Frage von NebelDaniel, 137

Gemeinsamkeiten Koran und Bibel?

Antwort
von 1988Ritter, 76

Es finden sich keine keine Gemeinsamkeiten zwischen Koran und Bibel.

Der Islam gehört  nicht, wie immer wieder fälschlich behauptet, zu den abrahamitischen Religionen.

Dies kann man aber nur erkennen, wenn man die drei Religionen ergründet, und diese auch miteinander vergleicht.

Der Islam, und somit der Koran, unterscheidet sich im Vergleich zu den abrahamitischen Lehren:

  • seiner Lehren, 
  • in der Art, 
  • in der Form, 
  • in den Personen, 
  • in der Chronologie

Weitere Unterschiede finden sich gleichsam in der Religionsgründung. 

Zu Zeiten Mohammeds war in Mekka der Altar der Kaaba ein Andachtspunkt 
der Händler und Kaufleute, und dies mit einer Vielzahl von Gottheiten 
und Gottesbilder.

Allah war als Stammesgott auch auf diesem Altar vorhanden. Erst als 
Mohammed die anderen Stämme unterworfen hatte, und Mekka vom ihm erobert wurde, machte man aus dem Altar einen monothestischen Anbetungsort.

Weiterhin wurde eindringlich in der Bibel vor falschen Propheten gewarnt.

Galater 1 Vers 8

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium 
predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Matthäus 24 Vers 4

Habt acht, dass euch niemand verführt!

Markus 13 Vers 22 - 23

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und
werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten 
zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles 
vorhergesagt

Matthäus 7 Vers 15 - 23 Dies sind die Worte von Jesus Christus

15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern 
zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! 16 An ihren Früchten 
sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen
von Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte 
Baum aber bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann keine 
schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten 
Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird 
abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum sollt ihr sie an ihren 
Früchten erkennen. 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in 
das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im 
Himmel tut. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben
wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen 
ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 23 Und 
dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von 
mir, ihr Gesetzlosen!

.....und so kann man noch viele Verse aufzählen.

Erschwerend ist für mich noch ein anderer Standpunkt.

Sure 113 Vers 1

Sag ich nehme Zuflucht beim Herrn der Morgenröte

Zu dieser Sure empfehle ich den direkten Bibelvergleich, Jesaja 14 Vers 12.

Damit hat sich die Verbindung Koran und Bibel für mich auch gleich erledigt.

Nach meinem Empfinden hat Mohammed, bzw.Uthmann der den Koran eigentlich geschrieben hat, lediglich als Gegenreligion zu Juden- und Christentum mit ähnlichen Aspekten dargestellt. In der Zeit der Expansion der arabischen Stämme habe ich den Eindruck gewonnen, der Koran ist eher ein Politikum zur Festigung des Machtanspruchs, und zur Widerlegung der abrahamitischen Religionen gedacht.

Antwort
von AbuAziz, 30

Es gibt sehr viele Gemeinsamkeiten im Koran und in der Bibel. Wer das Gegenteil behauptet, hat Koran und die Bibel nicht richtig gelesen. Nur ein kleines Beispiel aus der Bibel:

  • Du weißt die Gebote wohl: "Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren." Lukas 18.20

Ein Muslim darf nicht ehebrechen, töten, stehlen, falsches Zeugnis reden und muss Vater und Mutter ehren. Gerne nenne ich dir auch die Koranstellen dazu.

Sehr wichtig ist, dass die Bibel von Menschenhand geschrieben ist, und Allah den Koran über einen Engel an Muhammad überliefert hat. Im Koran findest du direkt was Allah dir als Mensch sagen möchte.

Auf jeden Fall solltest Du Koran und Bibel selbst lesen und vergleichen. Ich wünsche dir viel Erfolg damit.

Antwort
von joergbauer, 59

Tabellarischer Vergleich zwischen dem Inspirationsverständnis von Bibel und Koran

http://www.thomasschirrmacher.info/archives/2912

Antwort
von Sibylled, 60

Hallo

Was willst Du eigentlich wirklich wissen. Die beiden Religionen sind verwandt, wie Geschwister. Sie haben das Judentum als Grundstock. Jesus wird im Islam als Prophet angesehen, beide Religionen beziehen sich auf das alte Testament, das noch immer den Anfang bildet, leider. 

Die Bücher jedoch haben bis auf das alte Testament, keine Beziehungen. Mohamed legte das Kernstück auf die Moral. Jesus auf die Liebe und Vergebung. Jesus war aussergewöhnlich, seine Umstände anders als bei Mohamed. Beide erlebten Krieg, jeder ging unterschiedlich damit um. Während sich Mohamed auf einen Engel berufen musste, zumindest glaubt er dies, war Jesus ein Erleuchteter, er wusste schon als Kind wer er war, Mohamed durch die Umstände.

Die grössten Propheten der letzten 10 000 Jahren waren Krishna und Jesus Christus und daran lässt sich nicht rütteln. Nicht um sonst wird die Zeit nach Jesus berechnet. Das ganze Universum steht auf seiner Seite. Egal was die Menschen glauben.

Sibylle

Kommentar von joergbauer ,

Wer ist Krishna? Was hat er getan? Mit welchem Ziel? Bei Jesus ist das klar und deutlich wer er war (Gottes Sohn) und was seine Mission und sein Ziel war (Vergebung der Sünden am Kreuz), aber Krishna?

Kommentar von Sibylled ,

Krishna ist das Bewusstsein Gottes. Er ist der Prophet Indiens. Christus ist der Sohn. Beide Namen bedeuten das gleiche, die gleichen Begriffe sind aber nicht die gleiche Person. Beide haben gelebt Krishna vor ca. 5000 Jahre, Jesus von mehr als 2000 Jahre. Krishna und Christus bedeuten das gleiche. 

Die Bedeutung von Religionen ist viel grösser als Du denken kannst. Beide lehrten die Liebe und die Vergebung.

Kommentar von joergbauer ,

Jesus ist Sohn Gottes (Lukas 22,70) und auch Prophet (Matthäus 13,57) und sogar Gott selbst (Offenbarung 1, 17-19) - bestätigt alles die Bibel. in Jesus ist die Fülle der Gottheit (Kolosser 2,9). Mit Religion hat das alles gar nichts zu tun, sondern mit dem, der Weg, Wahrheit und Leben in Person ist und zudem der einzige Weg zu Gott und zur Vergebung der Sünden (Johanne 3,16; 14,6). Wer an IHN glaubt, der ist gerecht und bekommt Frieden mit Gott. Krishna ist das alles nicht!

Kommentar von Sibylled ,

Tja sehr viel Bücherlast . ich lese keine Bücher, Du rezitierst Schriften, was anderes kennst Du wohl nicht? Nicht mal Gott - dann wäre es an der Zeit dazu.

Du glaubst Du hättest Wissen, wenn Du hier aus der Bibel zitieren kannst, Hast Du nich - kein Wissen nur blablalblalblalalalalalalal.

Ich vergeude meine Zeit nicht mit lesen. Ich begegne Gott persönlich alles andere stinkt mir. Bücher lesen, wie langweilig, wenn ich Gott haben kann.

Kommentar von Sibylled ,

Sag mal hast Du immer noch nicht erkannt, das mit Bibelzitate, Du keinen Eindruck machst, das ist so hilflos, so erbärmlich, damit beweist Du der ganzen Welt, dass Du Gott nicht kennst.

Das Du ihn nie gefühlt hast, nie von ihm berauscht warst, sein Licht nie gesehen hast .... 

Wer Schriften zitiert ist erbärmlich unwissend und blamiert sich, weil er keine Gotteserfahrung hat, klammert sich an ein Buch - nur an ein Buch.

Kommentar von ChrisChroass ,

Der Hinduismus ist ebenso wie der Buddhismus eine spirituelle, fast schon symbolische "Religion", während die drei Weltreligionen weitaus primitiver sind. Dies zeigt sich auch im Vergleich von Jesus und Krishna. 

Kommentar von Sibylled ,

Bei Jesus würde ich nochmals nachschauen..... nicht umsonst lieben die Hindus Jesus. Sie sehen ihn als Avatar.

die Lehre Jesu ist alles andere als primitiv alle Erfolgstrainings und manager trainings richtien sich heute nach ihm. Er war der grösster Quantenphysiker, er bereicherte viele Forscher und Lehrer. Bei Jesus wäre ich etwas vorsichtiger, denn kein Prophet der Welt hatte so viel Einfluss auf Bildung, Lehre und Forschung wie er. Alles was wir heute haben verdanken wir nur ihm.

Jesus bildete den Buddhismus mit. Das wissen die wenigsten aber Jesus war auch Mitbegründer des Buddhismus. Er lebte und lehrte in Indien und Tibet, 15 Jahre lang.

Kommentar von joergbauer ,

Auweia - woher willst du etwas von Jesus wissen und was er getan und nicht getan hat? Aus welcher Quelle? Nur durch Nichtlesen? Christen haben den Heiligen Geist, der ihnen Gott groß macht und erkennen lässt - Gott ist sicherlich mehr als die Bibel, aber dadurch hat er sich offenbart. Und ebenso in Jesus Christus! Jesus hat sich selbst auf die Bibel berufen und aus ihr zitiert! Ist das auch erbärmlich? Du tust mir leid, weil du nichts verstanden hast. Jesus ist Gott und hat ganz sicher nichts mit dem Buddhismus zu tun, denn von Selbsterlösung und Nirvana hat er garantiert nie geredet. Den Jesus an den du glaubst gibt es nicht. Der existiert nur in deiner Vorstellung, ebenso wie der Jesus an den der Koran glaubst. Was du erbärmlich und primitiv nennst, ist Gottes ewiges Wort, was nie vergehen wird. Wir brauchen Jesus als Messias und Erlöser, so wie es die Bibel lehrt, sonst wird er unser Richter sein müssen.

Kommentar von Sibylled ,

Du hast wirklich keine Ahnung....

Antwort
von DerBuddha, 25

gemeinsamkeiten:

- glauben = nicht wissen

- ein beschriebener gewalttätiger gott

- verlangen auf anbetung und religionstreue

- anmaßung, dass andere religionen/gläubige als falsch oder "ungläubige" oder "heiden" bezeichnet werden

- anmaßung zu behaupten, die jeweilige religion wäre die echte und wahre

- anmaßung der behauptung, die schriften enthalten die worte eines gottes

- aufruf zur sklavenhaltung

- aufruf zum völkermord (im koran als versteckter aufruf, also indirekt)

usw.......usw......

Antwort
von chrisbyrd, 19

Allah heißt übersetzt "der eine Gott". Auch arabische Christen verwenden den Begriff "Allah", wenn sie über Gott sprechen, weil es im Arabischen kein anderes Wort für „Gott“ gibt.

Im Prinzip geht es um den Gott von Abraham, der die Welt erschaffen hat.
Neben einigen Gemeinsamkeiten zwischen dem Gott, der sich uns in der
Bibel offenbart und Allah, der im Koran beschrieben wird, gibt es auch
wichtige Unterschiede. Das wird man feststellen, wenn man sich mit der
Bibel und dem Koran beschäftigt.

Sehr interessant dazu ist die logisch aufgebaute Argumentation der folgenden Seite: http://islamseite.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten