Frage von Benutzeronline, 38

gericht zeuge selbtsbelastung frage?

meine frau war letzte woche vor gerich als zeuge

dann wurde sie vernommen und der richtiger meinte allein das planen wäre strafbar möchten sie von ihrem zeugenverweigerungsrecht gebrauch machen ?

sie sagt ja

dann haben rechtsanwalt von der anderen angeklagten und der richter kurz darüber geredet und meinten wir entlassen die zeugen sind alle damit einverstand

und alle sagten ja

dann bekam sie eine kostenerstattung und durfte nachhause gehen

sie fragte den anwalt deiner angeklagten ob das jetzt konsequenzen haben könnte , er sagte mit sehr sehr sehr großer warscheinlichkeit nicht.

sie will umbedingt wissen, wenn es konsequenzen gegeben hätte , hätte sie das noch an dem tag erfahren ? das evtl ein verfahren etc eingeleitet wird

wie seht ihr das?

m

Antwort
von furbo, 14

Da wird jemand über sein Aussage- und Zeugnisverweigerungsrecht belehrt und macht anschließend von diesem Recht Gebrauch. Passiert jeden Tag x-mal in deutschen Gerichten und wird als ganz normal akzeptiert, für den Aussageverweigerer gibt es keine Folgen. Sowas nennt sich Rechtsstaatlichkeit. 

Kurz und bündig: deine Frau braucht sich keine Gedanken machen, da kommt nix mehr. 

Antwort
von JuraErstie, 24

Und warum genau will sie das wissen? Ist sie spontan am Rechtssystem interessiert?

Sicherlich hätte sie dann in den nächsten Tagen Post erhalten, dass sofort ein Verfahren eingeleitet wird, halte ich doch für sehr unwahrscheinlich. Zumindest wird sie mit nichts rechnen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten