Frage von maria131415, 112

Was gegen mangelnde Zutraulichkeit eines Jungkaters machen?

Hi,wir haben uns gerade vor ca. 20 Minuten einen zehn Wochen alten Kater geholt, doch der versteckt sich vor mir und wenn ich es schaffe ihn zu finden und ihn zu streicheln, geht er weg.

Was kann ich tun, dass er mich mag und als Herrin ansieht?

Antwort
von gri1su, 52

Er wurde er aus vertrauter Umgebung und von seiner Mutter weg in eine völlig fremde Umgebung versetzt - dass er da große Angst hat, ist ganz normal und wird auch die nächsten Tage noch andauern.

Lass ihn ganz zufrieden - er braucht seine Zeit, um sich an das neue Revier zu gewöhnen und Vertrauen aufzubauen. Sei für ihn da, wenn er kommt, aber zwinge ihn zu nichts. Er kommt von ganz alleine, auch wenn es Tage oder gar Wochen dauert. Dann zeige ihm Zuneigung, beschäftige dich spielend mit ihm - aber immer nur auf freiwilliger Basis seinerseits. Dann wirst du schnell merken, wie zutraulich er wird

Sorge dafür, dass er immer ausreichend Futter und Wasser hat - in der ersten Zeit wird er vermutlich nur nachts an das Futter gehen. Ein Kratzbaum und ein Platz (Schlafhöhle), der ihm Sicherheit bietet, ist ein Muss - genau so wie ein penibel sauberes Katzenklo.

Katzenspielzeug könnte helfen, dass die Eingewöhnung schneller geht.

Viel Freude mit der kleinen Fellnase

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 48

Bist Du ganz sicher, daß der kleine Kerle eine gute Idee war? Du hast schon Schwierigkeiten, Kaninchen an Dich zu gewöhnen und von Katzen anscheinend keine Ahnung. Sorry, aber Du hättest Dich besser vorher informiert.

Hunde haben Herrchen, Katzen Personal. Je eher Du das anerkennst, desto besser wird es klappen. An so ein kleines Tier Ansprüche zu stellen, ist unsinnig. Am besten wäre er noch einige Wochen bei seiner Mutter und den Geschwistern aufgehoben. Dann kannst Du Dich nämlich in der Zwischenzeit nicht nur schlau machem, was die Rechtschreibung angeht sondern auch, wie man eine Katze hält.

Kommentar von 716167 ,

Jupps, Katzen wohnen nur in Wohnungen, weil sie uns als Dosenöffner brauchen. ;-)

Kommentar von Negreira ,

Genau, so sehen es meine Katzen auch! Ich bin inzwischen gut erzogen! LG

Antwort
von portobella, 8

Du scheinst ja ziemlich beratungsressistent oder begriffstutzig zu sein, denn vor 4 Tagen hast du fast die selbe Frage gestellt und viele gute Antworten bekommen unter anderem auch, was die Einzelhaltung betrifft. Statt dessen überrumpelst du das arme Tier und drängst dich ihm auf, was ihn nur noch mehr verschreckt und wenn du so weitermachst wirst du immer ein scheues Tier haben. Scheinbar hast du auch noch nicht kapiert, das man eine Katze nicht " beherrschen " kann, denn du setzt dich über alles was dir erfahrene Katzenhalter raten hinweg. Auch eine zweite Katze kommt bei dir nicht in Frage, was mehr als artgerecht wäre, doch dir ist es nur wichtig, Herrin eines hilflosen Tieres zu sein. zur Katzen- oder allgemein Haustierhaltung gehören Geduld und Einfühlungsvermögen, was dir offenbar fehlt und daher glaube ich das das Tierchen woanders besser aufgehoben wäre als bei dir.

Antwort
von Lycaa, 46

Warum schon mit 10 Wochen? Warum ein Kätzchen alleine? Da wart ihr schon mal nicht gut beraten. Das ist gar nicht schön für das Katerchen. Wenn ihr ihm gut wollt, macht euch schon mal auf die Suche nach einem Spielkameraden.

Das kleine Tier ist doch jetzt völlig verstört, ist doch klar. Lass es völlig in Ruhe. Je mehr Du Kontakt erzwingst, desto schlimmer machst Du es.

Wenn die erste Panik vorbei ist, kannst Du die natürliche Neugier des kleinen nutzen und ihn zum Beispiel mit einer Reizangel aus seinem Versteck locken. Lass ihm dieses Versteck aber als sicheren Rückzugsort und stell ihm nicht nach, wenn er sich dahin verkriecht. Über das Spiel kannst Du ihn nach und nach immer näher an Dich heranmanövrieren. Wenn er merkt, dass ihm dabei nichts passiert, wird er immer mutiger. Akzeptiere es aber immer, wenn er einen Sicherheitsabstand zwischen euch bringt und akzeptiere, wenn er eine Pause braucht.

Achte auch darauf, dass die Katzentoiletten gut von seinem Versteck aus zu erreichen sind.

Die Annäherung kann recht schnell gehen, rechne aber auch damit, dass es mehrere Tage dauern wird.

Und: Versuche gar nicht erst Herrin über ein Lebewesen zu werden, dass ist der falsche Ansatz und funktioniert bei einer Katze schon gar nicht.

Antwort
von Lilly11Y, 9

Erst einmal ist zehn Wochen viel zu früh, vor der zwölften Woche darf ein Kätzchen nicht von der Mutter getrennt werden.

Dann frage ich mich, wie unvorbereitet du an die Sache ran gegangen bist.

Was du brauchst ist Geduld, einer Katze sollte man nichts aufzwingen. Spielen, füttern, schmusen, aber die Katze bestimmt das Tempo und du bietest es nur an.

Dieser Kleine sollte allerdings schnellstmöglich zur Mutter zurück.

L. G. Lilly

Antwort
von BackFiiisH, 54

Neja 10 Wochen sind etwas Früh, 12 mindestens müssten es sein, besser 14.
Aber Die menschenscheue ist ziemlich normal, bei meiner 1. Katze ging das 1 Monat lange so wie bei dir zu.
Der Kater muss sich erstmal an seine neue Umgebung gewöhnen und darauf klarkommen, dass er von seiner Mutter und Geschwistern getrennt wurde. Nach 20 min kannst du nicht viel erwarten.
Nähere dich ihm nur langsam an, lass ihm Freiheit und zwinge ihm keinen Kontakt auf, sonst verbindet er es geschtreichelt zu werden etc.... Mit etwas schlechtem.
Also "immer langsam mit der Braut". Das wird schon noch.

Antwort
von marialenaemo122, 41

Hallo

Es ist völlig normal, dass der Kleine sich zurückzieht und abhaut. Er muss sich erstmal an die neue Umgebung gewöhnen. War bei unseren Katern genauso.

Was ich aber nicht verstehe - wieso nur ein Kater? Ich halte es für besser, sich immer zwei Kater zu holen. Aus dem Grund, da er halt alleine ist, und ich es auch für besser halte, sich einen zweiten Spielkameraden dazuzuholen!

Wenn du den Kleinen dazu zwingst, zu dir zu kommen, wird das auch nichts! Er muss sich doch erstmal an die neue Umgebung und an dich gewöhnen.

Lass ihn erstmal in Ruhe, vielleicht gewinnt er irgendwann Vertrauen und kommt von ganz alleine zu dir. Du kannst nichts bei Katzen/Katern erzwingen!

Liebe Grüße

Kommentar von marialenaemo122 ,

Überhaupt: ,,Was kann ich tun, dass er mich mag und als Herrin ansieht?'' ,,Herrin''? Meine Güte, der Kater bestimmt über sich selbst, falls du das noch nicht wusstest. Herrin ist da ein nicht passender Begriff. Informiere dich erstmal über Tiere, bevor du dir welche zulegst!

Kommentar von konstanze85 ,

Der herr wird er sein und sie seine sklavin, sie weiß es nur noch nicht :)

Antwort
von somi1407, 53

Lass das arme Tier in Ruhe ankommen. Die neue Situation ist ja erst mal Stress pur. Irgendwann wird er schon rauskommen, spätestens wenn er Hunger hat.

In der Zwischenzeit kannst du ja ein bisschen die deutsche Rechtschreibung üben.

Kommentar von maria131415 ,

toller humor ich bin eine Niete in Deutsch daher.

Kommentar von somi1407 ,

Ein Grund mehr zu üben :-P

Antwort
von josiasmuth, 35

Als Herrin xD
Naja. Gib ihm Zeit. Er ist verängstigt. Wenn du ihm regelmäßig Futter gibst, dann wird er schon erkennen, dass du der Versorger bist. Und er gewöhnt sich langsam an dich. Schätze mal in 1-2 Wochen ist alles besser. Achso. Mit ihm spielen ist auch gut für eine Bindung :)

Antwort
von spikecoco, 2

du meinst du must die Herrin über deine Katze sein?. Schade das du dich nicht mal annähernd im Vorfeld informiert hast wie Katzen ticken, was für Ansprüche sie haben, wichtiges über Katzenverhalten.

 Ebenso unverständlich, das du so ungeduldig mit deinem neuen Tier bist. Anstatt dein Tier zu bedrängen und ihm deine Forderungen aufzwingen möchtest ,wäre es ratsam, das du ihn erst einmal zu frieden lässt. Er muss sich an eine neue Umgebung, neue Menschen, neuer Umgang gewöhnen und dies in ruhe und nach seinem Tempo.

Kommentar von maria131415 ,

habe ich das mit der Herrin meinte ich nur so das sie sich streicheln lässt und kommt wenn ich ihr futter gebe

Antwort
von konstanze85, 58

Es ist ja auch zu früh, um ihn der Mutter wegzunehmen. Mein Gott, der kennt doch niemanden und kennt die Wohnung nicht, natürlich versteckt er sich, denn er fühlt sich allein und hat Angst! Und hör auf das arme Tier überall aufzuspüren, wo er sich schutzsuchend versteckt und ihn mit Gewalt streicheln zu wollen.!!

Am Besten: Zur Mütter zurückbringen.

Kommentar von maria131415 ,

wir lassen ihn ja jetzt in ruhe gibt es denn nicht noch einee andere möglichkeit

Kommentar von konstanze85 ,

Nein. Hör auf ihn zwingen zu wollen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, es gibt keine andere Möglichkeit. Du hast dem armen Tier jetzt schon genug Angst gemacht. Reicht erst mal.

Und über sowas informiert man sich, bevor man sich ne Katze holt.

Kommentar von marialenaemo122 ,

Andere Möglichkeit? Du hast echt keine Ahnung von Katzen, oder? Bevor ich mir meine Kater zugelegt habe, habe ich mir tausend Katzenbücher geholt und mich schlau gemacht! Solltest du vielleicht auch mal tun. Der arme Kater.

Kommentar von portobella ,

Du hast vor 4 Tagen fast die gleiche Frage gestellt und viele gute Antworten von Leuten, die sich mit Katzenhaltung auskennen bekommen, machst aber genau das Gegenteil, weshalb fragst du denn eigentlich ?

Antwort
von Bitterkraut, 43

Der wude gerade erst von einem fremden Wesen aus seiner Familie gerissen, in eine fremde Umgebung gebracht  und jetzt erwartet das fremde Wesen sofortige Zutraulichkeit? Bischen viel verlangt.

Wenn du keine Geduld hast, wird das nix mit dir und der Katze. Warum hast du nur einen Welpen geholt?

Kommentar von Bitterkraut ,

PS: Als Herrin wird er dich nie ansehen. Dazu hättest du dir einen Sklaven kaufen sollen. Komischer Anspruch...

Wenn du alles richtig machst, akzeptiert er dich vielleicht mal als Dosenöffner.

Kommentar von konstanze85 ,

Dosenöffner, klodame und schupperbaum XD

Kommentar von Bitterkraut ,

Massagegerät..

Kommentar von palusa ,

Streichelmaschine. Leckerchenspender. Und Heizkissen im Winter^^

Antwort
von 716167, 38

Lass den Kleinen in Ruhe, irgendwann wird er schon ankommen.

Antwort
von Deathandcryer, 58

Das ist doch normal. Selbstverständlich hat es totalen Stress und Angst. Stell ihm am besten Essen (und Trinken) hin und lass ihn erstmal in Ruhe. In spätestens 2 Tagen ist wahrscheinlich nicht mehr so scheu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community