Frage von huberz, 266

Gemobbt von Lehrer Sekretär und Schulleitung?

Meine Freundin wird seit 1 nem Jahr von Lehrern und der Sekretärun gemobbt und jetzt auch noch von der Schulleitung.

Sie(meine Freundin 18 Jahre) ist sehr oft krank(früher Depressionen und heute häufige Migräne). Deshalb hat sie auch schon 2 Klassen wiederholen müssen.

Sie musste oft ins Krankenzimmer und lies sich abholen. Dort fing vor einem Jahr das mobbing der Sekretärin an die immer blöde Kommentare abgab als sie wieder krank war. Zuerst nur "Aha du schon wieder" bis zu dem Punkt dass meine Freundin weinend nach Hause gekommen ist(leider keine Details, da ich sie in dieser Situation eher tröste als nachzufragen).

Kurz darauf kam zu den Zweifeln der Lehrer auch blöde Kommentare sowie keinerlei Entgegenkommen in Hinsicht auf Termine. Manche Lehrer stehen hinter ihr und wollen, dass sie trotz ihrer Krankheit weiter macht und ermutigen sie, andere die auch von der Krankheit wissen, zeigen nicht einmal Akzeptanz oder zweifeln trotz ärzlicher Arteste.

Heute schoss die Schulleitung den Vogel ab. Nachdem meine Freundin letzte Woche Fieber hatte und trotz ihrer Erkrankung zur französisch Schulaufgabe kam um keine Nachprüfungen machen zu müssen, musste sie heute leider wieder ins Krankenzimmer wegen akutem Kopfstechen:

Zitat aus Chat:

"Gell ich bin in der zweiten Stunde ins Krankenzimmer gegangen, weil ich auf einmal voll des Kopfstechen bekommen habe und dann kommt der Lehrer und meint ich soll wieder in die Klasse, ... " - der Lehrer scheint wohl Medizin studiert zu haben und dazu ohne Unteruschung perfekte Diagnosen zu stellen! - " ... aber ich konnte wirklich ned in dem Moment ... Vor allem haben die ja letztes Jahr gesagt ich soll immer in die Schule gehen, wenns geht und wenns mir nicht gut geht ins Krankenzimmer ... Der Lehrer ist so ein A Ich heul da rum und er lacht mich aus und die Direktorin auch. Sie meinte zwar sie lacht wegen was anderem aber ka."

Ich möchte dazu anmerken, dass Ich auch öfters fehlte in der Schule und bestätigen kann, dass Lehrer leider deutlich öfter als man vermutet meinen sie sind fähig Krankheiten einzuschätzen und anscheinend nur 1 von 5 echtes pädagogisches Wissen besitzt das man nicht auf nur einem DIN A 5 Blatt aufschreiben kann!

Mir wollten manche Lehrer sogar weiß machen dass ich mich gesund schreiben lassen muss, falls ich nachdem ich eine Stunde zu spät in die Schule kam zu einer Klausur gehen wollte(Ich hatte ein amtsärztliches Artest für diese Stunde!)

Die Lehrer haben keinerlei Ahnung was Migräne bedeutet. Für alle die es nicht wissen Migräne ist nicht Kopfweh!!!!! Die Schmerzen werden manchmal als Rasierklingen im Gehirn beschrieben!

Feue mich auf hilfreiche Antworten

MfG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Gesundheit, Kopf, Kopfschmerzen, ..., 38

Hallo huberz,

leider wissen viele Menschen (darunter natürlich auch Lehrer) nicht was Migräne wirklich ist. Damit auf deine Freundin Rücksicht genommen werden kann, braucht sie ein ärztliches Attest von einem Neurologen. In dem sollte stehen, dass sie Migränepatientin ist. Außerdem sollten Empfehlungen des Neurologen enthalten sein, wie damit seitens der Lehrer umzugehen ist. Diese Bescheinigung kostet ca. 10 – 15€ und muss der Schulakte beigelegt werden. (Gemeint ist nicht die Art von Attest, das man als Entschuldigung für die Abwesenheit in der Schule vom Arzt bekommt.)

Da einigen Lehrern offensichtlich wichtige Informationen zum Thema Migräne fehlen, kann deine Freundin diese Infos dem Attest beifügen, z. B. als Ausdruck seriöser Internetseiten.

Beispiel:

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/wer-leidet/

Die Neurologen der Schmerzklinik Kiel arbeiten seit Jahren aktiv in der Migräneforschung.

( http://www.schmerzklinik.de/ueber-uns/auszeichnungen-und-preise/ )

Da einige Lehrer aber leider „unbelehrbar“ sind, und es möglicherweise auch bleiben werden, ist es wichtig, dass sich deine Freundin bewusst macht, dass nicht sie etwas falsch macht, sondern diese Lehrer. Als Mensch mit Migräne und / oder Depressionen wird man noch oft im Leben auf Unverständnis stoßen, deshalb ist es auch wichtig, dass deine Freundin ihre Erwartung, von allen Verständnis zu bekommen, "überdenkt" (senkt). Ich bin seit 40 Jahren Migränepatientin und mir hat diese Einstellung geholfen…

Wie du deiner Freundin helfen kannst, hast du ja schon selbst herausgefunden: Ihr zuhören, Verständnis zeigen, trösten,…

Eine Beschwerde über die Schule an höherer Stelle bringt (bei dem von dir beschriebenen Sachverhalt) leider nichts.

In einem anderen Beitrag habe ich über die Vorbeugungsmaßnahmen bei Migräne geschrieben. Ich hoffe, das hilft auch deiner Freundin:

https://www.gutefrage.net/frage/ich-habe-seid-jahren-taeglich-akute-migraene-ich...

LG Emelina

Kommentar von huberz ,

Danke danke danke
Ich freue mich, dass du mir wirklich weitergeholfen hast und NICHT irrelevante Kommentare(≠ Antworten) oder Zweifel an der Glaubwürdigkeit meiner Freundin geäußert hast. Eine sehr positive Überraschung in einem Forum. Ich bin eher gewöhnt dass zuerst nur dagegen geredet wird(in Forum oder Migränebezogen gleichermaßen!)

Ich finde an dem deutschen Schulsystem äußert traurig dass ein Lehrer quasi erst fliegen kann wenn er vergewalltigt, gewalttätig wird oder sich gegenüber Vorgesetzten schlecht aufführt. Den Schülern gegenüber ist es egal was man tut solange man mit dem Schulleiter befreundet ist...

Aber nochmal zum Thema: hast du noch Tipps wie meine Freundin in unangenehmen Situationen(schreiende Lehrer o.Ä.) reagieren sollte?

Ich habe ihnen immer gesagt: "Da Sie anscheinend gerade nicht fähig sind ein normales Gespräch zu führen, verschieben wir das doch lieber auf das nächste mal, oder möchten sie sich jetzt beruhigen?" Das ging auch nur wenn Zeugen seines/ihres Wutanfalls in der nähe waren. Leider glaube ich dass meine Freundin da etwas zu sensibel/ängstlich ist.

Vielen Dank für alle deine Tipps. Da werde ich mich später durcharbeiten.

Kommentar von Emelina ,

Bitte, gern geschehen und danke für den Stern und das Kompliment :) Ich freue mich, dass ich dir mit meiner Antwort helfen konnte.

Den Menschen mit einer chronischen Migräne sieht man ihre Krankheit nicht an, weshalb es immer wieder zu Problemen mit der Glaubwürdigkeit kommen kann. Wenn man bedenkt, dass nur ca. 15% aller Menschen unter Migräne leiden und der andere, weitaus größere Teil, der Menschen in der Regel die Migräne (wie sie wirklich ist) nicht kennen, dann kann man sich vorstellen, dass die meisten Menschen das Leiden von Migränikern nicht wirklich nachvollziehen können.


Ich habe ihnen immer gesagt: "Da Sie anscheinend gerade nicht fähig sind ein normales Gespräch zu führen, verschieben wir das doch lieber auf das nächste mal, oder möchten sie sich jetzt beruhigen?"


Dieser Satz, den du einem Lehrer auf seinen Wutanfall oder auf sein Schreien entgegnet hast, ist natürlich, rein sachlich und logisch betrachtet, richtig. Aber: Lehrer sind auch nur Menschen. Menschen, die schreien / einen Wutanfall haben, befinden sich in einer emotionalen Ausnahmesituation, d. h. sie sind in diesem Moment überfordert. In deinem Satz steckt eine Analyse über seinen (des Lehrers) Gemütszustand, gefolgt von einer Belehrung… Kein Lehrer möchte aber von einem Schüler belehrt oder auf seine Schwächen hingewiesen werden. Das provoziert ihn und ist somit in dieser Situation kontraproduktiv (für den Schüler).

Man muss auch bedenken, dass ein Lehrer letztendlich am „längeren Hebel“ sitzt und, dass er die momentane Überlegenheit eines Schülers nicht so leicht verkraften kann. Das kann sich in der Zukunft als Nachteil für diesen Schüler erweisen.

Ich bin zwar der Meinung, dass ein Lehrer seinen Beruf verfehlt hat, wenn er nicht in der Lage ist, mit seinen Schülern angemessen umzugehen, aber solche Lehrer gibt es nun mal – leider. (Wie du schon geschrieben hast, muss in unserem Schulsystem ein Lehrer schlimmeres tun, um gekündigt zu werden…)

Ich kenne solche Lehrer aus meiner eigenen Schulzeit und ich musste mich auch mit so manchem Lehrer meiner Kinder auseinandersetzen, weil es für mich, als Mutter, untragbar war, wenn meine Kinder (eines davon mit Migräne) unfair behandelt wurden. Ich finde es sehr traurig, dass sich die Mutter deiner Freundin nicht für ihre Tochter einsetzen kann, denn als Elternteil kann man mit einem ruhigen, vernünftigen Gespräch doch einiges bei Lehrern erreichen.

Um noch auf die Frage in deinem Kommentar zurückzukommen:


Hast du noch Tipps, wie meine Freundin in unangenehmen Situationen (schreiende Lehrer o. ä.) reagieren sollte?


Da deine Freundin eher sensibel und ängstlich ist, wird sie schreiende Lehrer sicherlich nicht weiter provozieren. Das ist schon einmal gut für sie.

Nicht gut für sie ist, dass anscheinend einige Menschen an ihrer Schule (Lehrer, Schulleiterin, Sekretariat,…) jeglichen Respekt vor deiner Freundin (als Mensch) verloren haben.

Um ernst genommen zu werden, müsste deine Freundin klare Position beziehen und diese auch kommunizieren:

  • Ich bin Migränepatientin (Nachweis durch ein fachärztliches Attest und Informationen über die Krankheit Migräne – das gleiche gilt auch für den Bereich Depression).
  • Ich habe mir diese Krankheit(en) nicht ausgesucht, aber ich möchte alles dafür tun, um trotz der Krankheit meinen Schulabschluss zu schaffen – bitte helft mir dabei!

Sogar Lehrer, die einen Schüler schon abgeschrieben haben, reagieren oft sehr positiv auf ein klar formuliertes Hilfegesuch von einem solchen Schüler.

Versuche deiner Freundin Mut zu machen, damit sie sich ihrer Stärken bewusst wird (sie ist ja fachlich gut, wie du in einem Kommentar geschrieben hast und ohne ihre Krankheit wäre sie jetzt auf dem Gymnasium mit gutem Schnitt). Denn dann kann sie wirklich für sich selbst kämpfen - ohne in Tränen auszubrechen. Denn das wird leider als Schwäche angesehen und führt zu mangelndem Respekt ihr gegenüber seitens des Schulpersonals.

Ich wünsche dir und vor allem auch deiner Freundin alles Gute und hoffe, dass ihr das gemeinsam hinbekommt. Deine Freundin kann sich glücklich schätzen einen so einfühlsamen und hilfsbereiten Freund, wie dich an ihrer Seite zu haben.

LG Emelina

Antwort
von Russpelzx3, 92

Also zu erst einmal glaube ich tatsächlich nicht, dass die Direktorin über deine Freundin gelacht hat, sondern über was anderes, wie sie ja auch gesagt hat. Offenbar steigert deine Freundin sich da langsam ein bisschen rein. Wenn sie aber meint, dass es wirklich so ist, dann soll sie eben die Schule wechseln. Außerdem finde ich, dass sie sich mal ein paar Lösungsideen suchen sollte. Wenn sie jetzt schon so krasse Probleme damit hat, dann wird sie auch nicht so einfach durch eine Probezeit für den Ausbildungsplatz kommen, denn da ist häufiges Krank sein nicht gern gesehen. Es gibt solche Dinge wie eine Umstellung der Ernährung, was schon unglaublich helfen kann bei Migräne. Vielleicht gibt es bei euch ja einen Ernährungsberater, der sich damit auskennt.

Kommentar von huberz ,

Wenn man mit über 40 Jahren vor einer Depressiven die am zusammenbrechen ist das lachen nicht unterdrücken kann sollte man sich überlegen keinen sozialen Beruf zu wählen

Kommentar von schreiberhans ,

Warst du dabei? Deine Freundin ist Depressiv und da nimmt man alles anders auf.

Kommentar von huberz ,

Beim abholen habe ich letztens ähnliches gesehen bei ihr und einer Freundin

bitte nicht falsch auffassen aber viele depressive zerbrachen bestmmt schon an dieser einstellung: "psychisch kranke fassen alles anders auf"

Ausserdem sollte man niemanden der laut attest psychisch krank ist/war unter psychischen Druck setzen wenn man sich nicht damit auskennt!

Aber ich möchte hier nichts rechtfertigen sonder wissen wie man gegen dieses Verhalten vorgehen kann

Das Verhalten der Lehrer kann teilweise die ganze Klasse bezeugen!

Kommentar von huberz ,

Das mit der Ernährung machen wir schon seit längerer zeit bis jetzt ohne erfolg aber die hoffnung stribt zuletzt...

Kommentar von Russpelzx3 ,

In deiner Frage meintest du, dass die Depressionen vorbei sind. Und auch vom "zusammenbrechen" steht oben nichts. Und wie du in deinen Kommentaren schilderst, sind ihre Klassenkameraden wohl auch nicht besser? Und mit Ernährung meine ich nicht einfach nur gesund ernähren. Es gibt spezielle Lebensmittel, die die Schmerzen verstärken und welche, die sie lindern. Wie auch immer -> Schule wechseln und fertig.

Antwort
von Hexe121967, 55

ein lehrer ist auch nur ein mensch und darf auch anzweifeln ob ein schüler wirklich krank ist oder nur keine lust hat. besonders wenn dann der angebliche migränepatient noch in der lage ist auf dem handy rum zu tipseln, bezweifel ich die krankheit auch. ich bin nämlich nicht in der lage überhaupt was auf handy, computer oder ähnlichem zu sehen vor lauter schmerzen.

wenn das mädel 18 ist, sollte sie ihre pflichtjahre ja bereits hinter sich haben. also: job suchen dann hat man mit der schule keine probleme mehr!

Kommentar von huberz ,

das schrieb sie 3 Stunden nach dem Vorfall.

ausserdem war es keine Migräne vielleicht hätte ich das hervorheben sollen

Kommentar von Hexe121967 ,

ach, jetzt plötzlich keine migräne mehr?  sorry, sowas ist einfach unglaubwürdig und das würde ich auf dauer auch anzweifeln.

Kommentar von huberz ,

Dieser einzelne vorfall war wie beschriben nach einer woche fieber (grippe) sie hatte in diesem moment keine migräne ansonsten würde sie nicht weinend vor den beiden stehen sondern im krankenzimmer flach liegen
Ich finde deine Ferndiagnose und Unterstellung nicht sehr hilfreich.

Antwort
von Indivia, 51

Ist die Freundin aufgrund der Depressionen den in Therapie? dann könnte derThrapeut weiter helfen.

Gibt es in derSchule ein Schulpsychologen,? Ansonsten wäre der Vertrauenslehrer Ansprechpartner.

Kommentar von huberz ,

Sie war und bis vor 5 Stunden ging es ihr seit 2 Monaten so gut, dass ich dachte sie muss nie wieder... ja naiv

Den vertrauenslehrer könnt ich ihr raten.

Schulpsychologen hat die schule wrsl nicht mal wenn sie schon Sport im klassenzimmer machen...

Antwort
von skogen, 31

Kenne ich so gut!!!

Bei mir haben mich aber wirklich 95% der Personen in der Schule gehasst.

Ich leide am meisten unter Depressionen, Schizophrenie und sozialen Ängsten, (und anderen..) aber ich wurde wirklich nur gemobbt und meine Eltern haben nie was unternommen! Wurde auch gemobbt, weil ich oft fehlte und ''schwänzte'' (Krankschreibung) Du kannst die beim Schulministerium anschwärzen, glaube ich,.. aber wirklich bringt bestimmt nichts, denen ist das auch egal.

Ich hab mal etwas lauter in der Klasse gsagt, dass ich angepisst bin und meine Klassenlehrerin hat angefangen Witze darüber zu machen ''Ja, geh dich mal waschen, das ist ja ekelhaft!'' und dann hab ich dafür nen Verweis bekommen und musst zum Gespräch mit der Direktorin und hab gesagt, ich will einfach nach Hause und kann das Gemobbe nicht mehr ab, und das ich richtig Angst habe rauszugehen - ''Warum das denn?'' ''Ja, ich leide an sozialen Ängsten'' und die nur so ''HAHAHA dann kannst du ja garicht mehr zur Schule, gleich mal deine Eltern anrufen!!!!!=??'' und dann musste ich mich bei beiden Entschuldigen und einmal vor der Klasse bei der Lehrerin..

Oder bin schon so oft heulend aufs Klo gerannt und hab mich da versteckt und habe so oft Anschiss bekommen.

Einmal haben alle in meiner Klasse gesagt, dass ich mich umbringen soll und der Lehrer hat gelacht, die ganze Stunde lang - hat nichtmal mit Unterricht angefangen.. Selbst die Info, dass ich schon oft wegen Suizidversuchen im Krankenhaus lag, war jedem egal.

Kannst mir glaube, sie ist nicht alleine. Alle tun immer auf Lieb und Nett, aber wenn wer anders sind heißt es erst mobben, dann selber Opfer sein und nachmachen und dann weitermobben.

): Versuch mal das hinzukriegen, dass ihre Eltern das irgendwo melden!!

Kommentar von huberz ,

Ja mobbing: niemand tut es und alle hören auf wenn man sagt es ist nicht lustig und niemand ist schuld wenn was passiert!
Genauso wie alle lehrer ihren job perfekt machen!
Ausserdem ist migräne nur kopfweh und Depressionen sind nur Traurigkeit im Winter ...

Was solls ich hoffe ich kann ihr helfen da weiter durchzustehen. Bis vor ein paar Wochen waren ihre Depressionen schwächer und ich dachte es geht aufwärts.

aber leider haben wir ja kompetente Pädagogen

Kommentar von skogen ,

Melde das mal den Schulministerium. Steht dir Klasse den nicht zu euch? Ich meine, wenn sich eine ganze Klasse dagegen erhebt, dann muss ja mal was passieren..

Kommentar von Russpelzx3 ,

Ich hoffe mal, dass du die angezeigt hast. Sowas geht gar nicht, wenn es denn stimmen sollte.

Kommentar von skogen ,

Ne, hab ich nicht. Meine Eltern haben gesagt, ich soll aus ner Mücke keinen Elefanten machen und ich hab mich alleine auch nicht zur Polizei getraut, weil ich nichtmal ohne Hilfe aus dem Haus gehen kann. Mein Vater ist Kommisar und hatte deshalb Angst, dass er seinen guten Ruf verliert... Im Nachhinein hätte ich es gleich machen sollen.. auch hätte ich mein Eltern für die Misshandlung anzeigen sollen...

Antwort
von Miumi, 67

Oha das klingt wirklich heftig!
Ich kann sie gut nachvollziehen, da ich damals mit 17-19 auch an Depressionen litt.
Ich würd ja sagen, dass sie sich mit dem rektor in Verbindung setzen soll, aber in dem fall bringt es nichts. Und du als Freundin kannst da auch nicht viel bewirken. Wie sieht es aus mit den eltern deiner Freundin?
Als bei mir die lehrer einen auf "mediziner" gemacht haben und mir nichts mehr geglaubt haben hat meine mutter mal ordentlich auf dn tisch gehauen und mich immer verteidigt als ich es psychisch nicht mehr konnte.
Mein Vorschlag: sie versucht es auszublenden bis sie den Schulabschluss hat. Oder sie wechselt die schule wenn sje es nicht mehr aushält. Aber sie soll bitte mindestens ihren realschulabschluss machen. Das ist wirklich wichtig für ihre Zukunft! Wünsche ihr viel Erfolg

Kommentar von huberz ,

Ihre Mutter leidet nach einer Scheidung auch an Depressionen leider wird ihre Mutter genauso von den Lehrern behandelt und sie ist relativ schüchtern da sie aus Finnland sehr entgegenkommende Schulen gewohnt ist

Danke und das mit dem abschluss sehe ich auch so
PS: Ich bin ihr Freund :)

Antwort
von Felicitas2000, 81

Das ist leider nicht so schön, sie kann natürlich nichts dafür, dass sie oft krank ist, vielleicht mal noch jemand anderen zur Hilfe dazuziehen. Das ist wirklich traurig.

Kommentar von huberz ,

Wo könnte man sich da melden?
Durchstehen oder Schule wechseln?

Antwort
von Shikutaki, 79

Ich finde es zwar tragisch was da bei euch auf der Schule passiert.

Aber mal ehrlich... 2 Jahre wiederholt und fehlt immer noch oft.
Wie wäre es mit Schule abbrechen und was anderes tun?
Es ist doch laut deiner Beschreibung total.hoffnungslos.
Dauerhaft 4 mündlich wahrscheinlich wegen dem schlechten Eindruck & verpasst den ganzen Stoff wegen den Fehlstunden.
Ich bezweifle dass deine Freundin noch was auf der Schule erreichen wird.

Kommentar von huberz ,

Das ist genau das Problem sie ist im Abschlussjahr (wechselte von Gymi auf Realschule) und ist fachlich gut und hat Noten über dem Klassenschnitt sie schafft es Sachlich locker aber manche glauben das nicht oder finden es unfair!
Ohne ihre Krankheit wäre sie jetzt auf dem Gymnasium mit gutem schnitt am Abi schreiben doch sie wird aufgrund ihrer Krankheit beurteilt, so wie es anscheinend viele machen.

Ich habe mein Abi mit 1/5 Anwesenheit mit durchschnittlicher Note geschafft da ich solche Vorkommnisse ausgeblendet habe und ich bin keineswegs hyperintelligent...

Kommentar von Shikutaki ,

Dann soll sie sich nicht so unnötig herein steigern und damit klarkommen. Es sind nur noch 6 Monate.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Es ist auch einfach so, dass es komisch ist, dass jemand andauernd fehlt. Und sowas wie Migräne kann man eben nicht einfach mal nachweisen, so wie Fieber etc. Da ist es vorprogrammiert, dass die Mitschüler denken, dass sie schwänzt. Und man muss lernen solchen Leuten keine Beachtung zu schenken. Mit 18 sollte sie irgendwann genügend Selbstvertrauen haben um über solchen Dingen zu stehen.

Kommentar von Russpelzx3 ,

@Shikutaki: Ich denke, dass das daran liegt, dass sie aus der depressiven Phase eben doch nicht raus ist. Dann fühlt man sich durch alles angegriffen, was eigentlich ja echt 'lächerlich' ist. Wenn die Lehrer etc ein Problem mit ihr hätten, dann könnten sie sie auch einfach von der Schule werfen...

Kommentar von Shikutaki ,

Ich hatte selbst mal so eine Phase und kann das nachvollziehen. es wird langsam höhste Zeit ihr Selbstbewusstsein bisschen aufzufrischen und sich mit Vernunft zur Schule zu begeben und Leute sie sagen sie hätte es nicht verdient zu ignorieren. es sind wie gesagt nur noch 6 Monate.

Kommentar von huberz ,

Vielen Dank anscheinend sage ich das richtige dass sie es durchstehen soll... leider zweifle ich immer wieder selbst an der Taktik da ich sie so traurig und verletzt sehen muss

Antwort
von Kleckerfrau, 51

Warum kümmert sich deine Freundin nicht erst mal um ihre Gesundheit, bevor sie wieder in die Schule geht ?

Kommentar von huberz ,

Weil ich nicht möchte dass andere ihr sagen wie sie ihren weg zu gehen hat und ich mit einem erfolg wie einem schulabschluss auch aus diesem Loch gekommen bin

Kommentar von Russpelzx3 ,

Du willst ihr doch offenbar jetzt selbst sagen, was sie zu tun hat. Und mit Gesundheit war wohl eher nicht Depression gemeint.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community