Geld nehmen obwohl nicht als "selbstständig" angemeldet?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Versteuerung ist eine Sache. Die viel größere ist die Versicherung. Wenn eins Deiner Reitkinder einen Unfall hat und Du keine Reitlehrer-Versicherung hast, aber gegen Geld (auch wenn es wenig ist) Unterricht gibst bist Du so richtig in der Bredouille...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Holsteinaar
04.11.2015, 20:49

Es ist ein mobiler Reitunterricht, dh. sie müssen selber ein Pferd haben.

0
Kommentar von hupsipu
04.11.2015, 20:56

Das macht überhaupt keinen Unterschied...

1

Generell gilt, sofern eine Regelmäßigkeit bei den Einnahmen besteht, ist es gewerblich. Das bedeutet ein reiner Freundschaftsdienst fällt da nicht drunter. Wenn du es wirklich öfter machen willst wäre es quasi gewerblich.

Der Gesetzgeber gibt aber die Chance für "Kleinunternehmer" das heißt du zahlst keine Steuern, bekommst aber einen Gewerbeschein, darfst aber nicht mehr verdienen als einen bestimmten Satz im Jahr. Musst du dich mal informieren.

Ich persönlich würde es aber so machen, wenn das ein Pferdehof ist, lass dich als "Praktikant" anstellen und sprich das mit dem Eigentümer ab, dass du das vor hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
04.11.2015, 21:43

Bis man aus der Kleinunternehmerregelung fällt, muss man schon richtig viel machen ... Reitlehrern passiert das normalerweise nur, wenn sie wirklich vollzeit arbeiten. Das Gewerbe kann man also locker anmelden, das kostet einmalig die Gebühren und das war's dann. Unterrichtende Tätigkeiten können übrigens auch als Freiberuf laufen, das meldet man dann nur beim Finanzamt an.

Was Du überlegen musst, ist die Sache mit der Berufshaftpflichtversicherung, denn um die zu zahlen, musst ordentlich was nehmen.

2

alles bisher gesagte ist ok,

die Reitlehrerhaftpflicht ist nicht so dolle teuer, gibt's schon für ca. 100,-€ p.a. bis 350,-€ p.a.

alternativ: ehrenamtlich arbeiten und über den Hof die Unfall-Reiter-Versicherung nutzen; Du könntest dann aber immer noch ne Aufwandsentschädigung nehmen; da gibt's auch Steuerfreigrenzen - frag den Steuerberater

gutes Gelingen

Mari

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung