Frage von WStams, 147

"Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben" endet in Klägerin zahlt 25% wir 75%?

Wir haben einen Mietstreit (3 Personen) und verteidigen uns gegen die Aussagen der Vermieterin (1 Personen). Nun haben wir einen Vergleich ausgehandelt. Dort steht auch, dass die Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben werden, also meines Wissens nach zu je 50% aufgeteilt werden.

Nun ist es jedoch so, dass in der Beispielrechnung des Landesgerichts NRW steht, dass ich nun rund ein Viertel des Betrages zahlen muss.

Rechnet man nun also zusammen, dass wir nun 3x ein Viertel zahlen, soll die Klägerin also nun 25% zahlen. Ist das so rechtens? Ich verstehe unter "gegeneinander aufgehoben" => 50% wir 50% Klägerin...

Antwort
von Nightlover70, 98

Jeder zahlt seine eigenen Kosten.
Eine Quotierung gibt es gar nicht, da ja nicht jeder zwangsläufig die gleichen Kosten hatte.  

Antwort
von Dachtichsmir, 111

Offensichtlich sind an dem Rechtsstreit vier Personen beteiligt, auf Klägerseite eine, auf Beklagtenseite drei. Unterstellt, jede Seite hat einen Anwalt beauftragt, zahlt Kläger seinen voll, während sich Beklagte die Rechnung teilen. Die Gerichtskosten werden entsprechend verteilt. Das ist logisch.

Antwort
von Kreidler51, 69

Genau jeder zahlt seine Kosten.

Antwort
von FengShui1, 85

Wenn du  alleine  hin gegangen wärst  1 gegen 1  also  50 / 50 .

Ihr  wart  aber  zu 3  ,  die Beklagte 1  ,  macht  zusammen 4

also  25 %   pro  Nase ...

Da  Ihr  euch  ja  offensichtlich  darauf  geeinigt  habt  ist  auch  nen  Einspruch  gegen  das Urteil  wohl  nicht  mehr  möglich.....

Kommentar von WStams ,

Also wird unserem 3 Personen Haushalt nun circa 6000 Euro angerechnet und deren 3 Personen Haushalt ca 2000.

Germany in a nutshell :/

Kommentar von FengShui1 ,

Das  ist die Krux  mit der blöden Amtssprache  " gegeneinander Aufgehoben "  heißt  soviel , jede  beteiligte Person  wird als Partei gezählt .

Eine andere Formulierung  " Parteilich verrechnet oder berechnet " dann zählt  die jeweilige Partei egal  mit wie vielen Personen eine Partei erscheint .

Wie  gesagt  blödes  Amtsdeutsch , mich  wundert  allerdings  das euer Rechtsbeistand  da nicht eingeschritten ist ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten