Gerade hatte mein Hund einen eleptischen Anfall, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hatte sie das schon mal?

Der Dackel meiner Eltern hat das auch ab und zu. Beim TA haben sie aber, wegen der Seltenheit der (Anfälle 2 in einem Jahr) keine Medis gegeben, sondern nur untersucht, ob es an einer anderen Krankheit liegt.

Es ist sehr wichtig zu wissen ob diese Anfälle durch eine anderer Erkrankung oder wegen Gift (Stoffwechselprobleme entwickeln auch Giftstoffe) hervorgerufen werden, deshalb solltest du zum Tierarzt damit.

Bei leichten Anfällen (weniger als 3 im Jahr) kann man recht gut mit Homöopatika helfen. Bei mittleren und schweren Anfällen sollte der Hund mit Medikamenten behandelt werden, die jedoch nicht sehr einfach zu dosieren sind, eine Dauermedikation voraussetzt und auch nicht gerade billig sind.

Der Epileptische Anfall an sich sieht sehr dramatisch aus, ist es aber in der Regel nicht. Man muß sich das so vorstellen, als ob das Gehirn gleichzeitig gegensätzliche Befehle aussendet und somit den Körper blockiert. Die Psyche bekommt davon relativ wenig mit (so die Aussagen von epilepsiekranken Menschen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund sollte schnellstens untersucht und medikamentös eingestellt werden.
Epilepsie ist inzwischen gut behandelbar. Unbehandelt können Anfälle jedoch tödlich enden.
Frag den Arzt, ob es sinnvoll ist, Diazepam (rektal) als Notfallmedikament mitzunehmen. Damit kann ein Anfall gut und schnell unterbrochen werden, bis sich der Wirkstoffspiegel aufgebaut hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also...ich hab sowas ähnliches schonmal beantwortet....

Unser Hund hat auch Epilepsie. ..bei seinem ersten Anfall haben wir nachts in der Tierklinik angerufen,und die haben dann gesagt,wir sollen dann erst am nächsten morgen kommen/zu unseren gewöhnlichen Tierarzt gehen,da sie,wenn der anfall vorbei ist,nichts wirklich machen können außer Untersuchen woher der anfall kam(bei uns wurde blut abgenommen) und dafür reicht es eben zur normalen Öffnungszeit dorthinzugehen.

Gute Besserung für den Hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Epileptische Anfälle werden vom Gehirn ausgelöst. Für Menschen gibt es Tabletten, welche die Anfallsneigung verringern oder überhaupt ausschalten. Ob es für Tiere ebenfalls geeignete Medikamente gibt, kann nur ein Tierarzt sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lena123WL
05.01.2016, 09:35

ja,es gibt Medikamente,die werden aber eigentlich erst bei vermehrten Anfällen gegeben und nicht beim 1.Mal

2

beobachte deinen Hund und wenn nochmals ein Anfall auftritt gehe zu einem Tierarzt/Klinik. Dort sollte der Hund gründlich durch gecheckt werden. Denn auch bestimmte Krankheiten, Vitamin B12 Mangel  können die Anfälle auslösen. Hat dein Hund nur wenig Anfälle in längeren Zeiträumen wird man nicht medikamentös behandeln. Häufen sich die Anfälle sollte man schon den Hund auf Medikamente einstellen. Oft reicht ein Mittel nicht aus und auch ist nicht gesagt das dein Hund trotz dieser anfallsfrei wird. Häufig werden solche Anfälle  durch laute Geräusche, Stress, grelles Licht ausgelöst. Wenn er keine gesundheitliche oder psychische Probleme durch die Epilepsie erleidet, kann dein Hund trotzdem alt werden.

