Frage von Berni74, 83

Gerätearbeit - wie bremst Ihr Eure Hunde aus?

Und wieder eine Frage zum Hundetraining.

Stürmen Eure Hunde auch so über die Geräte? Wenn ja, wie bremst Ihr sie aus?

Wenn ich sie an der Leine drüber führe, versucht sie gerade, vorwärts zu drängen.

Setze ich Futter ein, ist sie unkonzentriert und schaut mehr nach dem Futter als nach dem Gerät und danach, daß sie (zum Beispiel auf der Leiter) die Füße ordentlich setzt.

Das Einzige, was einigermaßen klappt, ist sie zu ermahnen, langsam neben mir zu laufen. Das kennt sie vom Treppensteigen her.

Wie macht Ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Isildur, Community-Experte für Hund, 53

Hallo,

Jeah noch so ein übermotivierter Hund^^ Ich habe jeden Schritt einzelnd erarbeitet. Hund gar nicht vorraus geschickt sondern neben mir gehalten. Ein Schritt - stopp. Nächste Pfote - Stopp, bis wir am Ende angekommen waren. Belohnung gab es gar nicht außer mit der STimme. Den Tunnel darf er im vollen Lauf nehmen - ist somit auch seine Lieblingsübung. Mein Hund hat es zwischenzeitlich geschaft alle vier Pfoten auf eine Sprosse zu bekommen, weil man ja unbedingt mit den Hinterbeinchen schon mal weiterlaufen wollte -.-. Da hilft meiner Erfahrung nach nur konsequent langsam einfordern und wenn es anfangs jede einzelne Pfote ist, die auf Kommando gesetzt wird. Und ganz wichtig das du ruhig bleibst - ic kann nur Atemübungen empfeheln (als wir die Gewandheit gelaufen sind, kam auch ein leises gezischtes "Atmen, verdammt" von meinem Trainer ^^

Kommentar von Berni74 ,

Und ganz wichtig das du ruhig bleibst

Da ich bislang nur solche extrem triebigen Berner hatte, hab ich das schon vor Jahren gelernt :-)

Wie machst Du das auf der Faßbrücke? Ich mein, auf der Leiter hat man ja Sprossen - da ist das mit den einzelnen Schritten einfacher als auf einem Laufbalken, der förmlich dazu einlädt, "drüber zu rammeln" :-)

Kommentar von Isildur ,

Da habe ich ehrlich gesagt nicht dermaßen viel Mühe reininvestiert. Helfer positionerit der nach dem Aufspringen direkt einen Keks reinstopft, dann bin ich langsam neben hergegangen und Hund musste am Ende wieder waren. Wenn ich mich recht erinnere (man ist mein Gedächtnis schlecht) ISt bei der Faßbrücke doch aufspringen, Hund wartet auf HF, beide gehen zum Ende und Hund wird runtergehoben (Argh, ich bekomme das bestimmt mit der Leiter in die Grabbe). Dann kannst du ja über dein tempo das Tempo vom Hund bestimmen,


Mit einem Berner? Respekt! Ich kenne nur absolut Schlaftabletten! (Habe gerade dein PRofilbild gestalkt, da war ich letztes Jahr mit meinen beiden auch :-D)

Kommentar von Berni74 ,

Echt? Cool. :-)

Ja, aus der Zuchtstätte, wo meine Mädels herkommen, sind ganz viele schlanke, arbeitsge.... und agile Berner hervorgegangen (www.bernersennenhunde.at)

Kommentar von Berni74 ,

Auf das HZ und / oder SZ für „Aufspringen“ hat der Hund auf die Fassbrücke zu
springen und innerhalb der ersten Hälfte auf ein HZ und / oder SZ für „Verharren“ zu verharren. Auf
Anweisung des PR begibt sich der HF auf Höhe des Hundes und gibt das HZ und / oder SZ für „Weiter
gehen“ und darf seitlich neben dem Gerät mitgehen, ohne jedoch seinem Hund zu helfen. Sobald das RHT
das Ende des Gerätes erreicht hat, kann der Hund das Gerät verlassen und wird vom HF mit einem HZ
und / oder SZ in Grundstellung genommen.

Das heißt, sie könnte sofort nach dem Aufspringen warten. Ich dachte, ich muß sie bis zur Mitte laufen lassen - aber so ist das natürlich einfacher.

Dann könnte ich die Übung ja teilen. Aufspringen und warten als eine Teilübung aufbauen und bestätigen. Das sollte mir gelingen, denn hochhüpfen und da bleiben kennt sie grundsätzlich.

Leiter ist bei der Trümmer A gar nicht dabei, hab ich grad gesehen. Schade :-)

Kommentar von Isildur ,

Das klingt doch gut! Leiter üben schadet ja nie ;-)

Kommentar von Isildur ,

Danke für den Stern

Antwort
von xttenere, 42

ich hab auch so einen übermotivierten Hund...diesmal im Agility... Das Kommando *langsam* , wohlverstanden an der Leine...nützte überhaupt nichts. Er explodierte förmlich, wenn er das Hindernis sah.

Wir haben es dann mit Fremdbestätigung versucht...d.h. der Trainer stand oder kauerte hinter dem Hindernis...z. B der Steilwand, und versperrt den Abgang. Ich hab meinen Hund über das Hindernis geführt...im Laufschritt, und sobald die Vorderpfoten den Boden berührten, ihn mit dem Kommando *stop* hinsitzen lassen. Mit der Hinterhand sass er auf der Kontaktzone...Vorderhand stand auf dem Boden...jetzt kam die Belohnung... Das Leckerli bekam er anfangs vom Trainer..ich führte ihn nur...danach das Kommando *go*.  Sobald dies an de Leine klappte, führte ich ihn ohne...die Bestätigung ( Leckerli ) kam dann von mir... 

Immer mit de gleichen Kommandos. Funktionierte innert kürzester Zeit problemlos auf allen Geräten mit Kontaktzonen...auch ohne Leckerli. Dies bekam er erst am Schluss. An Geschwindigkeit hat er nichts verloren, ist jetzt aber kontrollierbar.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Nur mit Kommandos allein kommuniziert man nicht mit Hunden. Die richtige Körperhaltung und Energie ist dabei wichtig.Beobachte Hunde untereinander,davon kannst Du lernen.

Kommentar von xttenere ,

Natürlich ist die Körperhaltung das A + O...aber ich kann diese hier ja schlecht beschreiben, und um diese gegebenenfalls zu korrigieren wäre dann ja der Trainer vor Ort.

Kommentar von Berni74 ,

Die richtige Körperhaltung und Energie ist dabei wichtig.

Na das beachtet man ja eh immer - dennoch heißt das noch nicht, daß der "Wuselhund" darauf achtet. Weil er im Trieb so hoch ist, daß er das unter Umständen gar nicht mitbekommt. :-)

Kommentar von 1Paradise1 ,

Man muss seinen Trib mit der richtigen Energie in Schach halten. Reagiert er nicht,stimmt die Verbindung zu Dir nicht.Meine ist auch so eine Rennsemmel auf den Parcour. Aber sie behält mich immer im Auge.(neben mir-nicht vor mir). Dafür muss ich auch ordendlich Gas geben. Es geht beim Agility ja mitunter auch um Tempo ;-))

Kommentar von xttenere ,

Wichtig ist das Aufbautraining ! Was da schief läuft, ist nur sehr schwer zu korrigieren...ein gut trainierter Agility Hund arbeitet selbstständig anhand der Körpersprache und den Kommandos seines Führers.

Ich habe viele sehr gute Resultate ( null Fehler ) erzielt mit meinem letzten Hund, und bin nie den ganzen Parcour mitgelaufen...hätte bei dessen Geschwindigkeit keine Chance gehabt....mein Hund behielt mich im Auge, und achtete auf meine Körpersprache, und nahm immer das richtige Hindernis und die Kontaktzonen ohne lautes Geschrei von meiner Seite.

Jetzt hab ich wieder bei null angefangen mit meinem Junghund. Aber es kommt sehr gut. 

Kommentar von Isildur ,

Nur das der Hund nich immer seinen HF sieht^^ Wäre dann schon ungünstig wenn er nicht auch aufs reine gepsrochene Kommando reagieren würde - gerade in der Rettungshundearbeit

Kommentar von xttenere ,

ich kenne mich mit der Arbeit von Rettungshunden nicht aus. Die Frage betraf ja auch die Kontrolle über den Hund betreffend Geräten / Hindernissen. Und dort kann man nur mit Körpersprache Einfluss nehmen...Kommando alleine reichen nicht

Kommentar von Isildur ,

Natürlich reicht ein Kommando alleine aus und auch bei der Gerätearbeit steht man häufig im Rücken des Hundes. Wenn man das dann nicht nur auf Einsatz- sondern auch auf Sportebene machen möchte, sollte es unbedingt nur über das gesprochene Wort genügen, sonstn wird es mit dem Voranschicken und dann das Aufgabenerledigen schwierig^^. Natürlich ist es mit Körpersprache einfacher

Kommentar von xttenere ,

Wenn Du Dich im Agility in die falsche Richtung drehst, kannst Du das Kommando so laut schreien wie Du willst...Dein Hund wird beim Kommando *Sprung*, den Sprung nehmen welcher Deine Körperhaltung anzeigt...nicht den, den Du gerne vielleicht hättest.

Kommentar von Isildur ,

Wir sprachen hier aber nicht von Agility sondern vonRH-Arbeit, und wenn ich meinem Hund in ein Abbruchhaus eine Richtungsanweisung oder gar ein Stoppsignal hinterherufe, muss das sitzten -auch wenn meine Körperhaltung das Gegenteil aussagt - könnte sonst schlecht enden für den Hund. Bleib heißt auch bleib, egal ob ich da den Ententanz aufführe oder mit Wienern um mich werfe

Kommentar von xttenere ,

Der FS stellte eine Frage über die Arbeit mit und an Geräten. Da gehört auch Agility dazu. Und dazu hab ich meine Kommentare gegeben

Nur über Sachen, welche weiss....und sonst über nichts anderes

Antwort
von 1Paradise1, 40

Du musst das erstmal im Schritt üben,das sie neben oder hinter Dir bleiben soll. Mit Energie und der richtigen Körperhaltung geht das. Heisst,Du bremst sie mit Handzeichen aus,wenn ihre Nase an Dir vorbei will. Dreh Dich ihr zu und da ein deutliche Schhht oder Laaangsam.Versuch es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten