Geld zurückfordern weil ich die bezahlten Leistungen nicht in Anspruch genommen hab?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vertrag durchlesen was da drin steht. Steht da schwarz auf weiß das Probeabo beendet sich von selbst da hin und das klären. Die sind ja auch nicht dumm und mir ist das auch passiert.

Da mein Onkel Anwalt ist war das Problem gleich gefunden. Es war aber so umständlich formuliert, dass ich da nie drauf gekommen wäre. Es stand nämlich im Kleingedruckten, dass der Vertrag trotz der Bezeichnung Probeabo 14 Tage vorher hätte gekündigt werden müssen. Das nennt man arglistige Täuschung. Nach einem Schreiben von meinem Onkel war das geregelt.

Schau dir den Vertrag genau an. Ganz besonders das Kleingedruckte denn da sind die Fallen meist versteckt in umständlich formulierten Sätzen.

Dann nimmst du Vertrag und Kontoauszüge mit und bestehst auf die 2 Monate Probe. 

Steht da nichts wurdest du schlicht besch.....en. Denn die Mitarbeiter werden nicht zugeben dir das so gesagt zu haben. Dann zum Besitzer. Geht es nicht anders ein Schreiben vom Anwalt schreiben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schaust jetzt nochmal in deinen Vertrag und wenn dort steht, dass sich nach dem Probemonat der Vertrag nicht automatisch verlängert, gehst du damit zu deinem Vertragspartner und forderst gem. des Vertrages (legst ihn im Zweifel mit einem Kontoauszug vor) das Geld zurück.

Wenn im Vertrag eine automatische  Verlängerung abgemacht ist, müsstest du schon nachweisen, dass man dir etwas anderes gesagt hast (Zeugen, Notiz, die du dir gemacht hast, irgendwas).

Kannst du das nicht nachweisen, gehst du sofort zum Fitnessstudio und sagst, dass du den Vertrag wegen eines Inhaltsirrtums anfechtest. Dann ist der Vertrag von Anfang an nicht zustande gekommen und alle Zahlungen müssten rückabgewickelt werden.
ABER: Dein Vertragspartner darf von dir Schadensersatz verlangen, wenn er nachweisen kann, dass er (im Vertrauen auf die Gültigkeit des Vertrages) spezielle, nur dir zuzuschreibende Kosten hatte (z.B. Portokosten für einen Brief). I.d.R. wird der Schadensersatz gering sein - und er darf das, was du sonst gezahlt hättest nicht übersteigen. Du kannst also nicht verlieren, insb. wenn du dir die Kosten nachweisen lässt!

Am besten du klärst das direkt mit dem Betreiber, weil die Mitarbeiter in Fitnessstudios meist rechtlich ungebildet sind.

Du kannst den Vertrag aber nur anfechten, wenn du nicht schuldhaft zögerst. Sobald du weißt, was du im Vertrag unterschrieben hast, musst du sofort (!) (also innerhalb von maximal einer Woche!) den Vertrag anfechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze dass du da nicht viel machen kannst. Du hast ja schlecht einen Beweis dass dir gesagt wurde dass das Abo sich von selbst beendet wenn es nicht so im Vertrag steht. (Falls es allerdings im Vertrag steht dann solltest du im Recht sein!)

Dadurch ist das Studio im Recht weil theoretisch kann das Studio ja nichts dafür wenn du laut Abo angemeldet bist aber nicht hingehst.

Ich bin kein Experte, aber ich schätze das die Lage so wie beschrieben ist.

LG superficially 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du schriftlich das das abo nach 2 Monaten endet? Hast du den Vertrag genau gelesen? Wenn du z.b. Einen handyvertrag hast und 2 Monate nicht telefonierst , musst du trotzdem zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze mal, die haben dich betrogen.

Man kann viel versprechen, aber am Ende das Tages zählt der Vertrag, und da wird was anderes drinstehen als das was dir gesagt wurde. Also mußt du zahlen, denn es wird fast unmöglich sein den Betrug nachzuweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus,

Lastschrifteinzüge kann man zurückgehen lassen, dann hast Du Dein Geld wieder....aber:
Hast Du denn den Probeabovertrag schriftlich vorliegen, ist der von Dir unterschrieben,  und wenn ja, steht da ausdrücklich, dass ein probeabo automatisch endet?

Wenn ja, sofort Rücklastschrift.

Wenn nein: Dann liegt evtl. Betrug vor, denn es wurde Dir vor Unterschrift offenbar unter Anwendung einer Täuschung verschwiegen, das sich der Vertrag automatisch verlängert. Wenn es SO ist: Sofort Rücklastschrift.

Geh zum Anwalt.....

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung