Frage von Aytiger0804, 38

Geldkrise! Noch Hoffnung?

Vor ca. 2 Jahren konnte meine Mutter 2 Monate oder so nicht arbeiten, weil sie eine Lungenentzündung hatte. Dann einige Monate später danach wurde ihr gesagt dass nach dem Sommer ihr drei Arbeitstage gekürzt werden(sie hat normalerweise 5 mal pro Woche gearbeitet), weil sie öfters wegen mir oder meinem Opa kurzfristig absagen musste und es keine Vertretung gab.

Wegen der zwei Monate waren wir eh schon im Rückstand mit dem Geld und konnten uns nicht alles leisten.dann wurde es immer schlimmer weil wie gesagt drei Arbeitstage weg waren und das Geld kaum für Mitte etc. gereicht hat. Und das blöde war auch noch ich kam grad so in das Alter, wo man möchte das andere besonders gut von einem denken, also ich meine man mehr auf sein Aussehen achtet, bestimmte Sachen haben will.

Dann im November 2015 hat sich rausgestellt das man meine Mutter am Bein operiert werden musste und deswegen konnte sie dann wieder kaum arbeiten.

Es ist wirklich schwierig, z.b brauche ich einige Dinge, aber wir können es uns einfach nicht leisten. Früher hat meine Mutter immer gut verdient, sie ist Musiklehrerin für musikalische Früherziehung. Sie hat dann nach dem ihr die Tage genommen wurden beim Jobcenter nach Stellen gesucht, aber die haben sich nicht mehr gemeldet. Einen Tag könnte sie glaub ich wieder zurückriefen oder zumindest ein paar Stunden. Momentan macht sie sehr viele Verzerrungen, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Eig. ist das aber bescheuert, denn sie macht jz so ungefähr dieselben Stunden wie früher aber halt nur als Vertretung!!! Warum gibt man ihr nicht einfach den Job zurück?! Und dummerweise werden heute alle Wohnungen bei uns renoviert, einschließlich unsere. Und dann steigt die Mitte von ca. 600 auf Camp. 1000... Und dann müssen wir vllt wegziehen :(

Was kann man da machen? Meine Mutter meint vllt irgendwann, aber wir brauchen Geld und Job jetzt. Wie kann man es schaffen den Job zurück zu kriegen und aus diesem Teufelskreis rauszukommen?

Danke schonmal im Voraus für antworten :)) und sorry, wegen des vielen Textes ich dachte nur es wäre besser die Situation näher zu erklären

Antwort
von dieLuka, 5

Wenn ich das richtig verstanden habe arbeitet sie inzwischen wieder vollzeit zur vollem guten Gehalt aber nur in Vertretung?

Und eure Geldsorgen sind den Arbeitslosen Monaten geschuldet.

Persönlich würde ich dan zweigeteilt vorgehen:

* ggf. vorliegende Schulden begleichen soweit möglich und wenn es nur 10 oder 20 € im Monat sind.

Wenn die Vertretung noch einige Monate dauert:

* günstigere Wohnung suchen

Wenn die Vertretung bald endet:

*suchradius erweitern und ggf. Bundesweit nach einer entsprechenden Vollzeitstelle suchen.



Kommentar von Aytiger0804 ,

Nein sie arbeitet nicht Vollzeit, sondern nur ab und zu, also es sind nicht wirklich die selben Arbeitszeiten und auch um einiges weniger.ich hab mich bei der Frage bisschen doof ausgedrückt was das betrifft

Kommentar von dieLuka ,

Dann solltet ihr definitif schauen das Sie sich deutschland weit auf eine Vollzeitstelle bewirbt.

Jede Finanzspritze des Amtes soweit sie zusteht solltet ihr einkassieren aber das kann keine Dauerlösung sein da ihr damit ehrer knappsen müsst und wenn die Miete nicht mehr bezahlbar ist müsst ihr halt umziehen,

Antwort
von HalloRossi, 7

Sie könnte ergänzendes Harz 4 beantragen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten