Frage von Philip739537, 41

Gelenkschmerzen aufgrund von zu hohem Milchkonsum?

Hey Leute, ich (männlich, 17 Jahre alt) betreibe schon seit ca einem Jahr Kraftsport sprich Muskelaufbau, habe allerdings immer wieder Probleme mit Verletzungen welche einer seits von schlechter Übungsausführung und zu schlechtemAufwärmprogramm kamen (dieser Punkt wurde inzwischen allerdings schon behoben). Da ich zwischendurch almerdings immer noch Gelenkschmerzen in der Schulter und im Handgelenk habe stehe ich jetzt vor der Frage an was es möglicherweise liegen könnte. Da ich mich vor einiger Zeit mal mit einem Veganer unterhalten habe, stelle ich mir jetzt die Frage ob diese Gelenkschmerzen möglicherweise von meinem zu hohen Milchkonsum kommen könnte (zur Aufklärung ich habe in meinem ersten trainings Jahr sehr viel Magerquark gegessen, da dieser einen hohen Eiweißanteil hat, ca. jeden tag einer Packung sprich 500g). Würde mich über eine hilfreiche Antwort freuen LG. Philip :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pangaea, 28

Veganer sind nicht rational, was Milch angeht. Das hat sowas von "saure Trauben".

Tatsache ist: Milch enthält nichts, was für den Körper schädlich wäre, mal abgesehen von Menschen mit Milcheiweißallergie oder Laktoseintoleranz.

Dafür sind hochwertige tierische Eiweiße und Calcium enthalten. Gerade beim Muskelaufbau kannst du das gut brauchen.

Es gibt auch keine medizinische Grundlage dafür, Milchprodukte bei Gelenkschmerzen stärker zu verdächtigen als etwa Soja oder Gemüse.

Milch und Milchprodukte werden ebenso wie jedes andere Lebensmittel im Darm in ihre Einzelbausteine aufgespalten. Nur diese Einzelbausteine werden in das Blut aufgenommen, und unser Körper kann nicht mehr erkennen, aus welchem Lebensmittel eine bestimmte Aminosäure oder ein Glucosemolekül stammen.

An deiner Stelle würde ich eher eine übermäßige Belastung vermuten. Muskeln kann man trainieren, Gelenke nicht. Und wenn auch nur eine minimale Fehlstellung vorhanden ist, kann eine stärkere Belastung schnell zu Schmerzen führen.

Kommentar von Pangaea ,

Vielen Dank für das Sternchen!

Antwort
von Mikkey, 16

Ich vermute eher, dass es bei Dir mit einer (gewesenen) Fehlbelastung der betroffenen Gelenke zusammenhängt.

Irgendwelche Unverträglichkeiten, die mit dem Konsum von Milchprodukten zu tun haben, würden sich auch eher im Verdauungssystem bemerkbar machen.

Um mit dem nun gesäten Zweifel aufzuräumen, kannst Du den Quark vorübergehend durch ebenso gehaltvolles Soja (sprich: Tofu) ersetzen. Wenn Du Dir das im Asia-Markt Deines Vertrauens kaufst, erhältst Du auch ein gut schmeckendes Produkt.

Kommentar von Pangaea ,

Die Proteine aus Tofu sind allerdings nicht so hochwertig wie die aus Milchprodukten, weil die Aminosäure-Zusammensetzung nicht das volle Spektrum enthält, das wir für die Erzeugung eigener Proteine benötigen.

Und egal wo du Tofu kaufst, er schmeckt immer nach nichts.

Kommentar von Mikkey ,

Man kann sich sicher darüber streiten, ob das bei Magerquark anders ist. Ich ziehe Tofu vor.

Man kann den Milchprodukt-Konsum auch vorübergehend komplett einstellen um festzustellen, dass das keinen Einfluss auf die Gelenkschmerzen hat.

Antwort
von Ursuula, 10

Hey Philip, meiner Meinung nach sehr unwahrscheinlich, dass die Milch der Grund ist. Was soll die Milch denn im Körper machen? Sie entzieht dir ja nichts oder hat Stoffe die sich negativ auf Gelenke auswirken. Auch wenn Milch einen zunehmend schlechteren Ruf bekommen hat, ist die Studienlage, die gegen Milch spricht, sehr dünn.

Eine einseitige Ernährung kann hingegen schon Grund für deine Gelenkprobleme sein. Milchprodukte allen decken bei Weitem nicht den Bedarf aller Nährstoffe ab.

Antwort
von Maisbaer78, 21

Milch wird von allen möglichen Seiten mal als äußerst gesund oder äußerst schädlich angesehen.

Gesund soll Sie vorallem wegen Ihres hohen Kalziumgehaltes sein, der aber für den Körper nicht einfach so zugänglich ist. Zuerst muss die Milchsäure neutralisiert werden, was unser Körper mit... KALZIUM bewerkstelligen muss. Dieses nimmt er aus dem größten Depot das Ihm zur Verfügung steht, unseren Knochen.

Zudem gibt es noch Probleme mit der Restumwandlung von Milchzucker, bei dem Abfallprodukte im Fettgewebe, den Gelenken und zb. den Augen abgelegt werden und dort Probleme verursachen.

Jeder Mensch ist von Hause aus laktoseintolerant (wir bezeichnen das als eine Art Allergie, eigentlich ist es aber ein Schutzmechanismus unseres Körpers, wie das Erbrechen von unverdaulichem), aber Kaukasier haben sich durch die Industriealisierung an den Konsum gewöhnt und verbinden Volkskrankheiten nur schwer mit dem rapide angestiegenen Milchkonsum.

Angefangen von Atembeschwerden über Kopfschmerzen bis zur Migräne und letztendlich bei verschiedenen Krebserkrankungen, Gelenksarthrosen und zb. grauem Star.

Mit der breiten Einführung von besonders behandelten Milchprodukten in Japan wo praktisch alle Menschen stark laktoseintolerant sind, stiegen die Darmkrebserkrankungen von einigen wenigen Fällen (unter 20) auf viele tausend pro Jahr an.

Eine Zeit lang wurde die Schulmilch in vielen Regionen Europas abgeschafft, auf drängen der Landwirtschaftsministerien aber wieder still und heimlich eingeführt. Einfach weil Milch ein gutes Geschäft ist. Deutschland wirft inzwischen Milch weg weil man nicht mehr weiß wohin damit.

Darum wird man dem Konsumenten kaum sagen, dass es schädlich ist, Milch zu verzehren.

http://www.milchlos.de/milos_0710.htm

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch-krankheiten-ia.html

An sich halte ich nichts vom ZdG, aber naja.

Du wirst immer beide Seiten haben, die einen die sagen, Milch sei gesund (oft Ernährungscoaches, Bauern etc) und unverzichtbar und jene, die davor warnen (oft Ärzte und Ernährungswissenschaftler), wem du glaubst ist am Ende deine Entscheidung.

Kommentar von Pangaea ,

Ärzte und Ernährungswissenschaftler warnen nicht vor Milch. Sie empfehlen sie.

Kommentar von Omnivore13 ,

Wer Zentrum der Gesundheit als Quelle aufführt, der disqualifiziert sich von einer objektiven Sichtweise! Typisch Veganer!

Kommentar von Pangaea ,

Jeder Mensch ist von Hause aus laktoseintolerant

Völliger Blödsinn.

Im Gegenteil, alle Menschen werden mit der Fähigkeit geboren, Milchzucker zu spalten, sind also gerade nicht laktoseintolerant.

Angesichts der Tatsache, dass Muttermilch die natürliche Ernährung des Säuglings darstellt, wäre alles andere mit dem Überleben der Menschheit nicht vereinbar gewesen.

Bei vielen Menschen verliert sich diese Fähigkeit im Laufe der späteren Kindheit. Sie werden laktoseintolerant - das ist keine Allergie, sondern ein Enzymmangel.

Da Milch aber eine wichtige Quelle von Vitamin D ist, hatten Menschen mit einer genetischen Besonderheit - der Fähigkeit, auch als Erwachsener noch laktosespaltende Enzyme zu produzieren und somit Milch zu vertragen - in lichtarmen Gegenden einen evolutionären Vorteil. Man findet diese Besonderheit bevorzugt bei Menschen mit heller Haut, die empfindlicher auf Tageslicht ist und auch bei schwachem Licht mehr Vitamin D bilden kann.

Diese genetische Besonderheit hat sich lange, lange vor der Industrialisierung herausgebildet.

Antwort
von Omnivore13, 19

Das hat nichts mit Milch zu tun! Milch ist gesund!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community