 Schön sind die Anfälle nicht anzusehen . Wenn dein Hund alleine bleiben muss, sollte er in dieser Zeit in einem Raum gelassen werden, wo wenig Verletzungsgefahr besteht. Denn wie du schon beschrieben hast sind sie danach meist orientierungslos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schnellstmöglich zum Tierart! Dagegen gibt es Medikamente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir nur mal von meiner Emma schreiben. Bei ihrem ersten Anfall bin ich in Panik geraten. Es war aber auch schlimm und ich hatte keine Ahnung was ich nun tun sollte. Also sofort zum TA und habe sie gründlich untersuchen lassen. Nun, es gibt eigentlich 2 Arten von solchen Anfällen. Eine wird von Gehirn und eine von den Organen ausgelöst. Das muß geklärt werden. Meine TA hat mir dann folgenden Rat gegeben. -Ich sollte den Hund beobachten, wie oft solche Anfälle auftreten. Man kann das mit Medizin unterdrücken. Aber die Tabletten können bei dem Hund andere Schäden an den Organen anrichten. Deshalb sollte man es bei einem jungen Hund genau überlegen. Ich persönlich habe mich dagegen entschieden. Wir haben dann sehr schnell gelernt, damit zu leben. Ihre Anfälle kamen alle 3-4 Monate. Und sie ist 14 Jahre geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde an deiner stelle mal zum tierarzt fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh zum Tierarzt anstatt hier zu fragen wir sind keine Tierärzte oder sowas also geh bitte zum Tierarzt wenn du dir um deinen Hund sorgen machst oder in ne tierklinik

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest zum Tierarzt fahren oder besser noch  zur nächsten Tierklinik fahren. Damit der Hund die nötige Behandlung bekommt, die sie braucht. Verstehe nicht warum man erst eine Frage dazu stellen muss und nicht nicht selber darauf kommt. Wenn das Tier überfahren wird, stellt man doch auch nicht erst eine Frage, sondern handelt sofort. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bernerbaer
05.01.2016, 08:02

Ich kann so etwas auch nie verstehen. Wahrscheinlich rennen solche Leute aber beim kleinsten Wehwehchen selbst sofort zum Arzt.

Der Halter ist für das Wohl des Tieres verantwortlich und verpflichtet dafür zu sorgen.

0
Kommentar von friesennarr
05.01.2016, 09:42

Hier kann ich es ausnahmsweise mal verstehen warum man erst fragt - Epilepsieanfall ist ja nun nicht gerade ein Notfall (auch wenn es während des Anfalles so aussieht)

Nach einem Anfall ist der Hund entweder bisschen müde aber in der Regel wieder ganz normal. Ein Epianfall hat auch keine Folgen, zumindest nicht wenn er selten auftritt.

Mit einem, beim Unfall verletzten Hund, kann man das nicht gleich stellen.

1

Krankenwagen geht das überhaupt für Tiere :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
05.01.2016, 09:37

Nochmal:

Ein Epianfall sieht zwar dramatisch aus, ist es aber in den meisten Fällen nicht.

Wenn der Hund sich vom Anfall erholt hat, kann man ganz normal mit seinem eigenen Fahrzeug zum Tierarzt fahren.

2

Gleich zum Tierarzt, wenn der auf hat. Dort alles weitere besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
05.01.2016, 09:36

Ein Epianfall sieht zwar dramatisch aus, ist es aber in den meisten Fällen nicht.

Wenn der Hund sich vom Anfall erholt hat, kann man ganz normal mit seinem eigenen Fahrzeug zum Tierarzt fahren.

1

Ruf beim tierärztlichen Notdienst deiner Stadt an ! Nummer einfach Googlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
05.01.2016, 09:45

Notdienst ist ein bisschen übertrieben. Es reicht wenn sie heute an einem ganz normalen Dienstag gemütlich zu ihrem Haustierarzt fährt.

Mehr als Blut abnehmen und eine allgemeine Untersuchung macht der eh nicht.

0
Kommentar von Juno712
05.01.2016, 14:22

Bist du Tierarzt?

0

Was möchtest Du wissen?