Gemeinsame Wohnung mit Partner der ALG 2 bezieht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erkundigt euch am besten bei ihrem Sachbearbeiter der arge

Dein Gehalt wird evtl der Bedarfsgemeinschaft abgerecht
Evtl Kannst du aber noch BaB und Wohngeld beantragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Busverpasser
31.08.2016, 15:28

Man muss dem Amt aber auch nicht unter die Nase reiben, dass es sich um eine Bedarfsgemeinschaft handelt. ;-)

Es kann dann natürlich zu Kontrollen kommen...

1
Kommentar von Dave0000
31.08.2016, 15:30

Besser ehrlich als nicht tragbare Nachzahlungen leisten zu müssen (da ist ein Kind im Spiel)
Als Sozialfall in Deutschland kann man recht gut überleben
Dazu kommt das er ja arbeitet
Da wird es denen schon nicht schlechter gehen als vorher

0
Kommentar von Dave0000
31.08.2016, 16:01

Ich habe diverse persönliche Erfahrungen
Dann müsste man auch einen untermietvertrag ausmachen damit die arge die wohnungskosten übernimmt und man müsste halt betrügen...

0

Unter 25 Jahren kannst du noch nicht von deinen Eltern ausziehen, wenn du das finanziell nicht selber stemmen kannst. Denn Bis dahin obliegt die Unterhaltspflicht deinen Eltern.

Wenn Du dann 25 Jahre als bist, würde dein Einkommen der Bedarfsgemeinschaft angerechnet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berlina76
31.08.2016, 15:40

Auszubildender mit 770 netto + Kindergeld- das liegt über dem Satz für den die Eltern noch Unterhaltspflichtig sind. Damit kann er ohne Probleme Ausziehen.

0

Wieso sollte das Amt EURE gemeinsame Wohnung weiter voll finanzieren?

Ihr seid ein Paar und wenn ihr zusammen ziehen wollt, dann geht Dein Einkommen + Dein Kindergeld während der Ausbildung natürlich voll mit rein in die Berechnung.

Wenn Deine Freundin nicht möchte, dass Du für sie mit aufkommen musst gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Möglichkeit ist NICHT zusammenziehen

2. Möglichkeit ist: Kind in die Kita und sie geht wieder voll arbeiten und hat somit Einkommen, welches sie beisteuern kann.

Es war ja ihre Entscheidung sich von jemandem schwängern zu lassen, der nicht in der Lage ist Unterhalt für sie und das Kind zu zahlen und es ist auch klar, dass wenn man vor der Geburt keinen richtigen Job hatte, dass man wenig Elterngeld zu erwarten hat.

Das Amt kümmert sich um Bedürftige. Als zusammen lebendes Paar wird das gesamte Haushaltseinkommen berücksichtigt bei der Berechnung ob IHR noch Unterstützung vom Amt aufstockend erhalten könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr seit dann eine Bedarfsgemeinschaft und dein Gehalt wird mit einbezogen.

Rechne damit das deine Freundin dann in etwa 200-300 € weniger bekommt, die du ihr dann als Wohnkosten zugeben mußt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?