Frage von kaiiyeryomiin, 52

Gericht Eltern Gewalt?

Also.

Mal angenommen mein Vater schlägt auf meine Mutter ein,und wir informieren die Polizei muss er dann vor Gericht? Und müssen wir dann mit?

(Es ist nur für eine Geschichte,keine Sorge xd)

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 18

Hallo kaiiyeryomiin,

was Deine Frage angeht, sind viele Gesetz zu beachten. Erst einmal gilt:

***********************************************************************

§ 223 StGB - Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 

(2) Der Versuch ist strafbar.

***********************************************************************

§ 230 StGB - Strafantrag 

(1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. Stirbt die verletzte Person, so geht bei vorsätzlicher Körperverletzung das Antragsrecht nach § 77 Abs. 2 auf die Angehörigen über.

***********************************************************************

Den im § 230 StGB geforderten Strafantrag kann nur die Geschädigte, sprich nur Eure Mutter stellen.

Stellt Eure Mutter keinen Strafantrag und wird kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bejaht, wird das Strafverfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt und es gibt auch kein Gerichtsverfahren.

Kommt es zu einer Verhandlung in der Ihr als Zeugen vorgeladen werdet, müsst Ihr auch vor Gericht erscheinen. Allerdings habt Ihr gem. § 52 StPO und § 55 StPO als Angehörige das Recht zur Tat zu schweigen. Dann macht Ihr nur Angaben zu Eurer Person, äußert Euch zur Sache nicht.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Still ,

Zumindest in NRW würde die Polizei von Amtswegen eine Strafanzeige fertigen und der Staatsanwaltschaft vorlegen. Da Gewalt in der Ehe ein ziemliches Thema in der Gesellschaft ist! kann es da durchaus zu einem Verfahren kommen. Ferner würde der Aggressor für 10 Tage ein Wohnungsbetretungsverbot bekommen.

Kommentar von TheGrow ,

Das gilt nicht nur für NRW, denn Körperverletzung ist kein reines Antragsdelikt, sondern ein Delikt, welches auch verfolgt wird, wenn öffentliches Interesse an Strafverfolgung gegeben ist und die Entscheidung ob das der Fall ist trifft nicht die Polizei, sondern die Staatsanwaltschaft.

Das mit dem Betretungsverbot gilt auch für andere Bundesländer, zumindest in Niedersachsen wird das wie bei Euch in NRW gehandhabt.

Das Gesetz nach dem sich das Wohnungsbetretungsverbot richtet ist ja zumindest ein Bundesgesetz und kein Landesgesetz [http://www.gesetze-im-internet.de/gewschg/]

Könnte mir gut vorstellen, dass das auch bundesweit so gehandhabt wird..

Aber danke für den Hinweis, die Möglichkeit des Wohnungsbetretungsverbotes habe ich dem Fragesteller tatsächlich unterschlagen, dabei hatte ich Anfangs noch dran gedacht, dieses dann aber völlig vergessen.

Gibt dafür logischerweise auch einen Daumen hoch von mir

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 14

Die Polizei wird zunächst nur gefahrenabwehrend tätig, d.h. sie schützt deine Mutter vor dem gewalttätigem Vater.

Sie wird dann aber auch repressiv tätig, sie kann auch eine Anzeige wegen Körperverletzung aufnehmen. Handelt es sich aber um eine einfache KV, wird diese nur nach Strafantrag (der Mutter) verfolgt. Sieht der StA ein öffentliches Interesse in der Verfolgung der KV oder es sich um eine gefährliche KV, kann der StA auch ohen Strafantrag verfolgen.

Vor Gericht landet es nur, wenn der StA Anklage erhebt. Oft kommt es aber nicht soweit, weil die Sache im Strafbefehlsverfahren erledigt wird.

Antwort
von mai76, 16

Man kann die Sache natürlich auch Außengerichtlich klären, z.B. mit einer Familien-Therapie oder desgleichen, wenn es sich aber um schwere Körperverletzung handelt muss man bzw. sollte man vors Gericht.

Man muss denke ich selber Anwesend sein da man die Zeugenaussagen braucht, und der Angeklagte auch Wiederspruch erwiedern kann. Ich hab mal gehöhrt das man auch über eine Videokonferenz teilnehmen kann, aber da bin ich mir nicht sicher.

Ich hoffe ich konnte dir helfen! LG.

Antwort
von Still, 2

Als Kinder müsst ihr nicht aussagen, es ist euch freigestellt, denn vor Gericht geht es ja um eine Bestrafung des Vaters, was den Problemen in der Familie ja nicht wirklich weiter hilft!

Antwort
von Synned, 7

Ja ihr müsst vor Gericht um gegen ihn auszusagen

Antwort
von Bloodlord2003, 18

wenn sie ihn anzeigt, ja, ist körperverletzung und ihr würdet als zeugen gehört

Kommentar von kaiiyeryomiin ,

Auch dir,danke ^^

Antwort
von bluber46, 14

Das entscheidet der Staatsanwalt, aber bei solchen Fällen gibt es immer eine Verhandlung.  

Kommentar von kaiiyeryomiin ,

Danke ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten