Gemeinsame Wohnung auflösen, weil ich zurück zu meiner Familie ziehen möchte?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich seh das so wie EdnaImmers. So, wie du das schilderst, hast du eigentlich diese schwere Entscheidung im Herzen schon getroffen und suchst einfach nur Bestätigung. Fühle dich hiermit von mir bestätigt :) Man hat nur ein Leben und das in Unglück zu verbringen, nur um es jemanden Recht zu machen, der nicht bereit ist, dich zu unterstützen, ist es zu kurz.

Ich habe hier auch schon Vorwürfe gelesen, dass du dich nun man für ihn entschieden hättest und ihn jetzt mit der Wohnung im Stick lässt. Ja, shit happens. Im Leben trifft man nun mal Entscheidungen, die man bereut und findet sich manchmal in Situationen wieder, die dann plötzlich nicht mehr so toll sind, wie man sich das vorgestellt hat. Die Lösung ist doch dann nicht, dass man in dieser Situation verharrt, nur weil man sich einmal so entscheiden hat.

Wenn er dich wirklich gern hat, wird er versuchen, mit dir zusammen eine Lösung zu finden und nicht auf seinem Standpunkt beharren.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann mach das ! Dein Freund ist sehr egoistisch! Jetzt solltest Du handeln,damit Du auch wieder glücklich und zufrieden bist ! Dein Freund führt sein Leben,nach seinen Wünschen und Rechte und das gleiche steht auch Dir zu. Wenn Er dasüberhaupt nicht versteht,wäre eine Trennung sogar das beste! Wenn Ihm aber sehr viel an Dir und der Beziehung liegt,sollte Er bereit sein,Dich zur Oma gehen zu lassen . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allerdings versteht es mein Freund nicht. 

Kann ich verstehen, immerhin hast du dich für ein Leben mit ihm entschieden und es war vorher schon klar wo es hingeht. 150 Kilometer ist nun wirklich nicht die Welt. Auch wenn du nun die Situation mit deiner Oma erklärst gab es ja nun auch den Zeitpunkt wo du dich entschieden hattest bei deiner Oma auszuziehen und mit deinem Freund zu leben. Beim Auszug gab es im Dorf wohl auch nicht mehr als einen Rewe Markt und sie kam wenig raus. Dann schreibst du, dass dein Freund denkt du würdest Schluss machen aber das sei nicht so und ein paar Sätze weiter drunter: Ich bin auch schon soweit das wenn es mein Freund es nicht versteht das ich Schluss mache. Damit sind seine Zweifel nicht unberechtigt.

Ich könnte mir vorstellen, dass der wahre Grund darin liegt, dass die Beziehung für dich nicht passt. Keiner hat dich dazu gedrängt für ihn etwas aufzugeben, das hast du ganz freiwillig gemacht. Ihm nun daraus einen Strick zu drehen finde ich reichlich unfair. Da hättest du schon von Anfang dabei bleiben müssen, dass du das nicht möchtest. Im Endeffekt bleibt er nun auf der Mietwohnung und den doppelten Kosten sitzen, du bist dann einfach mal weg und freust dich, dass du im Monat 200 Euro einsparst. Das er über die Gesamtsituation wenig erfreut ist kann ich nachvollziehen. Ich würde an seiner Stelle nicht darauf warten bis du dich vielleicht trennst, wenn er für deine Lage kein Verständnis aufbringt sondern würde die Reißleine ziehen und eine Partnerin suchen auf die man sich mehr verlassen kann und die beständiger ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ein Familienmensch bist und dir das alles nahe geht, dann musst du schleunigst weg dort. Vor allem auch, weil du dort wegen dem Schwiegermonster keine 2.Heimat finden wirst. Die Frau wird dich auf Dauer fertig machen. UND du hast genauso das Recht an deiner Familie zu hängen, wie umgekehrt. Ein Kompromiss gibt es nur, wenn ihr beide wegzieht zusammen. In der Mitte von eurer beider Heimatsstadt so dass ihr in etwa den gleichen Weg habt. Oder ihr trennt euch. Irgendwie scheint es mir mit euch als Paar nicht richtig zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du tust das Richtige - wenn er dich liebt, wird er das verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe zwar selbst nichts ähnliches erlebt, aber Du schilderst Deine Situation so klar und deutlich, dass Du im Grunde die Frage schon selbst beantwortet hast.

Zurück in die Heimat -> Zieh' zur Oma und  mach' mit den gesparten 200 € was Dir gut tut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?