Frage von JanfoxDE, 65

Gerechtfertigte Aktion des Lehrers?

Ich versuche beide Seiten so gut wie möglich wiederzugeben.

Hauptgrund des Lehrers = Ich habe kein Praktikum.

Vor einem Tag wurden wir befragt, ob wir in der Schule einen Gespräch haben wollten, bei einem von der Agentur für Arbeit (der beratet einen dann.)

Wir sollten aufzeigen, wenn wir ein Gespräch haben wollte. Ich zeigte extra nicht auf, weil ich mich schon sehr viel mit dem Thema auseinandergesetzt habe und auch meinem Endstrich gezogen habe.

... Der nächste Tag beginnt.

Ich sitze in der 3. Stunde, eine Schülerin geht raus für ein Gespräch, die sich gemeldet hatte. Ich beschäftigte mich (ausnahmsweise) mit dem Thema das wir hatten (wir waren im Fach Sozialwissenschaft) und dann werde ich 10 Minuten später "unterbrochen."

Das Mädchen kam nämlich rein und rief den nächsten Namen auf: "Janfox" (namen geänder)

... "Waaaas?!"

"Aber ich habe mich doch gar nicht angemeldet..."

,, -.-" Wo muss ich hin?"

Dann ging ich halt zu ihn und er sprach halt die Dinge an, die ich schon wusste und mich ziemlich lange auseinandergesetzt habe.

Er hatte die typische "Ich-tue-als-wäre-ich-nett" Auffassung an. Anfangs hielt ich ihn noch für ein Stück sympatisch und habe mich fast in der Falle gelockt, obwohl ich so viele Erfarhungen mit Typen wie diese im Internet gelesen habe.

Es hat mir eigentlich nichts gebracht, außerdem hat er mich "runtergemacht".

Wenn ich dich so ansehen, bist du in einer ziemlich dunklen Stimmung (er hat es "besser" verfasst, mischt es einfach mit das ab, was ich unten weiter beschreibe)

Dann hat er ziemlich oft angefangen mit: ,,Wenn ich dein Arbeitgeber wäre, würde ich ... / ... / oder dich direkt nicht annehmen/rauschmeißen, weil du /.../.../Faul... bist".)

Es fühlte sich an, als würde ich gegen eine Wand sprechen. Mein Berufsziel ist es (und ich habe es Fest in mich verlagert! Ziemlich oft damit auseinandergesetzt, eigentlich schon Täglich) japanischer Comiczeichner (Mangaka) zu werden.

Er empfahl, das ich doch ein Praktikum beim lieben Auto-Lackierer machen sollte, da dieser doch mit "Farben" zu tun hatte.

Wow...

Ich war froh als ich aus dem Gespräch war.

Ich sehe die Aktion des (Berufsvorwahl)Lehrers als Kriegsverrat an. Außerdem wurde mir hier (unnötigen) ,,Leid" (naja, nicht wirklich Leid, aber kann es nicht besser beschreiben) angefügt.

Ich bin beispielsweise IMMER leise und versuche niemanden etwas an zu tun (sei es zu schlagen oder andere Sachen.)

Während wirklich alle Jugendliche, die ich sehe und in meinen Klassengängen sind, öfters jemanden "pranken", schlagen, laut sind im Unterricht (und andere Dinge, die aber er eine Kleinigkeit sind, zusammengefasst aber sehr stören)

Ich selber sehe mich als selbstbewussten und reifen Menschen an.

Aber hier, hier hat man mich wie ein Klitscheehaften Arbeitslosen behandelt. Jemand, der "faul" wäre (und ähnliches.)

Sind die Aktionen gerechtfertigt? Übertreibe ich?

Danke für den Rat!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Flammifera, 34

Hey :)

Irgendwie verstehe ich dein Problem mit deinem Lehrer nicht so richtig.

Dein Lehrer hat offensichtlich mitbekommen, dass du noch kein Praktikum hast - da hat er wohl gedacht, du könntest Hilfe benötigen. Dass du dich selbst schon informiert hast, kann er ja nicht wissen. Klar, etwas blöd, dich einfach einzutragen, obwohl du dich nicht gemeldet hast - aber die Begründung dafür finde ich schon gerechtfertigt.

Wie der Kerl von der Beratung dann mit dir umgegangen ist, hat ja überhaupt nichts mehr mit deinem Lehrer zu tun, das konnte dieser weder wissen, noch beeinflussen. Da wäre ich an deiner Stelle eher verärgert von dem Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und würde mich dort beschweren, nicht beim Lehrer. Denn der hat nichts falsch gemacht.

LG

Kommentar von JanfoxDE ,

Da eine Zeichenlimitierung für Fragen vorhanden ist(und sie kürzer als bei Antworten liegt), konnte ich nicht sagen, das zwei Tage zuvor der Lehrer, der mich eingetragen hat, mit mir gesprochen hat und ich sie genau das erklärt habe, weshalb sie mich eigentlich nicht in der Liste eintragen hätten solle. Ich habe ihr wirklich erklärt, das ich mich ehr viel mit dem Thema auseinandergesetzt habe.

Wie gesagt bin ich eher ein friedlicher Typ und möchte ungern Streit beginnen, deshalb denke ich, das ich ihn nicht melden werde.

Kommentar von Flammifera ,

Nun gut, dann ist das natürlich eine etwas andere Sache. Da muss man meiner Meinung nach zwar kein großes Fass für aufmachen, aber deinem Lehrer sagen, dass du von seiner Aktion nicht gerade begeistert warst, kannst du schon.

Da kann ich dich auch irgendwie verstehen - solche Beschwerden lohnen sich zumeist auch nicht, wenn sie einzeln kommen, sind aber viel zu aufwendig.

Antwort
von xXAn0Xx, 25

Ich finde das dies nicht gerechtfertigt war/ist. Es ist eine art diskriminierung. 

Als Mangaka hast du in Deutschland leider wenig Chancen. Aber wenn doch, dann bring nen neuen Teil von Yamada-Kun raus :D

Gehe am besten mal zum Vertrauenslehrer oder Rektor  und berede das mit ihm.

Mfg.

Kommentar von JanfoxDE ,

Diskriminierung ist wohl ein besseres Wort. Ich benutze kaum Diskriminierung in meinem Sprachgebrauch und wende das, was dahinter steckt, eigentlich auch nicht auf.

Danke für deine Meinung. Ich fande es auch irgendwie, das es nicht so richtig gerechtfertig ist.

Antwort
von Fallimo, 21

Hi erstens finde ich aus meiner persönlichen Meinung her nicht in Ordnung das man dich obwohl du dich nicht dafür gemeldet hast dich dort eingetragen hat daher hätte ich mich schon anfangs weiße geweigert und mit dem runter machen du kannst in so einer Situation auch einen Schluss Strich ziehen und sagen ich gehe da sie ihre Wort Wahl nicht unter Kontrolle haben hätte er dich wirklich beleidigt also z.b. Als Straßenpenner halt was persönliches hättest du dies auch der schule Leitung melden können und es hätte konsequentzen für in gehabt und er kann eh nichts machen werde Zeichner (finde ich sehr schön den Beruf) dann mach das auch keiner hat dir in "deinem leben" rein zu fuschen

Mfg fallimo

PS Handy Autokorrektur best -_- xD

Kommentar von JanfoxDE ,

Ich konnte wegen der Zeichenlimitierung nicht etwas näher Beschreiben.

1 Tag vorher sollten wir uns melden. Der Lehrer hat an dem Tag, wo die beraten wurden, kurz bevor ich kam(und das war ziemlich spät) extra zu diesem Mann der AFA gegangen und mich eingetragen...

Es war halt eine indirekte "Beleidigung" (wenn ich es mal so nennen kann, es war aber eher runtermache.)

Ich bin ein friedlicher Mensch und gehe eigentlich auf keinem Streit aus, wenn dieser nicht extrem ist. Hier möchte ich dann (noch) nicht zu einem Vertrauenslehrer gehen.

Funfact: Er hat Internet Browser benutzt... :D

Antwort
von 1900minga, 18

Er hat ja nichts gemacht.
Er versuchte lediglich dich "aufzuwecken".
Dass er dich nicht besser kennt, ist ja selbstverständlich.

Außerdem verdienst du als Comiczeichner hier in Deutschland fast gar nichts.
Hobby, ja. "Beruf", nein.

Kommentar von JanfoxDE ,

Ich nehme es ihn nicht ganz übel, er kann auch nichts richtig dafür, das der Lehrer mich nach ihm steckte, allerdings der Lehrer.

Ja, ich habe ziemlich viel recherche über den Beruf gemacht. In meinen Augen lohnt es sich, danke trotzdem nochmal für die Warnung.

Antwort
von Ms42Ya, 21

Ich kann nicht mal ganz nachvollziehen was bei dir nun Unmut auslöste?

Die Tatsache das man dich gegen deinen Willen beraten hat?

Deine Wahrnehmung, dass man dir Unrecht getan hat, in dem man annahm du würdest dich nicht richtig um einen Praktikumsplatz kümmern?

Kommentar von xXAn0Xx ,

Er meinte, dass er dich sofort rauswerfen würde weil du Faul bist etc. Sowas ist schon diskriminierung.

Kommentar von JanfoxDE ,

Nicht nur ersteres, sondern auch zweiteres. (simple erklärt) Beides zusammen löst ja schon Unmut bei mir aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community