Frage von canesten, 46

Gericht verlangt Rechnung nach §106ZPO von Mandant seines Anwalts welche nicht gibt

Problem: Streit wegen Forderung A verliert wegen B. A ist geschäftsunfähig. Der Betreuer bekommt Beschluss §106ZPO. Der Anwalt von A legt Mandat nieder und verlangt kein Honorar. (hat schon vorher in andere Sache Kostenvorschuss 1000Euro bekommen) Gericht will Rechnung von A Anwalts. Es gibt keine Rechnung. Kann man da machen, damit man der Gegenanwalt nicht bezahlt muss?

Antwort
von BrandnerKaspar, 13

Wenn der Anwalt bereits 1000 Euro als Vorschuss erhalten hat und er für vorliegenden  Prozess auch aus diesem Geld sein Honorar berechnet - und so sieht es hier ja aus - dann ist er verpflichtet eine Rechnung vorzulegen.

Der Betreuer kann also von A verlangen, dass er mittels einer Rechnung die Verwendung der 1000 Euro bescheinigt. Diese Rechnung kann dann für die Abrechnung nach 106ZPO ans Gericht eingereicht werden.

Falls der Anwalt eine entsprechende Rechnung nicht vorlegt, hat der Betreuer das Recht (und die Pflicht ! Er darf ja kein Geld des Betreuen verschenken,  sonst Strafbarkeit des Betreuers wgn. Untreue) die 1000 Euro zurück zu fordern. Oder jedenfalls den Teil davon zurück zu fordern, der auf den genannten Prozess entfällt.

Kommentar von canesten ,

die 1000Euro wurde von A an eigenen Anwalt als Vorschuss für andere Fall gezahlt,es gibt aber keine Abrechnungskosten für diesen Fall( Rechnung,)der Anwalt von A hat bescheiningt nur den 1000 Euro Vorschuss,

für ein neuen Fall hat neues Geld verlangt,

Betreuer hat gesagt es gibt kein Geld,da hat der Anwalt sein Mandant niedergelegt und keine Geld mehr verlangt

der eigene Anwalt von A  hat die Ehefrau des A auf einen Vergleich  zw.A und B gedrängt...sie hat aus Angst zugestimmt(hat kein Befügnis gehabt)

Das Gericht hat entschieden im Vergleich,dass A die Kaution bezahlen muss,jetzt sind da noch Kosten des gGgendsanwalts von B 600 Euro zu an zahlen. Was kann man da machen?

Kommentar von BrandnerKaspar ,

Dann kann man den Anwalt nicht zwingen, eine Rechnung vorzulegen.

Wenn man einen Prozess verliert, muss man auch die Kosten des Gegen- Anwalts (von B) bezahlen. Manchmal werden die Kosten  der Anwälte geteilt (106 ZPO)

Wenn A keine eigene Rechnung vom Anwalt hat, dann kann er auch keine Rechnung an das Gericht weiter geben. Aber das  ist  glaube ich nicht schlimm.

Der Betreuer muss dafür sorgen, dass auch die Kosten von Bs Anwalt gezahlt werden. Der Betreuer kann auch eine Ratenzahlung mit Bs. Anwalt vereinbaren, wenn man das Geld nicht auf einmal zahlen kann.

Kommentar von canesten ,

  Das war ein Vergleich.

Der Anwalt von A hat aber auch ein Vorschuss von A 1000Euro für andere Sache genommen ,hat aber keine Abrechnung wie (z.B.Verhandlung  900Euro plus Mehwerstoer macht 100Euro gemacht.)..ist das normal?

Kommentar von BrandnerKaspar ,

Ob Vergleich oder Urteil ist egal. Es werden die Kosten nach einer Quote verteilt / berechnet.

Es ist nicht normal, wenn der Anwalt nur einen Vorschuss nimmt aber keine Abrechnung macht. Er muss eine ordentliche Rechnung vorlegen. Ich würde einfach nochmal nachfragen. Vielleicht macht er eine Rechnung auf für diesen Prozess.

Kommentar von canesten ,

kann der Anwalt noch mehr verlangen,als 1000 ,wenn das nur den Vorschuss war?Das kann man aber auch nicht mehr absetzen,weil dass schon 2013 war,lohnt es sich mit dem Rechtspleger von Gericht sprechen?

Antwort
von glaubeesnicht, 31

Wenn A verloren hat, muß er die Rechnung des Gegenanwalts zahlen.

Kommentar von canesten ,

deigene Anwalt verlangt kein kosten was tun

Kommentar von glaubeesnicht ,

A verliert wegen B

Das hast du geschrieben!

Kommentar von canesten ,

ist kompliziert war mehr Vergleich von Ehefrau von A welche keine Befugnis gehabt...sie war kein Betreuer in dieser Zeit..der Anwalt von A hat sie bedrängt das zustimmen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten