ihm doch erst mal beweisen muss, dass es ihm gehört. Das ist doch genauso Blödsinn.

Kommentar von mepeisen ,

Und dann wird sich der Gerichtsvollzieher hüten, einen Kuckuck auf fremdes Eigentum zu kleben.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass ein Gerichtsvollzieher die Besitzverhältnisse irgendwie prüfen muss oder sich von irgendeiner Rechnung, die ihm vorgelegt wird, beeindrucken lassen muss.

Vielleicht wird er dann nichts pfänden, aber nur um seinem Gericht Arbeit zu ersparen.

Denn wenn etwas gepfändet wird, was dem Schuldner gar nicht gehört, sich aber in dessen Zugriff befand, muss sich der Eigentümer ans Gericht wenden im Rahmen einer Drittwiderspruchsklage und dort beweisen, dass es ihm und nicht dem Schuldner gehört.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Vielleicht wird er dann nichts pfänden, aber nur um seinem Gericht Arbeit zu ersparen.

So meinte ich's auch: Der GeVo wird nicht mit Willkür handeln. Aber deine zusätzlichen Infos bez. "Drittwiderspruchsklage" verstehen die Kommentatoren sowieso nicht. Ein Fachwissen wird dann nur mit flachen und beleidigenden Bemerkungen, wie die von Konstanze85 (siehe unten) quittiert...

Kommentar von mepeisen ,

Dann habe ich deinen Satz ziemlich missverstanden. Leider behaupten zu viele, dass dem GV so etwas verboten sei. Das ist es aber nicht.

Antwort
von konstanze85, 73

Ich glaube, die kündigen sich an, damit auch jemand zu Hause ist. Und pfänden darf er nur die Wertgegenstände des Schuldners.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Weltfremd: Eine Ankündigung führt bei einer gewissen Klientel nur dazu, daß man an diesem Tag eben nicht zuhause ist !!!

Kommentar von konstanze85 ,

Da man nicht pauschal davon ausgehen kann, dass Person xy zu besagter Klientel gehört, ist das keineswes weltfremd. Es ist der erste Besuch, nicht der fünfte, soweit ich das verstanden habe.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Woher weißt du das es der ERSTE Besuch ist? Seit wann wird beim ersten Besuch schon abgeklebt?

Kommentar von konstanze85 ,

Hallo, mein Mitbewohner hat sprichtwörtlich den Ar*ch" voller Schulde, und hat mich jetzt zumindest fairerweise vorgewarnt dass durchaus die Tage der Gerichtsvollzieher bei uns vor der Tür stehen könnte.

Meinst Du, der kam schon ein paar Mal, ohne dass es der Mitbewohner mitbekommen hat oder irgendwas gepfändet wurde? Ich nicht.

Seit wann wird beim ersten Besuch schon abgeklebt?

Ah ja, tja, Du hast wohl Insiderwissen, das mir zum Glück fehlt. Also kann ich nichts dazu sagen, ob beim ersten "Besuch" schon etwas "abgeklebt" wird

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Mein "Insiderwissen" ist beruflicher Natur und einer gewissen Intelligenz geschuldet. Dein "Halbwissen" resultiert offensichtlich der Langweile an einem verregeten Sonntag...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community