Frage von frutegage, 22

Gelten die Regelungen des neuen Prostitutionsschutzgestzes auch für den Escortbereich?

Antwort
von RFahren, 19

In Deutschland ist Escort-Service in 99,9% der Fälle nichts anderes als "normale" Prostitution mit der Besonderheit, dass der Gast die Dame nicht in einem Club, Laufhaus oder Bordell besucht, sondern der Gast die Dame zu sich nach Hause oder in ein Hotel bestellt. Der Besuch dreht sich dabei in den allermeisten Fällen hauptsächlich um Sex - zum "Ausgehen" kommt es eher selten ...

In Ländern wie USA, wo Paysex in fast allen Bundesstaaten streng verboten ist, gibt es "reine" Escort-Agenturen, bei denen die Dienstleisterinnen "nur" als Begleitung für Abendessen, Theaterbesuch usw. gebucht werden können. Sollte es bei einem solchen Treffen dann "urplötzlich" dazu kommen, dass sich die Dame und der Kunde ineinander "verlieben" und "spontan" im Bett landen, dann ist dies natürlich nicht Sache der Agentur, sondern zwischen zwei Erwachsenen. Dabei kann es natürlich vorkommen, dass der Kunde "versehentlich" etwas Bargeld auf dem Nachttisch liegen lässt, von welchem dann die Dame "irrtümlich" annimmt es sei ihr eigenes... .

Daher kann man sich (im Gegensatz zu unseren Breiten) in den USA auch nie nach dem Service erkundigen, den eine Dame im Programm hat.

Die Vorstellung, dass es bei einem Escort-Date in Deutschland nur um Essen und Theater geht (was in der Praxis eher die Ausnahme darstellt), ist fast ebenso illusorisch, wie die Annahme, dass viele Männer nur zum reden ins Bordell gehen. Wenn Dich die verschiedenen Geschäftsmodelle des Paysex näher interessieren, dann lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) - dort ist das ausführlich und unterhaltsam beschrieben, denn leider gibt es über die Branche viel zu viele Vorurteile, Halbwissen und Verallgemeinerungen.

Von daher gibt es keinen Grund warum das ProstG hier nicht gelten sollte...

Seid nett aufeinander!
R. Fahren

Kommentar von frutegage ,

ich wollte es nur wissen weil ich vorhestern "Extra" auf RTL gesehen hab wo das Thema kam

Antwort
von apophis, 17

Der Escortbereich gehört nicht zur Prostitution und hat ansich nichts damit zu tun.

Der Escortservice bezieht sich alleine auf das Bereitstellen eines Begleiters bspw. für besondere Anlässe.
Wenn es nach der Beendigung des Vertrages (also nach Begleitung) zu zärtlichen Gesten oder sexuellen Handlungen kommt, ist dies rein privater Natur und gilt als ganz normale Handlung zwischen zwei Menschen.

Der Kunde hat also zu keinem Zeitpunkt einen Anspruch auf sexuelle Handlungen mit der Escortperson. Andersherum hat diese auch nicht die Pflicht zu selbigen.

Offiziell und rechtlich hebt sich der Escortservice also eindeutig von der Prostitution ab.
Gilt ein Gesetz also nur für die Prositution, ist der Escortservice nicht mit eingeschlossen, ausser es wird so definiert.

Was das Prostitutionsschutgesetz betrifft, fällt auch der Escortservice darunter, er wird dort explizit aufgelistet.


Kommentar von RFahren ,

Da bist Du leider völlig auf dem Holzweg. In Deutschland ist "Escort" zu 99.9% normale Prostitution...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von apophis ,

Erotik und Sex sind durchaus präsent beim Escortservice, etwas anderes habe ich auch nie behauptet.
Auch bauen viele Escortunternehmen genau darauf auf und führen gewisse "Leistungen" auch in den Beschreibungen auf. Auch ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Begleitung über den Escortservice nur für den Geschlechtsverkehr gebucht wird.
Praktisch gesehen hast Du also durchaus recht, dass der Escort sehr oft der Prostitution gleichkommt.

Rechtlich hebt sich dies aber dennoch ab, da nicht für den Geschlechtsverkehr bezahlt wird usw.. Wo genau der Unterschied ist, habe ich bereits in meiner Antwort oben geschrieben.

Aber da der Escortservice der Prostitution so nahe kommt, wurde dieser eben auch im Prostitutionsschutzgesetz aufgenommen.

Kommentar von RFahren ,

Auch im Bordell bezahlt man nicht für den Geschlechtsverkehr, sondern dafür, dass einen die Damen hinterher in Ruhe lassen, nicht den Eltern vorgestellt werden wollen und keine Rechenschaft über den Verbleib fordert...

Wenn Du glaubst, dass man durch geschickte Umformulierung einer Prostitutionsdienstleistung um das ProstG herumkommt, dann bist Du leider auf dem Holzweg... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von MezzoMixnix, 14

ja tun sie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten