Frage von SleinTv, 101

Geld verdienen im Mittelalter?

Wie konnte man im Mittelalter an viel Geld kommen, ohne adelig zu sein oder jemanden auszurauben? Nicht fragen, warum ich das wissen will. ^^

Antwort
von Maimaier, 45

Schon damals waren Monopole der Schlüssel zu legendärem Reichtum, sodaß sogar Könige davon abhängig waren und so die Macht des Monopolisten weiter wuchs.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Fugger#Die_Wahl_Karls_V._im_Jahr_1519

"Mit der gleichzeitig erhobenen Forderung auf sofortige Begleichung der
offenen Verbindlichkeiten erreichte Jakob von Kaiser Karl V., dass die
Überlegungen zur Monopolbeschränkung nicht weiterverfolgt wurden. "

Ähnliches gibt es derzeit mit den Banken, sie erpressen Regierungen über ihr Geldmonopol.

Antwort
von thetee99, 22

Warum willst du das wissen? ;) Ich denke, hauptsächlich durch Landwirtschaft. Die Erzeugnisse wurden dann auf dem Markt verkauft. Soldaten haben einen Sold bekommen, dank dem römischen Vorbild der Legionäre. Auch wurden, genau wie heute, diverse Dienstleistungen angeboten: Musiker (Barden), Gaukler, "Heiler", usw.

Antwort
von Mastrodonato, 25

Das Mittelalter war stark von Naturalwirtschaft geprägt. Grundsätzlich konnte man aber durch Verkauf am Markt wie heute auch Geld verdienen. Fürsten prägten Münzen. Hier mehr:

http://geschichte-forum.forums.ag/t939-warum-sollte-man-das-monopol-des-geld-dru...

Antwort
von peace1287, 30

Nur sehr schwierig, da im Mittelalter die Stellung eines Menschen in der Gesellschaft schon bei der Geburt festgelegt war. Wenn du zb. Kind eines Leibeigenen warst, wurdest auch du selbst, mit der Geburt der Leibeigenschaft übergeben. (Zu erwähnen ist, dass zb in Deutschland über 70% der ländlichen Bevölkerung Bauern und damit Leibeigene waren!)

Geld und Wohlstand blieben dem Adel und den Klerus vorbehalten. Einzige zusätzliche Möglichkeit war, dass du als freier Bürger zur Welt kamst. Und durch kaufmännisches Geschick zu Reichtum schaffen konntest. 

Naja und ansonsten hätte es nur die Möglichkeit gegeben dich als gesetzloser Outlaw zu versuchen. Wobei diese mit Sicherheit nicht selten vor dem Scharfrichter landeten.


Kommentar von andre123 ,

das gilt für die Landbevölkerung, aber nur eingeschränkt für die Städte

Kommentar von peace1287 ,

@ andre 

Ließ dir doch die Antwort erstmal richtig durch, bevor du Kritik übst! Dann würde sich dein Kommentar nämlich erübrigen!

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 32

"Viel Geld" konnte man im Mittelalter verdienen durch:

  • Handel
  • Bankgeschäfte (Spätmittelalter)
  • Bergbau

MfG

Arnold

Antwort
von Muhtant, 22

Prostitution war ein gut laufendes Geschäft.
Edeldirnen lebten besser als manch einer vom ritterlichen Stand.

Antwort
von Ruenbezahl, 28

Am leichtesten konnte man im Mittelalter als Nichtadliger mit Handel reich werden. Die Fugger, ursprünglich Weber, sind im 15. Jahrhundert durch Handel (anfangs nur mit Stoffen) reich geworden und zu Beginn des 16. Jahrhunderts geadelt worden. Der Großteil ihrer Einnahmen kam dann aus dem Bergwerksgeschäft. 

Antwort
von duckman, 20

Als Händler :)

Antwort
von redmonkeykh, 29

es gab auch jobs wie zB fischer oder Schmiede und so weiter so konnte man geld verdienen ^^

Kommentar von andre123 ,

mit den Berufen ist wohl kaum einer reich geworden

Antwort
von Willi1900, 37

Das Mittelalter war sehr lang. Zumindest am Ende war der Handel ein einträgliches Geschäft. Bei den Fuggern haben sogar die Herrscher Europas Geld geliehen.

Antwort
von kubamax, 16

Die Patrizierkaufleute, die Luxusplunder, wie Gewürze, Seide, Brokatstoffe...zB aus Venedig, bzw. Osteuropa herschaffen konnten, hatten Gewinnspannen von ein paar 1000%.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten