Genre und Arten von Animes und deren Figuren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich hoffe es macht dir nichts aus, aber du wirst von mir jetzt jede Menge zu lesen bekommen xD Ich schreib einfach mal alles was mir einfällt auf ^^

Also Manga und Anime werden in vier Hauptkategorien eingeordnet:

  • Shoujo (dt. Mädchen) - richten sich an heranwachsende Mädchen, beinhalten meist Themen wie (erste) Liebe, Freundschaft, Liebeskummer; Beispiel: Sailor Moon
  • Shounen (dt. Junge) - richten sich an heranwachsende Jungen, beinhalten  meist Dinge wie Freundschaft, Abenteuer, Action; Beispiel: Dragon Ball
  • Josei (dt. Fau) - richten sich an erwachsene Frauen, beinhalten oft Themen wie Beruf, Alltag, Familie, Haustiere; Beispiel: NANA
  • Seinen (dt. junger Mann / Erwachsener) - richten sich an erwachsene Männer, beinhalten oft Dinge wie Beruf, gesellschaftliche Probleme, Erotik, Action, Hobby, Krimi; Beispiel: Monster

Es gibt dann  halt noch die Kategorie, in der es um die gleichgeschlechtliche Liebe geht. Allgemein werden die Boys Love und Girls Love genannt. Hierbei unterscheiden aber westliche Fans anders als Japan, wo diese eigentlich unter Boys Love und Girls Love gehandhabt werden.

  • Shounen-Ai (dt: Jungen-Liebe) - Außerhalb Japans ist damit die Liebesbeziehung zwischen zwei Männern gemeint, wobei ihr eher die romantische und emotionale Beziehung im Vordergrund steht. In Japan können diese auch erotischen Inhalt haben, wurde aber durch den Begriff Boys Love ersetzt, um Assoziationen mit Pädophilie zu vermeiden.
  • Shoujo-Ai (dt: Mädchen-Liebe) - hier steht die romantische / emotionale Beziehung zwischen zwei Frauen im Vordergrund. In Japan hat dieser Begriff aber eine ähnliche Bedeutung wie Lolicon.
  • Yaoi (Abkürzung von yamanashi ochinashi iminashi dt: ohne (erzählerischen) Höhepunkt, ohne Pointe, ohne Sinn) - Außerhalb Japans werden so Manga und Anime bezeichnet in denen die sexuelle und erotische Beziehung zwischen Männern im Vordergrund steht. In Japan werden eigentlich Doujinshis so bezeichnet.
  • Yuri (dt: Lilie) - Liebe zwischen Frauen, hier steht die sexuelle Beziehung im Vordergrund. In Japan kann dabei auch die romantische / emotionale Beziehung im Vordergrund stehen.

weitere Genre / Begriffe:

Fanservice: Damit sind Elemente gemeint, die nicht zur Story beitragen, sondern einfach nur dem Zuschauer gefallen sollen. Das können sein: nackte Haut, Panty Shots, überzogene Gewalt, Bezug zu anderen Werken, homosexuelle Andeutungen oder versteckte Details.

Ecchi: Anime beinhalten sexuelle Anspielungen und Nacktheit. Meist werden die weiblichen Attribute auf humoristische und / oder erotische Art zur Show gestellt. Hierbei kommt es so gut wie nie zum Geschlechtsverkehr zwischen den vorkommenden Protagonisten. (Bsp: To Love-Ru: Trouble)

("Etchi (jap. エッ�?, [et.tɕi]), auch: Ecchi, ist ein häufiger Euphemismus der japanischen Sprache für sexuelle Anspielungen. Es wird als Adjektiv benutzt, im Sinne von schmutzig, unanständig, frivol; als Verb (etchi suru), im Sinne von Schmutziges, Unanständiges, Frivoles tun oder miteinander schlafen oder als Substantiv, zur Bezeichnung von jemandem, der etchi ist." - Quelle Wikipedia)

Dann gibt es ja noch Hentais, welche explizite und pornografische Szenen beinhalten.

Es gibt aber auch noch Anime / Manga mit erotischem Inhalt, aber ohne eine explizite bzw pornografische Darstellung der Sexszenen. Die fallen dann unter Erotik oder auch Smut

In Japan gibt es aber diese Unterteilung nicht. Dort steht H3ntai und Ecchi in gleicherweise für pervers / versaut.

Harem: Dies ist wenn der Protagonist von mindestens 3 Mädchen umgeben ist und in näheren Kontakt mit ihnen steht. Das selbe gibt es aber auch für Frauen, nur dann halt mit mehreren Männern, was auch Reverse-Harem genannt wird. Für gewöhnlich spielen dann auch weitere Personen des selben Geschlechts (vom Hauptchara) eher weniger bis keine Rolle bzw gehören nicht zur Gruppe. Meist ist es auch so, dass mehrere Charaktere des Harems (oder halt alle) in den Protagonisten verliebt sind und um ihn werben.

Beispiele Harem: Hoshizora e Kakaru Hashi, To Love-Ru:Trouble

Beispiele Reverse-Harem: Uta no Prince-sama, Ouran Highschool Host Club

Moe: Bezeichnung von meist weiblichen jungen, unschuldigen und niedlichen Charakteren, die meist bestimmte skurrile oder eigenartige Verhaltensweisen oder Angewohnheiten aufweisen. (Bsp: K-ON!)

Ganbatte: in etwa "Gib dein Bestes", Hauptcharakter möchte beim Sport oder einer anderen Tätigkeit der / die Beste werden (Bsp: Free!, Bakuman)

Magical Girl: junge Mädchen, die sich verwandeln, übernatürliche Kräfte erhalten und im Geheimen gegen dunkle Mächte kämpfen (Bsp: Sailor Moon)

Gender Bender: ein Charakter verkleidet sich als jemand des anderen Geschlechts (auch Crossdressing genannt) oder wechselt gar das Geschlecht. (Bsp: Ranma 1/2)

Kemonomimi: Charaktere, die Attribute von Tieren besitzen (meist Ohren und Schwanz)

Youkai: Wesen, Geister des japanischen Volksglauben, auch Monster genannt und entstammen zum Teil der japanischen Mythologie. Sie können menschliche, tierische oder Mischformen annehmen. (Bsp: Kitsune (japanischer Fuchs), Oni (Dämon) oder Yuki Onna (Schneefrau)

Mecha: Riesige Kampfroboter, die durch einen darinsitzenden Menschen gesteuert werden.

Schule / Highschool: Manga und Anime, die vorwiegend oder sehr häufig eine Schule als Schauplatz haben

Zum Schluss noch ein paar Charaktertypen:

Tsundere: ein (meist weiblicher) Charakter, der sich nach außen hin zickig und streitsüchtig gibt, aber in Wirklichkeit zurückhalten und liebenswert ist. (Bsp: Taiga aus Toradora) - dies ist auch der bekannteste und am meisten vorkommende Charaktertyp

Yandere: ein meist weiblicher Charakter, der zu jemanden sehr große Zuneigung hegt (kann man schon krankhaft nennen), aber durch unerwiderte und / oder enttäuschter Liebe in einen psychotischen Zustand verfällt, sodass diese auch vor körperlicher und seelischer Gewalt gegenüber Anderen, sich selbst oder gar dem Objekt der Begierde nicht zurück schreckt. (Bsp: Yuno aus Mirai Nikki)

Dandere: Charaktere, die wenige bis keine Emotionen zeigen und sehr schweigsam sind. Abkürzung für danmari deredere. Danmari bedeutet “ruhig sein” und dere-dere bedeutet ein “süßes” und “liebevolles Verhalten”. Reden meist erst dann, wenn sie mit jemanden alleine sind. (Bsp: Rei aus Neon Genesis Evangelion)

Deredere: Süße und liebevolle Persönlichkeiten, die immer sanft und nett sind.

Kuudere: zeigen ihre Emotionen selten offen, wirken kühl und unnahbar bis zynisch (Coolness in Person). Vermeiden aber kämpferische und unreife Handlungen. Es ist schwer diesen Personen näher zu kommen, da sie gelassen, oft zynisch und abweisend sind. Weil sie offen keine Emotionen zeigen, wirken sie gefühlskalt. (Bsp: Shiki Ryougi aus Kara no Kyoukai)

Kamidere: Charaktere mit einem Gott-Komplex. Sind stolz, arrogant, wissen alles und möchten die Welt beherrschen. (Bsp: Light Yagami aus Death Note)

Himedere: Charaktere, die möchten, dass man sie wie eine Prinzessin (jap. Hime) behandelt. Können auch Eigenschaften einer Tsundere aufweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich erklär dir mal so ein bisschen das Grundprinzip :) Also die meisten Anime und Manga sind nach Shojou und Shounen sortiert. Shounen sind die "für Jungs" ausgelegten, d.h. in der Regel findet man in dem Bereich mehr Action und ähnliches. Die Shojou sind die "für Mädchen" ausgelegten, also meistens Romance. Ecci ist imprinzip eine Vorstufe von Hentai, es sind Anime bei denen viel Haut zu sehen sind und Hentai noch mal spezifisch Pornos/ Anime mit pornografischem Inhalt. Yaoi sind Anime mit Boys love und Yuri mit Girls love. Oft findest du noch andere Genre Bezeichnungen die nicht ganz klar sind wie z.B. Splatter ,das sind welche wo viel Blut und ähnliches zu sehen ist und meisten mit Horror und Action kombiniert. Oder Slice of live, die sind aus dem Alltag heraus. Falls du noch irgendwelche Fragen hast, meld dich ruhig ;)
Lg Juvia ^3^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?