Gemeinsamkeiten von der Religion in Deutschland und USA?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Mehrheit gilt als protestantisch. Daneben gibt es Mormonen, Scientologen, relativ wenig Muslime. Die genaue Verteilung findest Du in Statistiken.

Religion ist für Amerikaner sehr wichtig. Wenn Du zum Essen eingeladen wirst, ist beim Tischgespräch eine der ersten Fragen: "are you a believer?". Und von Deiner Antwort hängt dann ab, ob Du nochmal eingeladen wirst ;-)

Amerikaner bezeichnen sich häufiger als religiös, und mit größerer Intensität als bei uns. Sie sind aber auch wechselfreudiger. Wenn ihnen die Predigen in einer anderen Kirche besser gefallen, wechseln sie auch mal. Viel häufiger als bei uns.

Das Evangelikale in den USA ist nicht unbedingt mit dem Evangelischen in EU zu Verwechseln. Sie sind im Mittel weit Bibeltreuer und manches, was dort als normal gilt würde man hier schon als fundamentalistisch Ansehen.

So mancher Christ hier würde so manche Ansichten als naiv bezeichnen. So hat ein großer Anteil sogar die bildliche Vorstellung der Schlange im Paradies, Noas Arche und eine nur 6000 Jahre junge Erde im Weltbild.

Jesus steht sehr im Vordergrund. "Reborn in Jesus" ist das Schlagwort der Erweckungskirchen. Es gibt es viele kleinere Kirchen, z.T. sogar ganz frei. Es gibt sogar einzelne Kirchen (im Sinne von Gebäude), die eine eigene Auslegung haben. Natürlich gibt es auch große Gruppen, die eine mehr-oder-weniger gemeinsame Auffassung haben.

Neben diesen zwei Hauptmodellen sind noch die Mormonen zu erwähnen, deren Grundlagen noch relativ jung sind, aber dabei z.T. noch merkwürdiger (Deutsche Mormonen verzeihen mir diesen Satz sicher, denn es ist ihnen auch peinlich, was da manchmal erzählt wird).

Die Amerikaner sind in religiöser Beziehung sehr sensibel. Man sollte die Dinge nicht kritisieren, sondern hinnehmen. Ihre allgemeine Vorstellung ist: egal was Du glaubst, hauptsache du glaubst an irgendwas.

Und so tolerieren (eigentlich besser: tollerieren) sie fast jede noch so exotische Vorstellung. Und so gibt es eben auch einen breit gefächerten Zoo der exotischsten Meinungen.

Problematisch ist, daß diese Gruppen in den USA z.T. starken Einfluß auf Politik und Bildung haben. Es gibt durchaus Spinner, die öffentlich fordern, endlich Atombomben zu werfen, damit Armageddon eingeleitet wird. Und da die Redefreiheit in den USA sehr umfangreich ist, kann man das sogar in Radio und speziellen God-TVshows hören. Kreationisten machen in Schulbüchern die Evolution schlecht, der Einfluß reicht bis zu uns.

Ein weiteres Problem ist, daß allen gemeinsam einen großen missionarischen Eifer haben. Mit viel Geld werden aktuell gerade Südamerika und Afrika geziehlt missioniert.


Weitere Details gibt es im Internet zuhauf.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahj
30.11.2015, 17:58

noch ein Nachtrag: wer mal mit der Gedanken- und Problemwelt von amerikanischer Gläubigen befassen will, und nicht nur kuschelweiches, sondern richtig lustige Debatten ansehen will, dem empfehle ich mal zu hören, was heraus kommt, wenn mal mit gegenteiligen Meinungen konfrontiert.

Es gibt eine TV-Sendung von Atheisten, in der Zuhörer anrufen können, und mit diskutieren können. Egal ob man jetzt die atheistische Seite richtig oder falsch findet, sie zeigt doch wie amerikanische Christen teilweise ticken.

youtube tyt (the young turks)

Sind übrigens wirklich "ungläubige", ehemalige Muslime und Christen die das Programm machen. Sie kennen sich also gut aus, und lassen sich nicht so leicht austricksen.

0

Hallelujaaaaa, alles steht oben.

Im Grunde nur, abgesehen von den großen Religionen, dass es ein Ein-Gott-Glaube ist, ansonsten ist der Glauben in den USA eine sehr seltsame Sache und vollkommen unterschiedlich, auch miteinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt hier wie dort: evangelische und katholische Christen, Juden, Moslems etc , sowie die damit verbundenen Extremfälle / Fundamentalisten. Die glauben nicht an andere Heilige/Götter als wir hier. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du genauer beschreiben. Schließlich gibt es auch in Deutschland viele unterschiedliche Religionen. Falls du aber das Christentum meinst: In den USA gibt es sehr viele Sekten und in einigen Teilen der USA sind noch viele sehr streng Gläubige.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung